"Was glaubst du?"

Poetry Slam vom Sankt Michaelsbund und der Kunsthalle München

© SMB / Möbest

"Was glaubst du?“ - unter diesem Motto steht ein Poetry Slam im Café Kunsthalle in München. Veranstaltet wird er vom katholischen Medienhaus Sankt Michaelsbund, der Kunsthalle München und dem bekannten Münchner Slam-Master Ko Bylanzky. An was glauben wir? Darum wird es an dem Abend gehen. An die Liebe, das Geld, Gott? Oder einfach nur an uns selbst? Am 26. Januar 2017 werden acht Slampoeten ihre Antwort auf die Frage geben. Das Publikum entscheidet per Applaus, welche Antwort sie am Besten fanden. Dabei sein werden sieben Profi-Slammer, darunter die deutschsprachige U20 Meisterin im Poetry Slam 2013 und Autorin, Fee, oder auch der Bayrischer U20-Meister 2014, Darryl Kiermeier.


Und der Gewinner ist...!

Ein Startplatz war für den Poetry Slam am 26. Januar 2017 in der Kunsthalle München noch frei. Kerstin Neuhaus hat ihn gewonnen und sich damit gegen alle anderen Teilnehmer mit ihrem Beitrag "Entenherz" durchgesetzt. mk online und der gesamte Sankt Michaelsbund sagen "Herzlichen Glückwunsch"!


Slammen, aber richtig!

Lukas will beim Poetry Slam in der Kunsthalle München mitmachen. Er hat zwar viele Ideen, aber keine Ahnung, ob er die wirklich so umsetzen kann. Wir haben deshalb Slam Master Ko Bylanzky um eine kleine Regelkunde gebeten. Ob Lukas die besteht und welche Tipps Ko Bylanzky für den Hobby-Poeten parat hat, seht Ihr hier.


Die Poeten

Was glaubst du? Kerstin Neuhaus, Gewinnerin des freien Platzes beim Poetry Slam, hat eine Antwort. © Kerstin Neuhaus

Kerstin Neuhaus ist die Gewinnerin des achten Platzes beim Poetry Slam mit der Kunsthalle Ende Januar 2017. Sie kommt aus Baden Württemberg, ist aber seit sechs Jahren Wahl-Münchnerin. Sie hat bereits an einer Hand voll Poetry Slams teilgenommen und versucht, das Schreiben und Slammen mit einem „normalen“ Job unter einen Hut zu bringen. Wenn sie nicht gerade arbeitet oder schreibt, findet man sie laufend, Gitarre spielend oder Auto fahrend. Außerdem setzt sie sich mit dem Verein „Freethem“ gegen Menschenhandel ein. Sie hat zwei zweibeinige und einen vierbeinigen Mitbewohner.

Alex Burkhard ist zweifacher Münchner Stadtmeister. © Alex Burkhard

Alex Burkhard (*1988) war zweifacher Halbfinalist der deutschsprachigen Meisterschaften (2012, 2013), dreifacher Finalist der bayerischen Meisterschaften (2013–2015) und zweifacher Münchner Stadtmeister (2014, 2015) im Poetry Slam. Er ist festes Mitglied zahlreicher Leseshows und leitet Workshop-Projekte für Kreatives Schreiben im Auftrag des Literaturhauses, des Lyrik Kabinetts und der Stadt München. Die Geschichtensammlung "... und was kann man damit später mal machen?" (2013) sowie die Reiseerzählung "Die Zeit kriegen wir schon Rom" (2015) erschienen im Satyr Verlag Berlin. Er hat einen Hund, Schuhgröße 44 und plant, demnächst eine Fortbildung zum Thema »Wie schreibe ich den perfekten Pressetext?« zu besuchen.

Kaleb Erdmann nahm 2009 zum ersten Mal an einem Poetry Slam teil. © Kaleb Erdmann

Kaleb Erdmann ist in Witten an der Ruhr geboren und verbrachte seine Schulzeit in Bayreuth, Erfurt und schließlich München, wo er sein Abitur ablegte und anschließend ein Studium der Politikwissenschaften begann. Im Jahr 2009 bestritt er seinen ersten Poetry Slam und ist seither im gesamten deutschsprachigen Raum auf Slambühnen unterwegs. Ab Winter 2013 realisierte er gemeinsam mit den Slampoeten Thomas Spitzer und David Friedrich, sowie dem Uni Jazz Orchester Regensburg, das Jazzpoetry-Projekt buntundkühl, aus dem zahlreiche Aufführungen, eine CD sowie eine Textsammlung hervorgingen. Kaleb Erdmann lebt seit Oktober 2014 in Frankfurt am Main, wo er einen Master in Politischer Theorie absolviert.

2013 wurde Dominik Erhard Bayerischer Meister in der Kategorie U20. © Dominik Erhard

Dominik Erhard ist ein 1993 geborener Bühnenpoet, der seit fünf Jahren auf Poetry Slam-Bühnen im deutschsprachigen Raum unterwegs ist. Seine Texte mit Schlagworten wie „lustig“, „ernst“, „lyrisch“, oder „rhythmisch“ zu belegen, trifft deren Kern kaum, da Dominik in ihnen vieles vereint und gerne innerhalb eines Textes die Register wechselt. 2013 wurde Dominik Erhard Bayerischer Meister in der Kategorie U20 und stand bis dato zweimal im Finale der Deutschsprachigen Meisterschaften in der Kategorie U20 in Kiel und Berlin. Der Anspruch an sich und seine Texte - die meist von Beobachtungen seiner Lebenswirklichkeit inspiriert sind - ist, das Publikum fünf Minuten in einer Schwebe aus Nachdenken und Lachen-Wollen zu halten und am Ende mehr als ein Wortspiel in den Köpfen der Zuhörer zu hinterlassen.

Fee tourt mit ihren Texten durch den ganzen deutschsprachigen Raum. © Fee

Die 1994 geborene Münchnerin Fee schreibt Geschichten und Gedichte, seit sie schreiben kann. Nach ihrem Abitur am musischen Pestalozzi-Gymnasium erblickte sie im Dezember 2012 zum ersten Mal das Scheinwerferlicht der Poetry-Slam-Bühne. Bereits im April 2013 stand sie im Finale der bayerischen Meisterschaften, im Sommer wurde sie deutschsprachige Meisterin in der Kategorie U20. Seitdem tourt sie mit ihren Texten durch den gesamten deutschsprachigen Raum und ist für das Goethe-Institut auch schon nach Madrid gereist. Sie ist Mitglied der Lesebühne „Die Stützen der Gesellschaft“ und studiert Germanistik und Theologie an der LMU München. Im Herbst 2015 erschien ihr erstes Jugendbuch „Mach Fehler!“ beim jüngsten Verlag der Friedrich-Oetinger-Verlagsgruppe. Fee ist zudem in mehreren Anthologien vertreten.

Clara Nielsen war 2011 Mitglied der Slamnationalmannschaft. © Fabian Hartmann Fotografie

Clara Nielsen ist seit 2007 in der Poetry Slam Szene aktiv und tritt bei Lesungen im gesamten deutschsprachigen Raum auf. 2011 war sie Mitglied der Slamnationalmannschaft im Rahmen der Frauenfußballweltmeisterschaft des DFB. Sie wurde vom Goetheinstitut nach Rom und Lissabon eingeladen und trat beim ZDFkultur-Slam an. Zudem stand sie u.a. mit den Bamberger Symphonikern, der Big Band Convention Ostbayern und dem Uni Jazz Orchester Regensburg auf der Bühne. 2012 erschien ihr Buch „Windschattengewächs“ im Periplaneta Verlag Berlin. 2014 wurde ihr Text „Zeitlupe“ im Jugendroman „Herzslam“ von Jaromir Konecny im Ravensburger Verlag veröffentlicht.

Yannick Sellman ist zum Studium nach München gezogen. © Yanick Sellman

Yannik Sellman wurde in Bonn geboren, aufgewachsen ist er in Hamm (Westf.), behütet von Kohletürmen, Dreck und den schönsten Parkplätzen des Ruhrgebiets, um dann nach Wohlfühl-NRW Abitur und obligatorischem Auslandsjahr zum Studieren nach München zu ziehen. Am 17. Oktober 2015 schließlich stand Yannik Sellmann auf einmal bei der Kiezmeisterschaft im Westend auf der Bühne und trug einen selbstgeschriebenen Text vor. 7 Monate, ein abgebrochenes Jurastudium und einige Siege u.a. beim Bless the Mic, im Substanz und beim Isar-Slam später trat er bei den bayrischen Meisterschaften im Poetry Slam in Bayreuth an und gewann diese. Diesem Höhepunkt folgt nun genau ein Jahr nach seinem Debüt die Teilnahme bei den Deutschsprachigen Meisterschaften in Stuttgart.



Darryl Kiermeier ist der farbenfrohste Slammer in Deutschland. © Maria Karl

Darryl Kiermeier ist überzeugter Träger von bunten Jogginghosen und Slammer, sehr wahrscheinlich also auch der farbenfrohste in Deutschland. Seit 2012 hat er sich zum bayerischen U20-Meister 2014 hochgearbeitet und bereist seitdem Slams im ganzen Land. Sowohl thematisch als auch gernretechnisch hält er sich ungern nur in einem Feld auf, weshalb er sein Notizbuch auch gern Wundertüte nennt; Man weiß nicht was einen erwartet, aber für jeden ist etwas dabei.