Impuls von Abt Johannes Eckert Sieh doch, es grünt schon!

01.12.2019

Für welche kleinen Anfänge kann ich dankbar sein? Wo entdecken wir neues Leben? Diese Fragen könnten durch den Advent begleiten, meint Abt Johannes Eckert.

Ein abgehauener Baumstamm mit Wurzelstock erinnert in der Andechser Wallfahrtskirche im Advent an die Prophetie des Jesaja.
Ein abgehauener Baumstamm mit Wurzelstock erinnert in der Andechser Wallfahrtskirche im Advent an die Prophetie des Jesaja. © Kloster Andechs

Seit einigen Jahren haben wir in unserer Andechser Wallfahrtskirche keinen Adventskranz mehr. Ein abgehauener Baumstamm mit Wurzelstock steht in der Mitte der Kirche, an dem an jedem Adventssonntag eine neue Kerze entzündet wird. Dieser erinnert an die Prophetie des Jesaja, dass aus der Wurzel Jesse ein neuer Reis hervorwächst (vgl. Jes 11,1). Das Bild, das auf Jesus gedeutet wird, ist uns vertraut, wenn wir an Weihnachten wieder singen werden: „Es ist ein Ros entsprungen aus einer Wurzel zart“.

Abbruch und Umbruch

Zunächst ist ein Baumstumpf ein Zeichen des gewaltsamen Abbruchs, wenn man daran denkt, welche Kraft nötig ist, um einen Baum zu fällen. Auch ist es kein besonders schöner Anblick, wenn ein Wald frisch gerodet wurde. Das gleicht eher einer Verwüstung. Letztlich ist das die Erfahrung des Volkes Israels. Eine falsche Bündnispolitik hat es in den Ruin getrieben. Aus der Auseinandersetzung mit dem mächtigen Babylon ist es als Verlierer herausgegangen. Das Land wurde verwüstet, der Tempel zerstört. Ein großer Teil des Volkes muss nun sein Dasein im Exil fristen. Inmitten dieser schrecklichen Erfahrungen spricht Jesaja vom neuen Leben, das zart und fein wie ein junger Trieb aus einem Baumstumpf emporwächst. Aber was ist das im Blick auf die glorreiche Vergangenheit?

Auch wir erleben zurzeit viele kirchliche Umbrüche. Die Zahlen der aktiven Christen nehmen kontinuierlich ab. Die gesellschaftliche Glaubenspraxis verdunstet stetig. Bestehende Strukturen werden in Frage gestellt, Klöster und andere Einrichtungen werden geschlossen. Christlicher Glaube ist zunehmend etwas für Exoten. Werden wir ins Exil geführt?

Abt Johannes Eckert ist Abt der Benediktinerabtei St. Bonifaz in München und Andechs.
Abt Johannes Eckert ist Abt der Benediktinerabtei St. Bonifaz in München und Andechs. © privat

Kleine Anfänge und neues Leben

In der Ordensgeschichte waren Abbrüche, das heißt, wenn etwas zu Ende gegangen ist, immer auch Zeiten des Aufbruchs, in denen Neues entstanden ist. Das gilt auch für uns Benediktiner, wie es der Wappenspruch Montecassinos zum Ausdruck bringt: „Succisa virescit – abgehauen grünt er neu“. Bei allem, was zu Fall kommt und zu Ende geht, ist dieser Vers Ermunterung, nach dem neuen und frischen Grün zu suchen. Das braucht freilich Sensibilität.

Der Advent ist Vorbereitungszeit auf Weihnachten und ursprünglich eine Bußzeit. Unser Wort Buße geht auf „Besserung“ zurück. Vielleicht dienen uns die kommenden Wochen zur Besserung, wenn wir uns darin üben, das Jammern zu unterlassen, und besonders auf das zu achten, was zart und fein in aller Stille wächst. Für welche kleinen Anfänge kann ich dankbar sein? Wo entdecken wir neues Leben? Bringe ich diesen Dank auch ins Wort? Wo kann durch mich, durch uns etwas Neues beginnen? Vielleicht kann uns der Advent motivieren, darüber in unseren Familien, Freundeskreisen und Gemeinden ins Gespräch zu kommen ganz im Sinn des Jesaja: Sieh doch, es grünt schon!


Das könnte Sie auch interessieren

© Wikipedia/Allgemeinfrei

Lieder im Advent Paradiesisches Rosenwunder

"Maria durch ein Dornwald ging" hat es in den Adventslieder-Charts ganz nach oben geschafft. Ausgerechnet eine säkulare Bewegung hat dem Lied zum Durchbruch verholfen.

06.12.2019

„Das Schönste, was ein Mensch hinterlassen kann, ist ein Lächeln im Gesicht derer, die an ihn denken.“
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Impuls von Max Kronawitter Ein fragwürdiger Nachruf

Was bleibt von uns? Diese Frage begleitet unser Leben, meint Max Kronawitter und resümiert: Wahrscheinlich ist es gar nicht schlecht, wenn die Nachwelt einmal mit einem Lächeln an einen denkt.

10.11.2019

Die Note „Sehr gut“ werde im Leben selten vergeben, meint Pater Cornelius Bohl. Was makellos daherkomme, sei oft gespielt und vorgetäuscht.
© Lukassek - stock.adobe.com

Impuls von Pater Cornelius Bohl Sei ganz!

Gerade als Glaubender muss ich nicht perfekt sein, ist Pater Cornelius Bohl überzeugt. Gott spricht zu mir nicht nur durch meine Begabungen, sondern auch durch meine Schwierigkeiten.

03.11.2019

So, wie in die goldenen Momente des Herbstmonats Oktober die ganze Schönheit, die Wärme, die Fülle des Sommers eingebunden war, so bewahre ich in den goldenen Momenten der Erinnerung die Schönheit, die Liebe, die Freunde und die Zerbrechlichkeit meine
© Leonid Tit – stock.adobe.com

Impuls von Schwester Cosima Kiesner Goldene Zeit

Wann wird der goldene Schimmer eines Lebens sichtbar? Es sind doch immer nur kurze Augenblicke, in denen das Gold unseres eigenen Lebens aufscheint, meint Schwester Cosima Kiesner.

27.10.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren