Tradition Franziskus: Baut Weihnachtskrippen auf!

02.12.2019

Krippen sind nicht einfach nur hübsche Dekoration. Sie sollen eine Verbindung zwischen Gottes Wirken und unserem Leben sein.

Die Weihnachtskrippe auf dem Petersplatz in Rom. © Imago

Greccio – Papst Franziskus hat alle Gläubigen dazu aufgefordert, den Brauch der Weihnachtskrippe zu pflegen oder neu zu entdecken. "Es ist nicht wichtig, wie man die Krippe aufstellt" - immer gleich oder jedes Jahr anders - "was zählt, ist, dass sie zu unserem Leben spricht", so der Papst in einem Brief, den er am Sonntag in Greccio unterzeichnete. In dem Dorf 90 Kilometer nördlich von Rom hatte Franz von Assisi an Weihnachten 1223 die Szene von Jesu Geburt mit Menschen und Tieren nachgestellt. Das Ereignis gilt als Ursprung der Krippentradition.

Vor der Krippe brauche es nicht viele Worte, so der Papst in einem Wortgottesdienst in der Franziskaner-Kirche. Die Szene der Geburt Jesu vermittle auch so die wesentliche Weisheit des christlichen Glaubens: "Gott liebt uns so sehr, dass er unsere Menschlichkeit und unser Leben mit uns teilt." Wie die Hirten von Bethlehem sollten auch heutige Gläubige die Freude, die sie vor der Krippe empfinden, dorthin bringen, wo Trauer herrscht.

Krippen offenbaren Gottes Zärtlichkeit

Zuvor hatte der Papst in der Grotte, in der Franz von Assisi damals Weihnachten gefeiert hatte, das gut sechsseitige Schreiben "Admirabile signum" (Das wunderbare Zeichen) unterzeichnet. Darin erläutert der Papst die Entstehung des Brauches der Weihnachtskrippe. Zudem geht er nacheinander verschiedene Personen und Elemente von Krippendarstellungen durch.

Mit weiteren Figuren, die Menschen der Szenerie hinzufügen, brächten sie die Verbindung zu ihrer eigenen Lebenswelt zum Ausdruck. Eine Krippe bewege die Menschen und lasse sie staunen, "weil sie Gottes Zärtlichkeit offenbart", so Franziskus. In dem Säugling Jesus habe Gott den Menschen "einen Bruder geschenkt" und "einen treuen Freund".Der "Schöpfer des Alls begibt sich zu uns hernieder", betont der Papst.

Franziskus ist großer Krippenfreund

Mit seinem Brief, so Franziskus, wolle er "die schöne Tradition"stützen, "in den Tagen vor Weihnachten eine Krippe aufzubauen", ob in Familien, Schulen, am Arbeitsplatz, Krankenhäusern oder öffentlichen Plätzen. Der Papst aus Argentinien gilt als großer Freund der Volksfrömmigkeit.

Zur Unterzeichnung des Briefes war der Papst eigens zu einem gut einstündigen Kurzbesuch in den 1.500-Einwohner-Ort Greccio bei Rieti gereist. Nach der Unterzeichnung und dem Gottesdienst in der dortigen Franziskaner-Kirche flog der Papst mit dem Hubschrauber zurück in den Vatikan. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Advent & Weihnachten

Das könnte Sie auch interessieren

Folge 1 Zeit

"Maria wärst du hart geblieben, wär´ uns Weihnachten erspart geblieben" - das steht auf einer Postkarte im Arbeitszimmer des Pfarrers - und der macht sich so seine Gedanken dazu.....

01.12.2019

Die Schergen foltern Jesus. (Fastenkrippe um 1780)
© SMB

Bayerisches Nationalmuseum Fastenkrippen: Von putzig bis grausam

Unser Autor kennt Krippen nur unter dem Weihnachtsbaum. Dabei stellen Krippen auch noch ganz andere Geschichten der Bibel dar, wie er bei einer Führung durch die Krippenausstellung im Bayerischen...

07.03.2019

Wohin mit der Krippe?
© SMB/sschmid

Tipps für den Kripperlabbau So packen Sie die Krippe richtig ein

Die Heiligen Drei Könige sind vorbei, der Christbaum fängt das nadeln an und für viele heißt es schon jetzt: raus mit Weihnachtsdeko und Kripperl. Beim Abbau gibt es aber einiges zu beachten.

07.01.2019

Musikantengruppe aus der Barockkrippe, die in der Tuntenhausener Wallfahrtskirche steht.
© EOM/Splett

Ausflugstipp Die schönsten Krippen im Erzbistum

Während und nach den Feiertagen laden die schönsten Krippen im Erzbistum München und Freising zu einem Besuch ein. Eine Internetseite informiert darüber, wo und wann die Krippen zugänglich sind.

25.12.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren