Särge statt Schnitzel Münchner Gastronom will ins Bestattungsgewerbe wechseln

13.02.2020

Stephan Alof sucht eine neue berufliche Herausforderung. Dabei will der den Sarg ins Wohnzimmer bringen.

Eine Reihe von Särgen
Stephan Alof will Särge ins Wohnzimmer holen. © aleluk - stock.adobe.com

München – Stephan Alof (53), Münchner Gastronom und ehrenamtlicher Kirchenpfleger, plant einen Berufswechsel. Statt um Schnitzel will er sich künftig um Särge kümmern und ein Bestattungsunternehmen eröffnen, wie Alof der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwoch) sagte. Das Thema treibe ihn, der früher als Intensivkrankenpfleger arbeitete, schon einige Zeit um. "Ich glaube, dass die Erwartungen an eine Bestattung oder eine Form der Verabschiedung mittlerweile anders sind." Das laufe heute nicht mehr zeitgemäß ab.

Eine andere Art von Särgen

Alof verwies darauf, dass die von Bestattern angebotenen Särge in der Regel alle gleich ausschauten. Eine befreundete Künstlerin habe deshalb eine andere Art von Särgen entwickelt. Diese Särge könnten schon zu Lebzeiten in der Wohnung aufbewahrt werde, ohne dass sie erkennbar seien, etwa als Kleiderschrank oder Sideboard. Erst am Tag des Todes werde das Möbel dann zum Sarg. "Das mag für manche furchtbar sein, ein Sarg in der Wohnung. Für andere ist es aber genau das Richtige." Dem Thema, findet der Katholik, solle man nicht ausweichen.

Neue Wege gehen

Seine neue berufliche Herausforderung geht Alof optimistisch an. Selbst wenn nicht alles geändert werden könne, so sei es möglich, Dinge anzustoßen. Mit Pfarrer Rainer Maria Schießler, der über München hinaus auch als unkonventioneller Seelsorger und Bestsellerautor bekannt ist, habe er in den vergangenen Jahren auch sehr viel angestoßen, etwa neue Wege in der Liturgie und der pastoralen Arbeit. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Der Tierfriedhof bietet einen Ort zum Trauern um das verstorbene Haustier.
© imago

Tierfriedhof Ein würdevoller Abschied vom geliebten Haustier

Wenn ein Haustier verstirbt, verdient es eine Beerdigung. Da sind sich Pfarrer Schießler und Tierfriedhofbesitzer Wolfgang Müller einig.

20.11.2019

Tröstende Hände
© Peter Maszlen - stock.adobe.com

Glaube und Kirche tun gut Was hilft im Trauerfall?

Vielleicht waren Sie am Wochenende am Friedhof. Es war Volkstrauertag – einer der vielen Totengedenktagen im November. Oder sie haben einen Menschen verloren und waren auf einer Beerdigung. Gut, wenn...

18.11.2019

Mehr als ein Loch im Boden ist das Grab nicht.
© Kuklik

Einsamkeit Den letzten Weg allein gehen

In München werden immer mehr Menschen bestattet, die keine Angehörigen mehr haben. Gemeindereferentin Claudia Kast begleitet einige dieser Menschen und sucht nach den Spuren eines Lebens.

01.11.2019

Aussegnung an Allerheiligen auf dem Alten Südfriedhof
© SMB/Ertl

Beerdigung in der Großstadt Beisetzungen im 45-Minuten-Takt

Strikte Zeiteinhaltung ist Pflicht auf den Münchner Friedhöfen. Der Dekan des Dekanats München-Forstenried und Leiter des Pfarrverbands Mittersendling, Detlef Kahl, berichtet.

30.10.2019

Auch auf dem Land schreitet die Auflösung traditioneller Rituale voran.
© SMB

Beerdigung auf dem Land Auflösung traditioneller Rituale

Der Sterberosenkranz und das Requiem mit vielen Gläubigen – auf dem Land immer noch üblich. Aber längst nicht mehr jeder kennt diese Trauerrituale.

30.10.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren