Erzbistum München und Freising Keine öffentlichen Gottesdienste an den Kar- und Ostertagen

25.03.2020

Im Livestream können die Gottesdienste mit Kardinal Reinhard Marx im Livestream mitgefeiert werden. In der schwierigen Zeit ruft er in einem Brief an die pastoralen Mitarbeiter zur Zuversicht auf.

Türme des Münchner Liebfrauendoms
Türme des Münchner Liebfrauendoms © imago images / imagebroker

München – An den Kar- und Ostertagen werden im Erzbistum München und Freising keine öffentlichen Gottesdienste stattfinden. Das teilte die Pressestelle des Erzbistums am Mittwoch mit.   Aufgrund der Corona-Krise und des damit verbundenen allgemeinen Veranstaltungs-und Versammlungsverbots in Bayern seien bis zum 19. April alle öffentlichen Gottesdienste ausgesetzt, heißt es. Der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, hat sich in einem Brief an die pastoralen Mitarbeiter des Erzbistums gewandt. „Die Maßnahmen der Regierung sind harte Eingriffe in die Grundrechte der Menschen, auch eine Einschränkung der Religionsfreiheit, wie es sie wohl in unserem Land noch nie gegeben hat“, schreibt er. „Aber wir wissen und anerkennen, dass es keine andere Möglichkeit gibt, das Leben möglichst vieler Menschen zu retten. Wir tragen auch Verantwortung für das ganze Gemeinwesen, in dem wir leben.“, heißt es weiter.

Sich verbinden und Einheit erfahren

Der Kardinal lädt alle Gläubigen zur Mitfeier der im Livestream übertragenen Gottesdienste aus dem Liebfrauendom ein: „Zumindest auf diese Weise können wir, die Gläubigen im Erzbistum und ich als ihr Erzbischof, uns in diesen schwierigen Zeiten verbinden und ein Stück Einheit erfahren.“ Schließlich ruft Kardinal Marx zur Zuversicht auf: „Auf eines wollen wir uns aber schon jetzt gedanklich vorbereiten. Wenn wir wieder zurückkehren in unsere Kirchen, wollen wir ein wirkliches Fest des Glaubens feiern, ein Fest der Auferstehung; das wäre schön!“

Täglich wird ein Gottesdienst aus der Sakramentskapelle des Münchner Liebfrauendoms live im Internet und im Radio übertragen, jeweils sonntags um 10 Uhr sowie montags bis samstags um 17.30 Uhr. Die Live-Übertragung kann auf der Homepage des Erzbistums München und Freising abgerufen werden. Eine reine Tonübertragung ist zudem im Münchner Kirchenradio oder über das Digitalradio DAB+  zu hören. Alle Gottesdienste finden Sie auch auf youtube.

Zugleich dankt der Erzbischof allen in der Pastoral Tätigen für ihren Einsatz, um im Rahmen des Möglichen den Menschen nahe zu sein, „im Gebet, in der stellvertretenden Feier der Heiligen Messe, im Kontakt über die Sozialen Medien oder die Internet-Seiten der Pfarreien, Institutionen, Gemeinschaften und Gruppen.“ Nach wie vor stehen die Kirchen tagsüber den Menschen einzeln zum Gebet offen und können zu den Festtagen auch entsprechend geschmückt und bereitet werden, etwa mit einem eigenen Kreuz zu Karfreitag. Allerdings werden keine Heiligen Gräber aufgebaut. Im Einklang mit anderen deutschen Bistümern und Landeskirchen täglich, außer an Karfreitag und Karsamstag, um 19.30 Uhr von jedem Geläut im Erzbistum zwei große Glocken für circa drei Minuten läuten zum Zeichen der Verbundenheit und Solidarität und auch als Aufruf zum Gebet. Das Erzbistum stellte dazu bereits einen eigenen Gebetstext in Zeiten der Coronakrise zur Verfügung. (pm/kas)

Material zu Hausgottesdiensten finden Sie auf der Homepage des Erzbistums München und Freising. Ebenso Ideen zur Feier mit Kindern.

Video

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Sankt Michael in der Münchener Innenstadt
© imago images / Stefan M Prager

Spiritualität per Video

Öffentliche Gottesdienste wird es in der Karwoche und Ostern nicht geben. Die Jesuitenkirche Sankt Michael bietet Alternativen an.

03.04.2020

© Harald Oppitz/KNA

Bätzing: "Das gemeinsame Gebet suchen"

Die Deutsche Bischofskonferenz ruft alle Christen dazu auf, gemeinsam mit dem Papst in Zeiten der Corona-Pandemie zu beten.

24.03.2020

Hand mit Kerze in der Hand
© Photocreo Bednarek - stock.adobe.com

Ein Gebet zur Corona-Krise

Während der Corona-Pandemie ist Abstand halten das Wichtigste. Pater Alfons Friedrich lädt dazu ein, sich stattdessen im Gebet zu verbinden. Er hat eins formuliert.

17.03.2020

Innenaufnahme des Münchner Liebfrauendoms - Blick auf den Altarraum
© SMB

Keine öffentlichen Gottesdienste, aber Livestreams

Das Erzbistum München und Freising hat alle öffentlichen Gottesdienste abgesagt. Den Gläubigen wird eine digitale Alternative angeboten.

14.03.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren