Haus St. Benno in Oberschleißheim Erzdiözese unterstützt Wohnungsangebot für Obdachlose

22.02.2021

In der Langzeiteinrichtung für Obdachlose sollen dringend benötigte stationäre Wohnplätze für ältere wohnungslose Menschen geschaffen werden. Das Erzbistum stellt dafür knapp 1,5 Millionen Euro zur Verfügung.

Das Haus St. Benno in Oberschleißheim
Das Haus St. Benno in Oberschleißheim © KMFV

München/Oberschleißheim - Die Erzdiözese München und Freising unterstützt den Katholischen Männerfürsorgeverein München (KMFV) beim Ausbau des Hauses Sankt Benno in Oberschleißheim. Dort werden dringend benötigte stationäre Wohnplätze für ältere wohnungslose Menschen geschaffen, wie das Erzbistum am Freitag mitteilte. Die Kirche wolle mit ihrem Einsatz solidarisch an der Seite derer stehen, "die mit ihren Nöten zu oft aus dem Blick geraten", betonte Generalvikar Christoph Klingan.

Noch im Februar soll im Haus Sankt Benno damit begonnen werden, zwei im Rohbau befindliche Dachgeschosse auszubauen, wie es hieß. Geplant seien 14 neue stationäre Wohnplätze, von denen vier rollstuhlgerecht ausgestattet seien. Sieben Plätze ersetzten dabei ältere, die nicht mehr den aktuellen Anforderungen an stationäres Wohnen entsprächen. Nach dem Umbau, der bis zum Jahresende abgeschlossen sein solle, stünden im Haus dann künftig 64 Wohnplätze zur Verfügung.

Gesamtkosten von 2,85 Millionen Euro

Mit der Erweiterung reagiert der KMFV laut Mitteilung auf den hohen Bedarf an Wohnplätzen für ältere wohnungslose Menschen. Die Kosten für die Bauarbeiten beliefen sich auf 2,85 Millionen Euro. Bezuschusst werde die Maßnahme mit 1,425 Millionen Euro von der Erzdiözese.

Das Haus Sankt Benno ist eine Langzeiteinrichtung des KMFV in Oberschleißheim. Es wendet sich an ältere wohnungslose oder von Wohnungslosigkeit bedrohte Menschen mit erheblichen sozialen Schwierigkeiten sowie psychischen und/oder multiplen körperlichen Erkrankungen. Der Hilfeschwerpunkt liege in der sozialpädagogischen Betreuung. Ziel sei es, dem betreuten Personenkreis ein menschenwürdiges Leben und die Teilnahme am Leben in der Gesellschaft zu ermöglichen. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

© AdobeStock_Wellnhofer Designs

Trauerarbeit in der Pandemie

Die Todeszahlen, die mit Corona zusammenhängen, scheinen zurückzugehen. Trotzdem bleibt der Umgang mit der Trauer der Zurückgebliebenen virulent.

24.02.2021

Kardinal Marx bei der Essensausgabe in Sankt Anton
© Erzbischöfliches Ordinariat München / Lennart Preiss

Marx würdigt Essensausgabe für Bedürftige in Sankt Anton

Die Coronapandemie hat die Not vieler Bedürftiger weiter verschlimmert. Umso wichtiger die Möglichkeit eines kostenlosen Mittagessens in Sankt Anton. Kardinal Reinhard Marx hat sie besucht.

22.12.2020

Sankt Anton Fassade
© SMB/KSchmid

120.000 Euro für neue Essensausgabe

Wegen Corona können aktuell einige Essensausgaben für Obdachlose nicht betrieben werden. Die Münchner Erzdiözese finanziert nun aber eine solche Einrichtung in Sankt Anton.

14.12.2020

Schauspielerin Katerina Jcob hält ein Tablett in der Hand und steht vor der Münchner Korbinian-Küche
© Müller-Ranetsberger/ Caritas München

Katerina Jacob unterstützt Caritas-Küche

In der Münchner Innenstadt steht seit kurzem ein knallroter Foodtruck mit warmen Mahlzeiten für Obdachlose. Schauspielerin Katerina Jacob hat bei der Essensausgabe geholfen. Altersarmut ist ihr ein...

14.10.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren