Kirchenjubiläum 1.200 Minuten wurde in Velden gefeiert

03.07.2019

Einwohner begehen das Jubiläum der Grundsteinlegung ihrer Kirche mit Marathon-Programm.

Die Taizé-Andacht um 23.30 Uhr war einer von vielen Programmpunkten bei der Veldener Jubiläumsfeier unter dem Motto „Treffen Sie Gott und die Welt ...“ © Kiderle

Velden – Mit „Guten Morgen“ begrüßt Diakon Uli Hümmer die Menschen zur „Andacht für Schlaflose“. „Guten Morgen“ ist zwar technisch korrekt, aber es passt nicht ganz, denn es ist ein paar Minuten nach drei Uhr. Mitten in der Nacht zum Sonntag. Das Kirchenschiff von St. Petrus in Velden (Dekanat Geisenhausen) liegt im Dunkeln, im Altarraum haben sich gut 40 überraschend wache Menschen versammelt. Jeder hat von Hümmer eine Kerze bekommen. Eine ganz eigene, besondere Lichtstimmung herrscht im Altarraum. Kaum einer der Teilnehmer dürfte wohl gerade aufgestanden sein, die meisten sind schon seit dem Morgen auf den Beinen und seit spätestens 12 Uhr am vorausgegangenen Samstag rund um die Kirche aktiv. Denn es gibt einen guten Anlass zu feiern: Vor 1.200 Jahren wurde der Grundstein für die Kirche gelegt.

Ein paar Stunden zuvor steht Hildegard Köck vor dem Kuchenbuffet und strahlt zufrieden. Als Vorsitzende des Pfarrgemeinderats war sie maßgeblich am Programm des heutigen Tages beteiligt – und das hat es in sich. Kein einfacher Festakt sollte es sein, schließlich sind 1.200 Jahre schon etwas ganz besonderes. Vor gut einem Jahr hatte Pfarrer Tobias Rother die Idee: Für jedes Jahr eine Minute. Das sind insgesamt ganze 20 Stunden. Das muss man erst mal füllen und „uns war wichtig, dass für jeden was dabei ist“, hält Köck fest. Ganz nach dem Motto „Gscheid trifft Dumm und Alt trifft Jung“. Ein halbes Jahr lang haben Haupt- und Ehrenamtliche sich ins Zeug gelegt.

Kategorie: Vor Ort
ID: 9
Kategorie: Landshut
ID: 95
Kategorie: auf News-HP anzeigen
ID: 101
Hauptkategorie: Vor Ort
ID: 9
Trotz später Stunde nahmen viele Menschen an der Nachtwanderung teil.
Trotz später Stunde nahmen viele Menschen an der Nachtwanderung teil. © Kiderle

„So stell’ ich mir unsere Kirche vor“

Den Startschuss bildet das Verlesen der Gründungsurkunde aus dem Jahr 819 durch Pfarrer Rother. Der Geistliche hat das Dokument selbst übersetzt. Er spielt das ein wenig herunter: „Es ist ja auch eine ganz freie Übersetzung“, sagt er. Um 16 Uhr gibt es dann, wie Köck erzählt, ein für sie ganz besonderes Highlight, ein Eltern-Kind-Projekt: Zusammen werden Stühle mit Stoff bespannt. Nur zwölf Familien waren angemeldet, aber über 30 sind gekommen. Kein Problem für die gut vernetzten Ehrenamtlichen. Schnell werden noch ein paar Akkuschrauber und etwas Holz organisiert und dann wird losgelegt. Für Köck ist es besonders schön, dass man drei Generationen, also Großeltern, Eltern und Kinder, zusammen beim Werkeln sieht. „So stell’ ich mir unsere Kirche vor“, erklärt sie.

Nach dem Gottesdienst um 19 Uhr und einem Essen mit Gulaschsuppe und Musik vom „Veld’ner Blechhaufa“ gibt es um halb zwölf dann eine Taizé-Andacht. Es herrscht Stille in der Kirche, trotz der 50 Menschen die sich dicht im Altarraum versammelt haben. Währenddessen herrscht im Garten hinter dem Pfarrheim eine ausgelassene Stimmung. Auf Bierbänken sitzen Menschen und trinken die eine oder andere Halbe, stärken sich mit einem der letzten Teller Gulaschsuppe oder greifen zu einem Stück Kuchen – Bienenstich, Streusel- oder Marmorkuchen, die Auswahl ist riesig. Der Frauenverein hat fleißig gebacken, erzählt Köck. Die schlanke, braungebrannte Frau wirkt kurz vor Mitternacht noch so hellwach, wie manche Menschen es den ganzen Tag nicht werden. Und das obwohl sie schon seit sieben Uhr auf den Beinen ist. „Ich hab auch einige Tassen Kaffee getrunken“, sagt sie lachend.

„Feuer und Musik“ lautete ein Programmpunkt im Pfarrgarten, dazu gab es auch Stockbrot.
„Feuer und Musik“ lautete ein Programmpunkt im Pfarrgarten, dazu gab es auch Stockbrot. © Kiderle

Stockbrot am Lagerfeuer

Pünktlich um halb eins beginnt die Nachtwanderung. Anschließend bleiben fast alle noch beim Lagerfeuer im Garten des Pfarrheims. Gut 30 Meter entfernt vom Feuer findet jetzt eine Sternenführung statt. Durch ein Teleskop sind Jupiter und Saturn zu sehen, auch wenn der Rauch des Lagerfeuers die Sicht auf den wolkenlosen Himmel etwas behindert. Hobbyastronom Peter Frank erklärt bekannte wie unbekannte Sternbilder, etwa den kleinen Delphin.

Köck hat inzwischen ihr dunkles Sommerkleid gegen Jeans und Bluse getauscht. Es ist ein wenig frisch geworden. Nachdem das Thermometer am Nachmittag noch mit Leichtigkeit die 30 Grad überschritt, sind es jetzt um halb drei Uhr nachts nur noch 14 Grad. Aber am Lagerfeuer lässt es sich gut aushalten. Und langsam wirkt die 58-Jährige doch ein wenig müde, auch wenn sie das natürlich nicht zugeben mag. Immer wieder legt jemand einen Stab mit Teig über das knisternde Feuer und das Stockbrot ist jetzt genau die richtige Stärkung. Ein wohliges Gefühl macht sich in der Runde breit. Da macht es auch nichts, dass schon seit gut einer Stunde das Helle ausgegangen ist. Schließlich gibt es auch noch Weißbier. Mal laut und inbrünstig („Marmor, Stein und Eisen bricht“), mal leise und sanft („Streets of London“) wird Gitarre gespielt und dazu gemeinsam gesungen, Zeltlager- Erinnerungen werden wach.

„Dürfen nicht warten, dass jemand kommt“

Diakon Hümmer sitzt noch kurz mit am Feuer, aber gleich muss er die Kirche für die Andacht vorbereiten. Mit so vielen Menschen, besonderes so vielen Jugendlichen, hat er nicht gerechnet. Er freut sich. Dass so viele Junge da sind, ist für ihn auch eine Bestätigung der guten Programm-Mischung. „Wir müssen die Kirchentüren aufmachen, nicht darauf warten, dass jemand kommt, sondern rausgehen zu den Menschen“, analysiert er.

Nach einem letzten „Hey, Pippi Langstrumpf“ am Lagerfeuer ziehen alle in die Kirche. Diese ist fast komplett dunkel, aber jeder Teilnehmer erhellt den Raum mit seiner eigenen Kerze. Ganz so dicht gedrängt wie bei den Taizé-Gesängen ist es im Altarraum nicht, aber die Konzentration ist noch voll da. Schließlich gibt es auch noch einiges zu tun und zu erleben. Eine Sonnenaufgangs-Wanderung in den Nachbarort Atzmannsdorf, ein Orgelkonzert und dann zum Abschluss in knapp vier Stunden noch ein gemeinsames Frühstück.

Der Autor
Thomas Stöppler
Volontär
t.stoeppler@st-michaelsbund.de


Das könnte Sie auch interessieren

Ein besonderer Schlafplatz: Die Michaeliskirche nach Neustadt am Rennsteig.
© Horst - airbnb.de

Katholikenschwund und Priestermangel Von der Kirche zum Hotel?

Die Meldung lässt aufhorchen: In den Niederlanden wird jede fünfte Kirche zweckentfremdet. Besser anders nutzen als gar nicht nutzen? Es lohnt sich, auch bei uns über Alternativen nachzudenken. Ein...

11.07.2019

© Kiderle

München am Mittag Ein ganz besonderes Jubiläum

Seit 1200 Jahren gibt es die Gemeinde St. Petrus in Velden im Landkreis Landshut. Da man so einen Geburtstag nicht oft erlebt, haben sich die Veldener etwas besonderes überlegt: Sie feierten das...

01.07.2019

Diesen Blumenteppich hat Andreas Steinhauser mitgestaltet.
© Steinhauser

Fronleichnam Tipps für Blumenteppiche

Sie sind ein fast vergessenes Brauchtum: Die Blumenteppiche zum Feiertag Fronleichnam. Gemeindereferent Andreas Steinhauser will den Brauch mit einer Internetseite wiederbeleben.

17.06.2019

Pfarrer Tobias Rother ist von Weihbischof Bernhard Haßlberger in sein neues Amt als Dekan eingeführt worden.
© Kronseder

Dekanat Geisenhausen Pfarrer Rother ist neuer Dekan

Der Pfarrverbandsleiter in Velden, Tobias Rother, ist in sein neues Amt als Dekan eingeführt worden.

20.03.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren