Beten in Zeiten der Krise 24-Stunden-Gebetsaktion für Berufungen

20.04.2020

Die Deutsche Bischofskonferenz lädt alle Gläubigen zur Teilnahme an der Gebetsaktion "Werft die Netze aus" ein. Wegen der Corona-Krise findet der Weltgebetstag für geistliche Berufungen heuer nur digital statt.

Betende Hände auf einer Bibel
Gebetet wird am 2. und 3. Mai. © vectorfusionart - stock.adobe.com

Bonn – Die katholische Deutsche Bischofskonferenz hat erneut zu der 24-Stunden-Gebetsaktion "Werft die Netze aus" um geistliche Berufe eingeladen. Aufgrund der großen Beteiligung in den Gemeinden und vieler positiver Rückmeldungen werde die Aktion 2020 am Weltgebetstag für geistliche Berufungen am 2. und 3. Mai erneut durchgeführt - und zwar wegen der Corona-Krise in digitaler Form, teilte die Bischofskonferenz am Montag in Bonn mit. Die Aktion fand im vergangenen Jahr erstmals statt.

Man bete in diesem Jahr nicht gemeinsam in Kirchen, sondern von zuhause aus, erklärte der Leiter des Zentrums für Berufungspastoral bei der Bischofskonferenz, Pfarrer Michael Maas. "Es wird - anders als 2019 - kaum möglich sein, an einem Ort 24 Stunden hindurch zu beten mit Ausnahme von Klöstern. Aber das Gebet wird stattfinden."

Hoffnung und Halt vermitteln

Maas baut darauf, dass Einzelne das Gebet in vielen Wohnungen für eine bestimmte Zeit trügen und es auf viele Gläubigen verteilt gelinge, das Gebet über 24 Stunden hindurch fortzusetzen. Das Projekt sei - abseits der Corona-Pandemie - von Anfang an so angelegt gewesen, dass man sowohl gemeinschaftlich in einer Kirche als auch zu Hause in der Familie oder allein beten könne.

"Gerade jetzt ist das Gebet um geistliche Berufungen wichtig, denn es wird sichtbar, was uns die Seelsorge bedeutet, wie wir als Christen von der Spendung der Sakramente leben, was die Verkündigung des Evangeliums gerade in schwierigen Zeiten bedeuten kann", so Maas weiter. Seelsorgliche Berufe vermittelten gerade in schwierigen Zeiten Hoffnung und Halt. Die Frage nach dem Sinn des Lebens rücke in der gegenwärtigen Krise noch stärker ins Bewusstsein und rufe in einem jedem die Frage nach der persönlichen Berufung als Christ wach.

"Im Gebet wollen wir uns auch ganz persönlich dieser Frage stellen", so Maas. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Betende Hände auf einer Bibel
© doidam10 - stock.adobe.com

Eine halbe Million Menschen in Deutschland beteten gemeinsam

Zahlreiche Politiker und Prominente hatten zu der Aktion des umstrittenen Gebetshauses Augsburg aufgerufen. Kritik blieb nicht aus.

09.04.2020

Papst Franziskus
© imago images / Independent Photo Agency Int

Papst ruft zu weltweiter Gebetsaktion auf

Alle Christen auf der Welt sollen gemeinsam ein Vaterunser beten. Außerdem wird Papst Franziskus am 27. März den Segen Urbi et orbi spenden. Dieser ist verbunden mit einem vollkommenem Ablass.

22.03.2020

Hand mit Kerze in der Hand
© Photocreo Bednarek - stock.adobe.com

Ein Gebet zur Corona-Krise

Während der Corona-Pandemie ist Abstand halten das Wichtigste. Pater Alfons Friedrich lädt dazu ein, sich stattdessen im Gebet zu verbinden. Er hat eins formuliert.

17.03.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren