Für eine "Kirche mit Zukunft" 300 Menschen umarmen den Dom

09.03.2020

"Wir sind die Veränderung, die wir uns für unsere Kirche wünschen": Diese Motivation teilten die Teilnehmerinnen der Kundgebung. Ein Vorbild sei Hildegard von Bingen.

Frauen halten Banner mit der Aufschrift "Katholische Frauen setzen Zeichen"
Schon bei der Herbstversammlung der Deutschen Bischofskonferenz demonstrierten Frauen für Gleichberechtigung in der katholischen Kirche. © Julia Steinbrecht/KNA

München – Unter dem Motto "Frauen erheben die Stimme - für eine Kirche mit Zukunft" sind am Sonntag in München rund 300 Frauen sowie vereinzelt Männer auf die Straße gegangen. Der Protest fand in Form einer Kundgebung samt Wallfahrt in der Innenstadt statt. Zum Abschluss bildeten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Menschenkette rund um den Liebfrauendom, wobei sie ihn sinnbildlich "umarmten". Außerdem wurden Transparente hochgehalten mit Aufschriften wie "Wir sind die Veränderung", "Wer sich nicht bewegt, spürt seine Fesseln nicht" oder "Girls just wanna have fundamental rights".

Längst überfällige Reformen

Veranstalter waren unter anderem die Ordensfrauen für Menschenwürde, der Bund der Deutschen Katholischen Jugend, das Catholic Women's Council, der Katholische Deutsche Frauenbund, die Initiative "Wir sind Kirche" und die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands kfd. Schwester Karolina Schweihofer von den Missionarinnen Christi sagte bei der Kundgebung, katholische Frauen und solidarische Männer setzten mit ihrer Teilnahme ein Zeichen. Sie fragten nicht mehr nach der Zukunft, sondern gestalteten sie selbst, denn: "Wir sind die Veränderung, die wir uns für unsere Kirche wünschen."

Weiter betonte die Ordensfrau, man stehe hier für die Würde eines jeden Menschen, für Solidarität mit den Geflüchteten und vor allem für längst überfällige Reformen in der Kirche. Dazu zählten insbesondere ein gleichwertiges Miteinander von Frauen und Männern, die konsequente Aufarbeitung von Missbrauchsfällen, eine überfällige Überarbeitung der kirchlichen Sexuallehre sowie die Zulassung von Frauen zu allen kirchlichen Ämtern und Funktionen.

Starke Frauen in der Kirchengeschichte

Die Tutzinger Missionsbenediktinerin Ruth Schönenberger erinnerte zudem an "starke Frauen" in der Kirchengeschichte. Dazu gehöre etwa Hildegard von Bingen. Diese habe als Gründerin von zwei Klöstern den Mund aufgetan und den Mächtigen sowohl in der Kirche als auch in der Politik die Leviten gelesen. Sie habe Skandale aufgedeckt und in Briefen sowie Predigten auch Missbrauch angeprangert. Schon früh habe Hildegard außerdem von Ganzheitlichkeit und Umwelt geredet.

Lange aber sei diese Frau von der Kirche nicht als Heilige anerkannt, so Schwester Ruth. Es habe sieben Versuche bedurft, bis es 2012 endlich soweit gewesen sei. Mit Hildegard seien heute insgesamt vier Frauen, die zu den 36 Kirchenlehrern offiziell zählten. "Davon wünsche ich mir mehr in unserer Kirche." Und als Ordensfrau hatte die Benediktinerin noch einen weiteren, ganz konkreten Wunsch: "Ich wünsche mir eine Kirche, in der ich mit meinen Mitschwestern Eucharistie feiern kann, ohne einen Mann dazu bitten zu müssen." (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Männliche Figur steht auf einem Stapel 20 Cent Münzen, daneben eine weibliche Figur auf einem deutlich kleinern Stapel 5 Cent Münzen
© frittipix - stock.adobe.com

Gender Lifetime Earnings Gap Studie: Frauen verdienen im Leben nur halb so viel wie Männer

Dass Deutschland von Gleichberechtigung bei Gehalt und Lohn noch weit entfernt ist, ist bekannt. Eine neue Studie zeigt noch deutlicher als zuvor wie groß der Unterschied der Geschlechter beim...

17.03.2020

© kfd/Britta Rausch

München am Mittag Mehr Mitspracherecht für Frauen in der Kirche

Die Katholische Frauengemeinschaft (KFD) hat im Rahmen des Herbsttreffens der Bischöfe für eine geschlechtergerechte Kirche demonstriert.

25.09.2019

Frauen tragen purpurne Kreuze aus Luftballons bei einer Demonstration der kfd
© kna

Herbstvollersammlung in Fulda Frauen demonstrieren für mehr Rechte in der Kirche

Die Katholische Frauengemeinschaft (kfd) wünscht sich eine geschlechtergerechte Kirche.

23.09.2019

Rund 250 Menschen haben am Schweigemarsch für das Diakonat der Frau teilgenommen.
© Riffert

Tag der Diakonin Schweigemarsch durch München

250 Menschen fordern bei einem Gottesdienst in der Jesuitenkirche Sankt Michael in der Neuhauser Straße die Diakonenweihe für Frauen. Anschließend ziehen sie zum Liebfrauendom.

30.04.2019

© SMB

Kritik von Innen Ordensfrauen wollen Kirche verändern

Gebetet und demonstriert wurde am Donnerstag in der Neuhauser Straße in der Münchner Innenstadt. Ordensschwestern haben zu der Aktion aufgerufen. Sie fordern die Öffnung aller kirchlichen Ämter für...

11.04.2019

Sr. Karolina Schweihofer (links) bei einer Frauenrechtsdemo Anfang des Jahres auf dem Münchner Marienplatz.
© privat

Ordensfrauen und ihre Vision von Kirche Frauen sollten alle Ämter und Funktionen in der Kirche offenstehen

Alle Ämter und Funktionen in der Kirche sollten auch für Frauen geöffnet werden. Das wünscht sich Schwester Karolina Schweihofer. Sie und andere Ordensfrauen beten am kommenden Donnerstag in der...

08.04.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren