München am Mittag Altes Brauchtum zu Lichtmess

28.01.2019

Früher hat die Magd dem Knecht einen geschenkt, um ihm zu zeigen, dass er ihr nicht unsympathisch ist: heutzutage sind Wachsstöcke als Geschenk zu Lichtmess fast ausgestorben. Dabei ist die Herstellung allerschönstes Kunsthandwerk.

Wir haben jemanden gefunden, der die Kleinodien noch herstellt. Dabei steht nicht das Geldverdienen im Vordergrund, sondern die Freude an der Herstellung der wunderschön gestalteten Wachsstöcke.

Um Wachs geht es auch in der weiteren Sendung: „Kerzen“ und „Licht“ sind untrennbar mit Pfarrkirchen und Domen verbunden. Licht ist dann immer an ganz bestimmten Orten im Gotteshaus zu sehen und hat seine eigene Symbolik. Wir haben uns mal erklären lassen, was dahintersteckt.

Außerdem beschäftigt sich der Kommentar mit dem „Volksbegehren Artenvielfalt“, das am 31. Januar startet. Befürworter fordern: das „Höher, schneller, weiter“ in der Landwirtschaft muss aufhören. Gegner, wie viele Landwirte, halten die Abstimmung für übertriebene Stimmungsmache gegen den Bauernstand.

München am Mittag, 12-14 Uhr auf DAB+ und im Webradio.

Audio

München am Mittag

Sendung vom 28.01.


Das könnte Sie auch interessieren

Lichterprozession bei der Mini-Lichtmessfeier
© Kiderle

Diözesane Mini-Lichtmessfeier in Sankt Benno Kerzen gießen, Schokoladen-Tasting und Ministrieren

Rund 200 Minis aus dem ganzen Erzbistum München und Freising ziehen bei der Vesper in ihren roten Gewändern mit Teelichtern in den Händen durch Sankt Benno. Es wird gesungen, gebetet und über das...

27.01.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren