09. Juli Andreas Bauer

09.07.2016

Chinesische "Boxer", die im Kampf gegen die Kolonialmächte auch tausende Christen töteten (Bild: Wikipedia / PD-Japan-oldphoto)

Andreas Bauer kommt 1899 in die Provinz Shanxi im Norden Chinas. In seiner Missionsstation ist der Franziskaner für die Versorgung der Kranken zuständig. Ein Jahr später beginnt in China der sogenannte Boxeraufstand, der das Land von der Einflußnahme der Kolonialmächte befreien will. Obwohl er in Lebensgefahr ist, bleibt Andreas der Überlieferung nach gelassen. Tausende von Christen werden während des Boxeraufstands getötet. Andreas Bauer trifft es am 9. Juli 1900: er wird von Aufständischen im Gefängnis von Taiyuan enthauptet. Papst Johannes Paul II. spricht ihn und zahlreiche weitere Märtyrer im Oktober 2000 heilig.

Auf WhatsApp teilen