Muslime in Deutschland Angemessene Lösung der Rechtsform

02.07.2013

Glaube braucht in vieler Hinsicht Räume. Räume im Inneren der Menschen, Räume für die Gemeinschaft der Gläubigen und Räume in den Strukturen von Staat und Gesellschaft. Nicht anders verhält es sich mit den Religionen.

Sidigullah Fadai ist Imam der Afghanischen Gemeinde München. (Bild: Münchner Kirchenzeitung)

Sie sind sichtbare Zeichen des Glaubens, sie sind nicht zuletzt Institutionen, ständige Einrichtungen mit der besonderen Aufgabe die „Raumsuche“ für ihre Angehörigen mit zu übernehmen, sie zu unterstützen.

Das geschieht auf vielfältige Weise durch die Etablierung bestimmter Glaubenslehren, durch Rituale, durch die Pflege von Traditi- onen und im modernen Rechtsstaat natürlich auch durch die Auseinandersetzung mit dessen Normen. Diese Auseinandersetzung ist nichts anderes als eine Suche nach Raum. Religionsgemeinschaften brauchen einen angemessenen Platz im System der Normen und Paragraphen, so wie überall anders auch. Die Anerkennung als Körperschaft des öffentlichen Rechts ist für die Ahmadiyya Muslim Jamaat (AMJ) in Hessen deshalb ein großer Gewinn und man wird sehen, welche Auswirkungen diese Entwicklung entfaltet. Die AMJ ist mit etwa 35.000 bis 40.000 Mitgliedern eine vergleichsweise kleine und sehr gut organisierte Bewegung.

Der überwiegende Teil (etwa 75%) des in Deutschland vertretenen Islam setzt sich aus Sunniten verschiedenster Herkunftsländer zusammen. Das entspricht einer Anzahl von etwa 3 Millionen Menschen. In der Mehrzahl sind sie bis jetzt in eingetragenen Vereinen organisiert. Diese Rechtsform war von Anfang an eher ein Ausweg als eine angemessene Lösung für die Frage nach der rechtlichen Organisation muslimischen Lebens in Deutschland. Der Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts wird den Bedürfnissen und dem Potential muslimischer Gemeinden weit mehr gerecht. Ihn zu erlangen ist daher eines der wichtigsten Ziele der Muslime und ihrer Ge- meinschaften in Deutschland. 

Sidigullah Fadai ist Imam der Afghanischen Gemeinde München.

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren