Malteser Impfzentrum Auf der Impfstraße in Richtung Normalität

18.03.2021

Die Inzidenzen steigen wieder, die Todeszahlen aber sinken. Ein erster Erfolg trotz holprigem Impfstart, der auch im Malteser Impfzentrum in Haar zu spüren ist.

Nicht nur Menschen über 80, auch medizinisches Fachpersonal wird zurzeit vorrangig geimpft © Malteser

Haar - Nadja Hemmerlein geht in den Tresorraum und holt mehrere Fläschchen mit dem Impfstoff von BioNTech/Pfizer. Sie gehört zum medizinischen Personal im Malteser Impfzentrum und bereitet die Spritzen mit den verschiedenen Vakzinen vor, die zurzeit an Menschen über 80 sowie Pfleger und Mitarbeiter in medizinischen Einrichtungen verimpft werden. Wenn es nach der Malteserin ginge, dürften noch wesentlich mehr Fläschchen im Kühlschrank lagern, als das zurzeit der Fall ist. Denn so viele Menschen wie möglich zu impfen sei nun wichtig, um Corona in den Griff zu bekommen, heißt es unisono bei den Maltesern, die im Haarer Impfzentrum arbeiten. Noch ist die Auslastung der Einrichtung aber eher bescheiden: gerade einmal 250 Menschen werden im Schnitt Mitte März im Malteser Impfzentrum jeden Tag geimpft. Damit ist das Zentrum nur zu einem Viertel ausgelastet.

 

Alle Impfstoffe sind gut

Die Malteser jedenfalls stehen mit 28 Mitarbeitern bereit und können die Impfleistung sofort hochfahren, wenn es sein muss. Das Team setzt sich aus Ärzten, Rettungssanitätern und Verwaltungsmitarbeitern zusammen, die für ihre Arbeit im Impfzentrum freigestellt wurden. Die arbeiten alle an der „Impfstraße“, eine Abfolge von verschiedenen Stationen, bei der die Impflinge von der Anmeldung bis zur Impfung durch das Gebäude geschleust werden. Impfzentrum-Leiter Alexander Brandstaeter ruft alle dazu auf, sich impfen zu lassen, um sich selbst und andere zu schützen. Jeder der in den kommenden Monaten die Möglichkeit zur Impfung bekommt, sollte sie auf alle Fälle nutzen. Sorge bezüglich der Art des Impfstoffes sind in Brandstaeters Augen unbegründet, da alle ausnahmslos gut seien, auch der zurzeit ausgesetzte AstraZeneca-Impfstoff.

Wieder mehr Freiheit und Normalität

Und was denken die frisch geimpften Senioren im Ruheraum über die Wirksamkeit der Vakzine? Sie hoffen, dass es in ihrem Alltag wieder ein Stück mehr Normalität gibt. Endlich wieder ein geregeltes Familienleben, das wünscht sich zum Beispiel eine sehbehinderte Seniorin aus Haar. Einkaufen, Arztbesuche oder ein Treffen mit den Kindern, das soll nun wieder ohne größere Bedenken möglich sein. „Wenn sich viele impfen lassen, würde Corona sehr schnell verschwinden und wir könnten wieder hinaus in die Freiheit“, erklärt die rüstige Dame. Ob es im Herbst schon soweit ist, wie einige Virologen vermuten? Alexander Brandstaeter will sich auf kein Datum festlegen lassen. „Vielleicht müssen wir im Herbst wieder impfen, weil noch keiner weiß, wie lange der Impfschutz hält“. Das Prinzip Hoffnung, es hat in dieser Pandemie noch lange nicht ausgedient.

Der Autor
Paul Hasel
Radio-Redaktion
p.hasel@st-michaelsbund.de


Das könnte Sie auch interessieren

© SMB/Hasel

Unfassbar viel Lebensfreude

Tamara Thiel möchte Erzieherin werden. Im Freiwilligendienst bei den Maltesern kann sie diesen Wunsch in der Realität überprüfen. Und lernt dabei mehr, als sie gedacht hätte.

15.04.2021

Andreas Kobbe bei der Impfung
© Riffert

"Ich wollte meinen Beitrag gegen das Virus leisten"

Andreas Kobbe wurde schon im August 2020 gegen das Coronavirus geimpft. Der überzeugte Katholik stellte sich als Proband für die Entwicklung eines Corona-Impfstoffs zur Verfügung.

27.03.2021

Im Koalitionsvertrag versprach die Regierung schon 2018, flächendeckende Tarifverträge in der Altenpflege.
© IMAGO / photothek

Der Pflegestreit

Die Caritas steht, nachdem sie den Flächentarifvertrag in der Altenpflege abgelehnt hat, massiv in der Kritik. Zu Recht?

26.03.2021

Sara Thriemers Schnappschuss der MKR-Tram, mit dem sie ihr neues Digitalradio gewann.
© Sara Thriemer

Jeden Tag Radios gewinnen

Seit Anfang März fährt die MKR-Tram durch München und jeder, der sie fotografiert, hat die Chance auf ein brandneues Digitalradio.

22.03.2021

© AdobeStock_zatletic

Aufwertung des heiligen Josefs

Heute am Josefi-Tag beginnt das vom Papst ausgerufene Jahr der Familie. Und seit vergangenem Dezember läuft bereits das Josefsjahr. Wie kommt es, dass der Ziehvater Jesu plötzlich so stark in den...

19.03.2021

© Imago/MiS

Pastoral in der Pandemie Impfung gegen Corona und Einsamkeit

Die Impfkampagne hilft in Altenheimen und Krankenhäusern nicht nur körperliches, sondern auch viel seelisches Leid zu mindern. Zwei Seelsorgerinnen berichten.

16.03.2021

© Imago_Laci Perenyi

Wirkung und Nebenwirkungen Mit der Impfung gegen die Pandemie

Die schnelle Entwicklung von Impfstoffen gegen das Corona-Virus wurde gefeiert. Langsam nehmen die Impfungen Fahrt auf – höchste Zeit mit einem Experten Fragen zu klären, die zu Wirksamkeit und...

16.03.2021

Arne Kroidl ist seit mehr als 25 Jahren auf Infektiologie spezialisiert und ist Experte in der Virusforschung.
© SMB/kob

Licht am Ende des Tunnels

Nach mehr als einem Jahr Corona-Pandemie versprechen mehrere Impfstoffe ein Ende der Krise. Dafür ist aber eine höhere Impfbereitschaft nötig.

12.03.2021

© Malteser/Markus Brändli

Kleiner Piks mit großer Hoffnung

Zu wenig Impfstoff, Skepsis gegenüber AstraZeneca und die dritte Welle ist im Anrollen: wie läuft es in dieser Ausgangssituation in den Impfzentren?

11.03.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren