Nach Angebot zum Amtsverzicht Aufarbeitungskommission bestürzt über den Schritt von Marx

07.06.2021

Seine Enscheidung würdigt die Kommissions mit Respekt. Gleichzeitig rufen sie Papst Franziskus indirekt dazu auf, den Rücktrittsgesuch nicht anzunehmen.

Tisch mit Stühlen
Die Aufarbeitungskommission hat mit Respekt und Bestürzung den Rücktrittsgesuch von Kardinal Marx zur Kenntnis genommen. © peshkov - stock.adobe.com

München – Die Unabhängige Aufarbeitungskommission in der Erzdiözese München und Freising hat mit Bestürzung und Respekt auf den angebotenen Amtsverzicht von Kardinal Reinhard Marx reagiert. Der Erzbischof habe damit deutlich gemacht, "dass der bisherige Aufarbeitungsprozess nicht ausreicht und eine neue Qualität erhalten muss", erklärte Kommissions-Vorsitzende Michaela Huber am Sonntag. "Dass er bereit ist, als hoher Geistlicher für das diesbezügliche Fehlverhalten der katholischen Kirche die Verantwortung zu übernehmen, die ein modernes Gemeinwesen mit hohem ethisch-moralischen Anspruch auszeichnet, zeugt von Größe."

Zugleich riefen die acht Mitglieder den Papst indirekt dazu auf, den Amtsverzicht von Marx als Erzbischof nicht anzunehmen. Man hoffe sehr, dass Franziskus sehe, "welche Chance diese klare Positionierung von Kardinal Reinhard Marx für das Bistum München undFreising und vielleicht überhaupt für die deutsche katholische Kirche bedeutet", so die Vorsitzende.

Marx erkennt Notwendigkeit der Veränderung

Dass der Kardinal nicht nur "eine vordergründige, juristische und zum Teil der Problematik nur bedingt angemessene Form der finanziellen Entschädigung" im Auge habe, sondern auch die Notwendigkeit einer tiefergehenden, strukturellen und gesellschaftlich-soziologischen Veränderung der Institution Kirche erkenne, "unterscheidet ihn von den meisten seiner Amtsbrüder", erklärte Huber. Dies sei "eine notwendige Voraussetzung, wenn die Kirche in Deutschland wieder an existenzieller Bedeutung gewinnen will".

Die Kommission hatte sich erst im Mai konstituiert. Ihr Ziel ist es den Angaben zufolge, die Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs kritisch zu begleiten, begünstigende Strukturen zu identifizieren und Änderungsvorschläge zu machen. Außerdem soll das Gremium Formen erarbeiten, wie auch jenseits juristischer Vereinbarungen eine gewisse Wiedergutmachung möglich sein könnte. Neben jeweils zwei Vertretern des Betroffenenbeirats sowie der Erzdiözese gehören der Kommission vier von der Staatskanzlei vorgeschlagene, aus verschiedenen Berufen stammende Personen an, zu der auch die Vorsitzende gehört. Huber ist Schulpsychologin und Supervisorin.(kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Joachim Unterländer
© privat

Laienvertreter: Papst soll Amtsverzicht von Marx nicht annehmen

"Die katholische Kirche in Bayern braucht Kardinal Reinhard Marx" - so der Vorsitzende des Landeskomitees der Katholiken, Joachim Unterländer. Zumindest bis zum Abschluss des Reformprozesses Synodaler...

07.06.2021

Peter Beer
© EOM
© EOM

Früherer Generalvikar: Marx' Schritt ist der einzig vernünftige

Peter Beer, heute Professor am Zentrum für Kinderschutz in Rom, würdigt das Rücktrittsgesuch von Kardinal Reinhard Marx. Es sei mehr wert als bloße Ankündigungen und Absichtserklärungen.

07.06.2021

Hans Tremmel und Hiltrud Schönheit
© Diözesanrat/Kiderle

Laienvertreter haben Respekt vor Entscheidung des Erzbischofs

Die Laienvertreter des Erzbistums München und Freising sehen den Schritt von Kardinal Reinhard Marx positiv. Dennoch verbinden sie damit auch Sorgen.

04.06.2021

Kradinal Marx und Journalisten
© Kiderle

Kardinal Reinhard Marx: „Ich bin nicht amtsmüde!“

Der Schritt hat viele überrascht: Kardinal Reinhard Marx hat Papst Franziskus um Amtsverzicht gebeten. In einem Statement hat er am Nachmittag seine Entscheidung erläutert und gesagt, wie er seine...

04.06.2021

Kardinal Reinhard Marx
© IMAGO / Jens Schicke

Kardinal Marx bietet Papst Franziskus Amtsverzicht an

In einem Brief vom 21. Mai an den Heiligen Vater legte der Münchner Kardinal Reinhard Marx seine Gründe für diesen Schritt dar. Bis zu einer Entscheidung wird er sein Amt weiter ausüben.

04.06.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren