Missbrauch im Erzbistum München und Freising Aufarbeitungskommission hat sich zum ersten Mal getroffen

10.05.2021

Strukturen identifizieren, die Missbrauch begünstigen. Das ist die Aufgabe der Aufarbeitungskommission. Die acht Mitglieder haben sich nun zum ersten Mal getroffen.

Tisch mit Stühlen
Die Münchner Aufrabeitungskommission hat sich zum ersten Mal getroffen. © peshkov - stock.adobe.com

München – Die acht Mitglieder der Missbrauchs-Aufarbeitungskommission in der Erzdiözese München und Freising sind zu ihrer ersten Sitzung zusammengekommen. Sie trafen sich am Freitag und wählten Michaela Huber zur Vorsitzenden sowie Harald Britze und Manfred Markwardt zu deren Stellvertreter, wie die Pressestelle des Erzbistums am Montag mitteilte.

Die Zusammensetzung des Gremiums folgt demnach der "Gemeinsamen Erklärung der Deutschen Bischofskonferenz und des unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs über verbindliche Kriterien und Standards für eine unabhängige Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch in der Katholischen Kirche". Sie wurde für die Erzdiözese am 10. Dezember 2020 von Kardinal Reinhard Marx für verbindlich erklärt.

Betroffene sind Teil des Gremiums

Vorgesehen sei, dass der Kommission vier Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Fachpraxis, Justiz und öffentlicher Verwaltung angehören, die von der jeweiligen Landesregierung benannt werden, und zwei Mitglieder aus dem Kreis der Betroffenen, die der Betroffenenbeirat bestimmt. Je ein weiteres Mitglied sei vom Diözesanrat der Katholiken und von der Erzdiözese benannt worden.

Auf Vorschlag des bayerischen Sozial-, Kultus- und Justizministeriums hat der Erzbischof laut Mitteilung vier Mitglieder berufen: Harald Britze, Stellvertretender Leiter des Bayerischen Landesjugendamts am Zentrum Bayern Familie und Soziales, Franz Joseph Freisleder, Ärztlicher Direktor des kbo-Heckscher-Klinikums und Honorarprofessor für Kinder- und Jugendpsychiatrie an der Ludwig-Maximilians-Universität München, die Schulpsychologin und Supervisorin Michaela Huber sowie Manfred Markwardt, ehemaliger Leiter der Abteilung Strafrecht im Justizministerium sowie Lehrbeauftragter an der Technischen Universität München.

Prozesse der Aufarbeitung weiter entwickeln

Als Vertreterin des Diözesanrats sei Cordula Brechmann, Fachärztin für Allgemeinmedizin, berufen worden, als Vertreter der Erzdiözese Peter Förster, Erzbischöflicher Vizeoffizial. Zwei weitere Mitglieder habe der Betroffenenbeirat der Erzdiözese benannt.

Die Mitglieder der Kommission führen bereits begonnene Prozesse der Aufarbeitung fort und entwickeln diese weiter, wie es heißt. Ihre Aufgaben seien insbesondere: quantitative Erhebung des sexuellen Missbrauchs in der Erzdiözese, Untersuchung des administrativen Umgangs mit Täterinnen und Tätern sowie der Berücksichtigung der Belange Betroffener und die Identifikation von Strukturen, die sexuellen Missbrauch ermöglicht oder erleichtert oder dessen Aufdeckung erschwert hätten. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Kirche und Missbrauch

Das könnte Sie auch interessieren

Kardinal Reinhard Marx
© IMAGO / Jens Schicke

Marx:„Aufarbeitung der dunklen Seiten ist nicht zu Ende“

Kardinal Reinhard Marx ruft zu „nüchternem Blick in die Vergangenheit“ auf. Es dürfe keine reine Erfolgsgeschichte erzählt werden.

16.06.2021

Rückenansicht von Mann mit Händen im Nacken vor Ziegelmauer
© celiafoto - stock.adobe.com

Missbrauchstäter müssen kontrolliert werden

Wie ticken Menschen, die Missbrauch begehen? Welche Strukturen begünstigen Missbrauch? In der neuen Folge des Podcasts Würde.Leben des katholischen Kinderschutzzentrums in Rom spricht Pater Hans...

25.05.2021

Relief zeigt Buchtaben, Begriff "Missbrauch" ist zu lesen
© Goss Vitalij - stock.adobe.com

Katholische Orden und Rörig regeln Missbrauchsaufarbeitung

Tatort Kloster: In Ordensschulen, -heimen und -internaten haben sich etliche Angehörige katholischer Ordensgemeinschaften an jungen Menschen vergangen. Die Aufarbeitung kommt nun einen Schritt voran.

17.05.2021

Der Begriff "Missbrauch"
© Goss Vitalij - stoc.adobe.com

Drei Bistümer reagieren auf Vorwurf der Pflichtverletzung

Die Bischöfe Reinhard Marx, Stephan Ackermann und Georg Bätzing sollen in einem Missbrauchsfall im Bistum Trier Fehler begangen haben. Die Beteiligten wollen sich ihrer Verantwortung stellen.

29.04.2021

Vollständig, geordnet, manipulationssicher: Kirchliche Akten wurden nicht immer so geführt.
© IMAGO/allOver-MEV

Neue Podcast-Folge von Würde.Leben Gute Verwaltung unterstützt Missbrauchs-Prävention

Die Manipulation oder Unvollständigkeit von kirchlichen Personalakten erschwert die Aufarbeitung sexuellen Misbrauchs. Reformen sind im Gange. "Wir müssten aber schon weiter sein", so der ehemalige...

26.04.2021

Päpstliche Universität Gregoriana
© wikipedia/Alexandre Jesuita

Zentrum für Kinderschutz wird ausgebaut

Das in München gegründete Kinderschutzzentrum gehört zu den führenden Einrichtungen weltweit, die sich mit Missbrauchsprävention und -aufarbeitung befassen. Nun wird es institutionell aufgewertet.

23.04.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren