Papst feiert Osternacht Aufruf zu Neuanfang nach Corona

04.04.2021

Papst Franziskus hat in der Osternacht zu einem Neubeginn nach "dunklen Monaten der Pandemie" aufgerufen. "Es ist immer möglich, neu anzufangen", sagte er im Petersdom.

Papst Franziskus in der Osternacht 2021
Papst Franziskus in der Osternacht 2021 © Cristian Gennari/Romano Siciliani/KNA

Vatikanstadt - Mit Gottes Hilfe könne "aus dem Scherbenhaufen unserer Menschheitsgeschichte" ein Kunstwerk geschaffen werden, so Papst Franziskus in der Osternacht. Wegen der anhaltenden Corona-Krise waren zu der Vigilfeier im Petersdom ähnlich wie im Vorjahr nur wenige Gäste zugelassen. Um die in Italien geltende Ausgangssperre einzuhalten, begann die Zeremonie deutlich früher als üblich. Zum Schutz der rund 200 Teilnehmer vor Ansteckung entfielen etliche Riten. Auch wurden - anders als früher - keine Erwachsenen getauft. Gläubige weltweit verfolgten den Gottesdienst über TV-Sender und einen Livestream im Internet.

Zu Beginn entzündete Franziskus im Dunkeln die Osterkerze und folgte ihr in einer Prozession zum Kathedra-Altar. Während eines Gloria-Gesangs wurde die vatikanische Basilika nach und nach hell erleuchtet. Dazu stimmten Glocken des Gotteshauses Festgeläut an.

Neue Wege beschreiten

Das Kirchenoberhaupt ermutigte in seiner Predigt, nicht zuletzt in Glaubensfragen "neue Wege zu beschreiten". Viele lebten einen "Erinnerungs-Glauben", so als gehöre Christus der Vergangenheit an. Ein lebendiger Glaube sei aber "keine Antiquitätensammlung", betonte der 84-Jährige. "Jesus lebt, hier und jetzt." Er eröffne Perspektiven, auch wenn alles ausweglos erscheine. Dies bedeute allerdings, dass man stets bereit sein müsse, sich wieder neu auf den Weg zu machen.

Der Papst forderte alle Gläubigen auf, wie Jesus "an die Grenzen" zu gehen - "dorthin, wo sich das tägliche Leben abspielt". Der Auferstandene zeige sich in den Gesichtern aller Brüder und Schwestern, besonders in den Tränen der Ausgegrenzten, Schwachen, Armen. Wer Barrieren überwinde, Vorurteile abbaue und auf seine Mitmenschen zugehe, werde die "Gnade des Alltäglichen" neu entdecken.

Restriktionen wie 2020

Wegen nach wie vor hoher Corona-Infektionszahlen gelten in Italien wie zu Ostern 2020 zahlreiche Restriktionen. Der Vatikan trägt die Regeln weitgehend mit, obwohl die meisten Bediensteten - auch der Papst selbst - inzwischen geimpft sind. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Ostern

Das könnte Sie auch interessieren

Segnende Hand des Papstes
© Antoine - stock.adobe.com

Papst spendet "Urbi et orbi" im Petersdom

Unter dem Eindruck der Corona-Krise hat Papst Franziskus am Ostersonntag den Segen "Urbi et orbi" erteilt. Statt vor Zehntausenden auf dem Petersplatz fand die Zeremonie vor nur 200 Personen in der...

04.04.2021

Kardinal Reinhard Marx mit Kerze in der Hand
© Kiderle

Marx: Trotz Krisen Hoffnung nicht verlieren

Durch den Tod Jesus hat die Botschaft vom Reich Gottes erst die eigentliche Kraft bekommen: Kardinal Reinhard Marx sieht darin auch eine Grundlage für den Umgang mit Corona.

03.04.2021

Kardinal Marx
© EOM

Der tote Punkt wird zum Wendepunkt

Ostern soll neuen Mut geben, auch für die Coronasituation. Das sagt Kardinal Reinhard Marx in seiner heurigen Osterbotschaft.

03.04.2021

© Linda J Photography - stock.adobe.com

Drei Fragen und Antworten zum Ostersonntag

Die Fastenzeit ist vorbei. Christen feiern die Auferstehung von Jesus. Doch was passiert genau am Ostersonntag?

03.04.2021

Petersdom in Rom
© IMAGO / MITO

Papst-Prediger kritisiert "schuldhaften" Spaltungen der Kirche

Das Reich im Diesseits sei in manchen Herzen wichtiger geworden als das Reich Gottes. Das kritisiert der Prediger des Papstes, Kardinal Raniero Cantalamessa, am Karfreitag. Um Spaltungen zu...

02.04.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren