Veranstaltung in der Bücherei Auseinandersetzung mit Tod und Sterben

15.11.2018

Die Grenze des Lebens ist eine Frage, die im November viele Menschen stellen. Die Rosenheimer Stadtbücherei hat dazu die Schauspielerin Bettina Mittendorfer zu einer szenischen Lesung eingeladen.

Bettina Mittendorfer und Rainer Gruber bei ihrer Lesung in der Rosenheimer Stadtbücherei. © Schlecker/SMB

Rosenheim - Der Tod gehört zum Leben. Das weiß jeder, aber kaum jemand spricht gerne darüber. Die Stadtbibliothek, eine Mitgliedsbücherei des Sankt Michaelsbundes (SMB), und das Bildungswerk in Rosenheim brechen dieses Tabu derzeit mit einer gemeinsamen Veranstaltungsreihe im Rahmen des vom SMB ausgerufenen Monats der Spiritualität. Frei nach einem Zitat von Karl Valentin lautet der Titel: „Da hab ich ein Leben lang Angst vor dem Sterben gehabt und jetzt das!“ Die Schauspielerin Bettina Mittendorfer regte jetzt mit einer szenischen Lesung zu einer Auseinandersetzung mit dem irdischen Dasein an. Bei ihrem Auftritt in der Stadtbibliothek unternahm sie einen Streifzug durch die Literatur mehrerer Epochen zum Thema „Sterben“.

Monat der Spiritualität

"Die Ruhe des Herzens" ist auch das Thema des "Monats der Spiritualität 2018" des Sankt Michaelsbunds. Hier können Sie sich dazu informieren und inspirieren: zu Autoren spiritueller Bücher, zu religiösen Büchern, zu Veranstaltungen und zum Thema Spiritualität.

Auch wenn die Menschen die Endlichkeit ihres Seins gerne aus ihren Gedanken verdrängen, bewegt hat sie dieses Thema schon immer. In der Literatur spielt der Tod deshalb eine große Rolle. Mittendorfer konnte darum aus dem Vollen schöpfen. Nicht fehlen durfte natürlich der Brandner Kasper von Franz von Kobell. Doch nicht alle Texte waren so humorvoll. Es wurde auch mal gruselig wie bei der Kurzgeschichte „Die kleine Inga“ von Olaf Gulbransson oder rührend wie bei der Familiengeschichte „Mei Basl Marei, selig“ von Oskar Maria Graf..Musikalisch begleitet wurde Mittendorfer von Rainer Gruber mit Akkordeon und Gitarre. Der versierte Musiker verstand es, die Stimmungen der jeweiligen literarischen Beiträge aufzugreifen und ihre Wirkung auf die Zuschauer zu verstärken. (Karin Wunsam)

Zwei Veranstaltungspunkte zum Thema „Tod“ stehen noch auf dem Programm: Am Sonntag, 18. November, findet ab 17 Uhr ein Konzert mit dem Kammerchor Rosenheim in der Pfarrkirche St. Nikolaus (Ludwigsplatz 1) statt und am Sonntag, 25. November, gibt es von 11 bis 13 Uhr im Bildungszentrum St. Nikolaus (Pettenkoferstraße 5) eine Matinee zum Thema „Wofür stehe ich – Was treibt mich an?“.

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Monat der Spiritualität

Das könnte Sie auch interessieren

Die Heilige Munditia in Sankt Peter in München.
© SMB/Bierl

Reliquien der heiligen Munditia Eine Römerin in München

Vor ihr bleiben fast alle Besucher in der Münchner Peterskirche stehen: Munidita ist eine sogenannte Katakombenheilige und ist über die Alpen in die bayerische Landeshauptstadt gekommen.

14.11.2018

© Feichtner/SMB

Palliativmediziner Borasio in Rosenheim Medizin, die zuhört

Der international bekannte Palliativmediziner Gian Domenico Borasio war zu Gast im Bildungswerk Rosenheim. Dort hat er über seine Erfahrungen mit Leben und Tod gesprochen.

24.10.2018

Tiere sind unsere Mitgeschöpfe
© olehslepchenko – stock.adobe.com

Kommen Tiere in den Himmel? Gottes geliebte Geschöpfe

Ob Tiere in den Himmel kommen? Wohin denn sonst, sagt Rainer Hagencord, katholischer Priester und Zoologe. Er leitet das Institut für Theologische Zoologie in Münster.

27.08.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren