Kirchenaustritte Austrittszahlen in München offenbar deutlich gestiegen

07.11.2013

Die Auseinandersetzung um den Limburger Bischof Tebartz-van Elst könnte sich nun auch auf die Kirchenaustritte auswirken. In den deutschen Großstädten sind die Austrittszahlen gestiegen. Auch München ist betroffen.

Kirchenaustrittsstelle im Münchner Kreisverwaltungsreferat (Bild: imago)

München - Offenbar mehr Münchner Katholiken als sonst üblich sind im Oktober aus der Kirche ausgetreten. Medienberichten zufolge soll sich die Zahl der Abmeldungen im Vergleich zum September mehr als verdoppelt haben. Das Kreisverwaltungsreferat registrierte nach Rundfunkberichten 1250 Austritte. Auch in anderen deutschen Großstädten sei die Zahl der Austritte gestiegen. Ein Sprecher des Bistums Trier sagte, häufig werde als Begründung die Diskussion um den Limburger Bischof Tebartz-van Elst genannt.

Das Erzbistum München und Freising wollte die Zahlen bislang nicht bestätigen. Generell werden die Kirchenaustritte von der Erzdiözese nur für das gesamte Kalenderjahr veröffentlicht. In München wurden zuletzt die Baukosten für das neue Dienstleistungszentrum der bischöflichen Verwaltung diskutiert. Das Vorhaben in bester City-Lage ist rund 130 Millionen Euro teuer. Das Erzbistum will die Öffentlichkeit am kommenden Mittwoch über das Bauprojekt umfassend informieren. (ph)

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren