Machtübernahme der Taliban Bätzing: Betroffen über Zustände in Afghanistan

17.08.2021

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Georg Bätzing zeigt sich empört gegenüber der eskalierenden Situation in Kabul. Er fordert eine schnelle Evakuierung der Opfer des Taliban-Regimes.

Am Kabuler Flughafen versuchen Menschen über die Mauern zu gelangen.
Am Kabuler Flughafen versuchen die Menschen verzweifelt aus dem Land zu kommen. © IMAGO / NurPhoto

Bonn – Die deutschen katholischen Bischofe zeigen sich betroffen über die Zustände in Afghanistan. "Die Szenen am Flughafen Kabul, belagert von Menschen, deren einzige Hoffnung darin besteht, ihre Heimat noch schnell genug verlassen zu können, bedrängen", sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, am Dienstag in Bonn. "Auch mich empören das um sich greifende Leid und die Hilflosigkeit derer, denen gerade die Zukunft entrissen wird." Die Machtübernahme der Taliban in Afghanistan stelle "eine desaströse Niederlage der USA und der bis vor kurzem an ihrer Seite engagierten Länder" dar, so Bätzing weiter. Das gelte auch für Deutschland. "Die jetzt eingetretene Lage zehrt das politische Vertrauenskapital der westlichen Länder auf und wird von vielen in aller Welt als moralischer Bankrott verstanden", betonte der Bischof von Limburg.

Die Renaissance des islamischen Terrors nicht unwahrscheinlich

Als vor 20 Jahren die Entscheidung für die militärische Invasion Afghanistans getroffen worden sei, habe es auch in den Kirchen eine "gemischte Diskussionslage" gegeben, sagte Bätzing. "Wie immer man dabei Partei ergriff: Nur schwer ist das abrupte Ende eines solchen Einsatzes zu begründen, wenn die katastrophalen Folgen doch absehbar waren." Bätzing weiter: "Man gibt kein Land an eine erwiesenermaßen brutale archaisch-radikalislamistische Bewegung preis, wenn man die Zivilbevölkerung zuvor jahrelang angespornt hat, einem entgegengesetzten zivilisatorischen Kurs zu folgen! So werden Leib und Leben Tausender und Abertausender in Gefahr gebracht und die Flamme der Hoffnung, die man selbst genährt hat, ausgelöscht." Nun sei eine Renaissance des islamistischen Terrorismus nicht unwahrscheinlich.

Unterstützung für die Opfer des Taliban-Regimes

Bätzing forderte die Evakuierung der Ortskräfte, die für das Militär der auswärtigen Mächte gearbeitet haben, und des Personals der internationalen Hilfsorganisationen. "Großzügige Aufnahmeangebote sollten aber auch jenen gemacht werden, die in besonderer Weise gefährdet sind, Opfer des neuen Taliban-Regimes zu werden, weil sie sich in den zurückliegenden Jahren für eine Neuorientierung der afghanischen Gesellschaft exponiert haben." Viele verantwortliche Politiker äußerten die Erwartung, dass der Umsturz in Afghanistan mit erheblichen Fluchtbewegungen einhergehen werde. Deshalb sei es unerlässlich, die Staaten in der Region in die Lage zu versetzen, Flüchtlinge aufzunehmen und zu versorgen. "Manche, vielleicht viele Menschen werden sich auch auf den Weg nach Europa machen. Die Zusammenarbeit innerhalb der Europäischen Union muss dringend vertieft und verbessert werden, damit diejenigen, die ein Recht dazu haben, hier Aufnahme finden können", so der Vorsitzende der Bischofskonferenz. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Blick auf Manhattan und das nach den Anschlägen errichtete One World Trade Center
© Klaus Schlaug

Ein Tag wie ein Albtraum

20 Jahre sind seit den islamistischen Attentaten in New York vergangen. Donald Baker ist Pfarrer in Manhattan. Im Gespräch erzählt er, wie er den 11. September 2001 erlebt hat, und wie ihn der Tag...

10.09.2021

Fanatische Mann vor rotem Hintergrund
© Adobe Stock/olly, vectorplus/Illustration: SMB/Griesbeck

Gegen Freiheit und Pluralismus

Religiöser Fundamentalismus zählt zu den größten Herausforderungen der modernen Welt – doch der Begriff ist mit Vorsicht zu verwenden.

09.09.2021

Afghanische Vertrieben, die in einen Park in Kabul Schutz suchen
© IMAGO/Xinhua

Deshalb ist es schwierig für Caritas International zu helfen

Die Lage in Afghanistan ist unübersichtlich. Wie die Arbeit der Hilfsorganisationen weitergehen kann, ist unklar. Für eine schnelle Hilfe der Vertriebenen fehlt der Organisation vor Ort das Geld.

26.08.2021

Zwei Kinder sitzen mit ihrer Mutter vor einer zerstörten Holzhütte.
© Daniel Duval/Malteser International / Malteser International

"Lage immer noch unübersichtlich"

Immer wieder ist Haiti von Naturkatastrophen betroffen. Das Hilfswerk Malteser International ist seit Jahren vor Ort und leistet auch derzeit Soforthilfe. Dabei hat es nicht nur die Aufräumarbeiten im...

20.08.2021

Eine Frau hält ein Demonstrationsschild mit der Aufschrift: "Afghan lives matter".
© IMAGO / ZUMA Wire

Misereor ruft zu internationaler Hilfe für Afghanistan auf

Das katholische Hilfswerk und die katholische Zentralstelle für Entwicklungshilfe warnen vor einer humanitären Katastrophe in Afghanistan. Auch Deutschland müsse Verantwortung für die Menschen...

19.08.2021

Rohullah Yosufzai-Frenzel am flughafen von Kabul
© Rohullah Yosufzai-Frenzel

„Im Kopf bin ich gerade völlig kaputt“

Die radikal-islamistische Bewegung Taliban hat in Afghanistan gewaltsam die Macht übernommen. Die Menschen vor Ort fürchten um ihr Leben. mk online hat mit dem gebürtigen Afghanen Rohullah...

18.08.2021

Georg Bätzing im schwarzen Anzug und mit ernstem Gesichtsausdruck.
© IMAGO / Sven Simon

Georg Bätzing ruft zu Corona-Impfung auf

Auch der Limburger Bischof und Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz appelliert an die Menschen sich impfen zu lassen – aus Solidarität und Nächstenliebe.

29.07.2021

Bischof Georg Bätzing
© IMAGO/ULMER Pressebildagentur

Bischof Georg Bätzing wird 60 in schwierigen Zeiten

Eigentlich will er "zusammenführen" - so sein Wahlspruch als Bischof von Limburg. Doch Georg Bätzing, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, hat es mit einer katholischen Kirche zu tun, die zu...

13.04.2021

© smb/Zöpfl

Vorsitzender Bischof Georg Bätzing: „Aufbruch aus der Krise“

Kirchenaustritte, Missbrauchsskandal, Corona: Die Themen der Bischofskonferenz in Fulda sind brisant und treiben die Kirche zum Teil seit Jahren um.

22.09.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren