Zum Beginn des Ramadan Bätzing: Hoffnung verbindet Christen und Muslime

12.04.2021

Am Dienstag beginnt der islamische Fastenmonat Ramadan. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing betont in einer Grußbotschaft die Gemeinsamkeiten von Christen und Muslimen.

Georg Bätzing
Bischof Georg Bätzing richtet sich mit einer Grußbotschaft an die Muslime in Deutschland. © IMAGO / onemorepicture

Bonn – Zu Beginn des islamischen Fastenmonats Ramadan an diesem Dienstag hat der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, Verbindendes zwischen Christen und Muslimen hervorgehoben. "In der Pandemie müssen wir jedoch auf viele vertraute und liebgewonnene Traditionen verzichten. Besonders schmerzlich ist dabei der Verzicht auf zwischenmenschliche Begegnungen, auf Gelegenheiten des Dialogs und der Gemeinschaft", so der Limburger Bischof in einer am Montag in Bonn veröffentlichten Grußbotschaft, die sich an die Muslime in Deutschland richtet.

Weder die Festtage noch die "Zeiten des Alltags" verliefen in der bekannten Art und Weise. "Diese Erfahrung verbindet Christen und Muslime in unserem Land. Doch uns verbindet auch die Hoffnung auf bessere Zeiten", betonte Bätzing. Hoffnung scheine ein Markenzeichen des gläubigen Menschen zu sein, der auch angesichts von Krankheit und Leid nicht verzagen müsse. "Gemeinsam können Christen und Muslime Zeugen der Hoffnung sein: indem wir Werkzeuge des Friedens und der Gerechtigkeit werden, indem wir im Nächsten unseren Bruder und unsere Schwester erkennen."

Allen Unterschieden und Schwierigkeiten zum Trotz

Bätzing erinnerte in seinem Schreiben an einen Appell des Papstes auf seiner Irak-Reise: Franziskus habe die Iraker unterschiedlicher Religionen ermutigt, sich gegenseitig als Geschwister zu betrachten und die Gewalt zu überwinden. "Die Besinnung auf die Ursprünge unseres Glaubens an den einen Gott, dem auch Abraham schon vertraute, kann uns dabei helfen, uns gegenseitig als Schwestern und Brüder zu entdecken - allen Unterschieden und Schwierigkeiten zum Trotz", so der Limburger Bischof.

Die Grußbotschaft und Segenswünsche sende er im Namen der deutschen Bischöfe und der Katholiken, erklärte Bätzing. "Das Fasten bietet gläubigen Menschen die Möglichkeit, den gewohnten Alltag zu unterbrechen, sich zu überprüfen und sich neu auf Gott auszurichten. Gleichzeitig ist die Zeit des Fastens auch eine Zeit der Gemeinschaft - im familiären wie im öffentlichen Bereich." (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Koran in einer Moschee
© Saida Shigapova - stock.adobe.com

Wie verändert Corona das Fasten

Muslime auf der ganzen Welt fasten derzeit zwischen Morgendämmerung und Sonnenuntergang. Das Fastenbrechen in Gemeinschaft ist aufgrund der Kontaktbeschränkungen nicht möglich. Die Vize-Direktorin der...

21.04.2021

2013 trat Benedikt XVI. vom Amt zurück und ist seit dem emeritierter Papst.
© IMAGO / ZUMA Wire

Der älteste Papst der Geschichte

Am Freitag feiert der emeritierte Papst Benedikt XVI. seinen 94. Geburtstag. Eine große Feier wird es aber nicht geben.

15.04.2021

Sudetendeutsche verlassen 1946 die Tschechoslowakei Richtung Deutschland.
© IMAGO / CTK Photo

Erinnerungen eines Vertriebenen

Der Benediktiner Emmeram Kränkl musste als Kind im Oktober 1945 mit seiner Familie aus dem Böhmerwald nach Bayern fliehen.

14.04.2021

Bischof Georg Bätzing
© IMAGO/ULMER Pressebildagentur

Bischof Georg Bätzing wird 60 in schwierigen Zeiten

Eigentlich will er "zusammenführen" - so sein Wahlspruch als Bischof von Limburg. Doch Georg Bätzing, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, hat es mit einer katholischen Kirche zu tun, die zu...

13.04.2021

Datteln und Tee
© longkaud - stock.adobe.com

Fragen und Antworten zum Ramadan

Am Dienstag beginnt für Muslime der Fastenmonat Ramadan. Worum geht es da? Und wie unterscheidet sich das Fasten der Muslimen zu dem der Christen?

13.04.2021

Grafische Darstellung eines Ortsschildes: Aschermittwoch ist vorbei, nun beginnt die Fastenzeit.
© K.C. - stock.adobe.com

Warum Christen fasten

Am heutigen Aschermittwoch beginnt für Christen die 40-tägige Fastenzeit vor Ostern. Es geht um einen anderen Lebensstil, mehr Zeit für sich selbst und das Gespräch mit Gott. Hier werden wichtige...

17.02.2021

Gönül Yerli vor dem islamischen Zentrum in Penzberg
© SMB

Mit eigenem Teppich und Atemmaske

Eigentlich wird die muslimische Fastenzeit vor allem gemeinsam begangen – aber durch Corona ändert sich alles. Gönül Yerli vom islamischen Zentrum in Penzberg freut sich trotzdem.

22.04.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren