Schreiben der vatikanischen Glaubenskongregation Bätzing kritisiert Nein zur Segnung homosexueller Paare

24.03.2021

Der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz spricht sich für eine Weiterentwicklung der kirchlichen Sexualmoral aus. Er geht nicht davon aus, dass dem Dokument aus Rom in der Praxis gefolgt wird.

Georg Bätzing
Der Limburger Bischof Bätzing spricht sich klar gegen das Nein zur Segnung homosexueller Paare aus. © imago images / ULMER Pressebildagentur

Limburg – Der Limburger Bischof und Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Georg Bätzing hat das Nein der vatikanischen Glaubenskongregation zu Segnungen homosexueller Partnerschaften kritisiert. "Ich kann das Unverständnis verstehen und teile es ausdrücklich", sagte Bätzing in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview des Bistums Limburg.

Das Dokument aus Rom gebe den "altbekannten Stand der Lehre" wieder. "Es wird aber in der Breite nicht mit einer Akzeptanz und einer entsprechenden Befolgung rechnen können", sagte Bätzing. "Ein Dokument, das sich in seiner Argumentation so eklatant einem Erkenntnisfortschritt theologischer und humanwissenschaftlicher Art verschließt, wird dazu führen, dass die pastorale Praxis darüber hinweggehen wird", prognostizierte Bätzing.

Kirchliche Sexualmoral weiterentwickeln

Der Limburger Bischof betonte: "Wir brauchen eine Neubewertung von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften und eine Weiterentwicklung der kirchlichen Sexualmoral." Die Ehe zwischen Mann und Frau sei für Christen ein sehr hohes Gut. Sie besitze als Sakrament der Kirche eine unvergleichliche Bedeutung und einzigartige Würde. "Es geht nicht darum, an der Schöpfungsordnung zu rütteln. Niemand will die Ehe von Mann und Frau und ihre Fruchtbarkeit relativieren", sagte Bätzing. Aber um den besonderen Wert der Ehe herauszustellen, müssten "nicht andere Formen von partnerschaftlichen Lebensgemeinschaften abgewertet werden, die es ja offensichtlich auch gibt".

Laut der am 15. März verbreiteten Erklärung der Vatikanischen Glaubenskongregation hat die katholische Kirche keine Vollmacht, gleichgeschlechtliche Beziehungen zu segnen. Diese Verbindungen entsprächen nicht dem göttlichen Willen und könnten daher nicht gesegnet werden. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Kirche und Sexualität

Das könnte Sie auch interessieren

Michael Brinkschröder
© privat

Schwuler Theologe: „Bin wütend und enttäuscht“

Nein zur Segnung homosexueller Paare! Die klare Aussage der vatikanischen Glaubenskongregation hat für viel Unruhe gesorgt. Auch bei Michael Brinkschröder. Er ist katholischer Theologe,...

16.03.2021

Zwei Männer halten Händchen, beide tragen ein Armband mit Regenbogenfarben.
© stock.adobe.com - 9nong

"Wir sind Kirche" kritisiert "unsägliche" Vatikan-Entscheidung

Rom dürfe nicht versuchen, von oben herab weltweit Glaubens- und Sittenregeln zu verordnen, meint die Reformbewegung "Wir sind Kirche". Der Dialog mit den Kirchen vor Ort müsse geführt werden.

16.03.2021

Zwei Männer gehen auf der Straße spazieren und halten Händchen. Ihre Gesichter sind nicht zu sehen.
© stock.adobe.com - wernerimages

Katholikenkomitee kritisiert Nein zu Segnung homosexueller Paare

Der Präsident des Zentralrats der deutschen Katholiken sieht darin eine Störung des Synodalen Weges. In Deutschland wollen die Laienvertreter an der Segnung Homosexueller festhalten.

16.03.2021

Zwei Männer Arm in Arm
© imago/Winfried Rothermel

Vatikan: Kein Segen für homosexuelle Partnerschaften

Da die Verbindungen von homosexuellen Paaren nicht dem göttlichen Willen entsprächen, könnten sie nicht gesegnet werden, so die vatikanische Glaubenskongregation. Auch Papst Franziskus stimme dieser...

15.03.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren