Gemeinsames "Wort zum Sonntag" Bätzing und Bedford-Strohm: Ostern bringt Licht in die Nacht

11.04.2020

Die beiden großen christlichen Kirchen haben ein gemeinsames "Wort zum Sonntag" gestaltet. Eine solche ökumenische Kooperation gab es in der 70-jährigen Geschichte der Sendung bisher noch nicht.

Brennende Kerze
Bätzing und Bedford-Strohm riefen dazu auf, eine Kerze anzuzünden. © Sergio Yoneda -stock.adobe.com

Bonn – Zum Osterfest ermutigen die Kirchen in einem gemeinsamen "Wort zum Sonntag" zu Hoffnung. "Das Osterlicht vertreibt nicht einfach unsere Ängste und großen Sorgen und schafft sie aus der Welt", sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Limburgs Bischof Georg Bätzing, in der Osternacht in der ARD. Dennoch könne es Hoffnung geben: "Das Licht und das Leben werden siegen."

Im Leiden Jesu an Karfreitag hätten die Menschen vieles wiederentdeckt, "was uns selbst in diesen Tagen das Herz schwermacht", so der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm. "Schwerkranke liegen in den Krankenhäusern, manche ringen mit dem Tod - und von den Verstorbenen Abschied zu nehmen, das bleibt nur einigen wenigen vorbehalten." Zudem wachse die Einsamkeit.

Kerze anzünden

Umso mehr brauche es "Licht in unserer Seele", erklärten die Kirchenvertreter. "Dieses Licht bricht jetzt an." Beide riefen dazu auf, selbst eine Kerze anzuzünden. "Vielleicht denken Sie auch an die, denen es schlechter geht als Ihnen, die im Krankenhaus liegen oder die in anderen Ländern noch mehr von der Krise betroffen sind." Eine Kerze im eigenen Heim könne ein "Zeichen der Hoffnung" sein.

Ein gemeinsames "Wort zum Sonntag" der beiden Kirchen gibt es zum ersten Mal. Eine solche ökumenische Kooperation ist bislang nach Angaben von Bischofskonferenz, EKD und ARD in der bald 70-jährigen Geschichte der Sendung nicht vorgekommen. Der Grund dafür sei die besondere Situation wegen der Corona-Pandemie. (kna)

Was ist "Das Wort zum Sonntag"?

"Das Wort zum Sonntag" ist nach der "Tagesschau" die zweitälteste Sendung im deutschen Fernsehen. Das Format wurde erstmals am 8. Mai 1954 ausgestrahlt und ist seither jeden Samstag in der ARD zu sehen. Rund 300 Sprecher traten bei über 2.600 Sendungen auf. Die prominentesten waren 1987 Papst Johannes Paul II. und 2011 der heute emeritierte Papst Benedikt XVI. vor ihren jeweiligen Deutschland-Besuchen. Im Jahr 1999 wurde die Sendung grundlegend reformiert. Zur Zeit sprechen je vier Katholiken und Protestanten im Wechsel das rund vierminütige "Wort zum Sonntag". Angesichts der Corona-Pandemie wird in der Osternacht 2020 erstmals ein ökumenisches "Wort zum Sonntag" gezeigt.(kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Ostern Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Orthodoxer Priester segnet Osterkörbe
© imago images / ITAR-TASS

Orthodoxe Christen feiern Ostern trotz Corona-Krise

Millionen orthodoxe Christen weltweit haben die Auferstehung Jesu gefeiert. Nicht überall fanden die Feiern ohne Öffentlichkeit statt.

20.04.2020

Georg Bätzing
© imago images / ULMER Pressebildagentur

Bätzing: Corona-Krise könnte "Glücksfall der Geschichte" werden

Stehen wir nicht schon am Anfang einer neuen Kultur und Achtsamkeit? Diese Frage stelle der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, am Ostersonntag im Limbuger Dom.

12.04.2020

Papst Franziskus bei der Feier der Osternacht im Petersdom im Vatikan.
© kna

Aufruf zu Hoffnung trotz Corona-Angst

Auch die Osternacht feierte Papst Franziskus in einem fast menschenleeren Petersdom. Er nannte die Auferstehung einen Grund zum Mut.

12.04.2020

Blaues Laser-Kreiz auf dem Wallberg
© Allerstorfer

Blaues Laser-Kreuz auf der Felsenwand

Auf dem Wallberg über dem Tegernsee ist an diesem Wochenende ein großes Lichtkreuz zu sehen. Es weist auf das Osterfest hin, das in diesem Jahr völlig anders ist.

11.04.2020

Kinder sitzen vor Wachsbastelein
© Schmid/SMB

Osterkerze selber gestalten

Die Osterkerzen in den Kirchen werden heuer ohne die Gläubigen entzündet. Leevi und Linnea basteln ihre ganz persönlichen Osterkerzen und haben einen Tipp für alle, die keine Wachsplatten zum...

10.04.2020

Altarraum mit Kerzen
© Gerd Henghuber

Non-Stop Beten von Karfreitag bis zur Osternacht

Der Pfarrverband Altschwabing feiert Ostern zwar nicht gemeinsam, aber auf eine besondere Weise miteinander.

10.04.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren