Corona-Krise Bahnhofsmissionen schränken Angebot massiv ein

20.03.2020

Nur in München ist die Anlaufstelle noch rund um die Uhr geöffnet.

An Gleis 11 im Münchner Hauptbahnhof ist die Bahnhofsmission noch geöffnet. © SMB/ Schöne

München – Die 13 bayerischen Bahnhofsmissionen haben ihr Angebot Corona-bedingt stark zurückgefahren. Allein die Einrichtung in München ist noch rund um die Uhr geöffnet, wie der katholische Caritas-Fachverband IN VIA am Donnerstag in der Landeshauptstadt mitteilte. Die Münchner Station ist demnach Teil des städtischen sozialen Notversorgungsprogramms und hält auch ihren Schutzraum für Frauen geöffnet. Würzburg biete weiter zwei Not-Übernachtungsplätze für Frauen und ihre Kinder an - in getrennten Räumen. Manche Standorte wie Kempten und Ingolstadt hätten indes geschlossen, da sie vor allem Reisenden hülfen und dafür zurzeit keine Nachfrage bestehe.

Problematisch für die Bahnhofsmissionen sei, dass ihre rund 400 Ehrenamtlichen in Bayern vielfach zu den Corona-Risikogruppen zählten, hieß es weiter. Hilfesuchende würden daher nur noch bei deutlich reduzierten Öffnungszeiten und meist am Fenster, an der Türe und über Notfallrufnummern versorgt. "Einen Aufenthalt in ihren Räumen bieten die Bahnhofsmissionen derzeit nicht." Reisehilfen gebe es momentan nur noch in äußersten Ausnahmefällen, Reisebegleitungen gar nicht mehr. - Die größtenteils ökumenisch geführten bayerischen Bahnhofsmissionen haben 2019 laut IN VIA rund 280.000 Kontakte mit Hilfesuchenden gehabt, darunter vielfach Kranke, Arme und Schwache. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Frau versteckt ihr Gesicht in ein Kissen.
© Mariakray - stock.adobe.com

Bahnhofsmission bietet Frauen in Not Übernachtungsmöglichkeit

Frauen in aktuten Notlagen sind oft überfordert. Damit sie die nötigen selbstständigen Schritte gehen können, müssen die Rahmenbedingungen stimmen. Dafür sorgt ein Projekt der Münchner...

06.05.2020

Franziska Brenner, Priorin des Klosters der Dominikanerinnen in Bad Wörishofen, im Lagerraum mit Klopapierrollen.
© Christopher Beschnitt/KNA

Nonnen haben Riesen-Vorrat Klopapier

Warum brauchen neun Dominikanerinnen aus Bad Wörishofen tausende Rollen Klopapier? Wie tun sie jetzt während der Corona-Krise Gutes damit? Und was halten die Schwestern von Hamsterkäufen?

02.04.2020

Flüchtlinge an der griechisch-türkischen Grenze
© imago images / Pixsell

Kirche und Caritas bedauern Stopp von Resettlement-Programm

Trotz Corona-Krise dürfen die Flüchtlinge an der griechisch-türkischen Grenze jetzt nicht vergessen werden. Daran erinnern Caritas und die katholische Kirche.

20.03.2020

Diagramm mit aufsteigend gereihten Würfeln mit Herzen darauf
© takasu - stock.adobe.com

Ansteckende Nächstenliebe

Ein Virus wird zur Bedrohung und verlangt den Menschen alles ab. Zu schaffen - nur gemeinsam. Ein Kommentar von Susanne Holzapfel, Chefin vom Dienst der Münchner Kirchenzeitung.

20.03.2020

© Kavalenkava - stock.adobe.com

Auslandsseelsorge in Zeiten von Corona

In rund 60 Städten weltweit kümmern sich Seelsorger des Katholischen Auslandssekretariats um deutschsprachige Katholiken. Der Coronavirus stellt sie vor besondere Herausforderungen.

20.03.2020

© Gemeinschaft junger Malteser

Folgen der Corona-Krise Junge Malteser müssen Theatertournee absagen

Corona bringt ehrenamtliche Initiativen ins Wanken. Die Gemeinschaft junger Malteser hat für ihr "Libanon on Stage" Projekt zum Glück rechtzeitig vorgesorgt.

19.03.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren