Größte kirchliche Baustelle Deutschlands Baukran wird am Freisinger Domberg aufgestellt

01.08.2018

60 Meter hoch wird der Baukran sein, der auf dem Domberg aufgestellt wird. Für die Montage wird ein imposantes Gerät benötigt.

Ein Turm des Doms Mariä Geburt in Freising durch Torbogen gesehen.
Ein Turm des Doms Mariä Geburt in Freising durch Torbogen gesehen. © SMB

München/Freising – Am 8. August wird auf dem Freisinger Domberg der erste Baustellenkran aufgestellt. Er hat eine Höhe von 60 Metern, wie die Pressestelle des Erzbistums München und Freising am Mittwoch mitteilte. Die Montage erfolge mittels eines achtachsigen Autokrans vom Fuß des Dombergs aus. Der Freisinger Domberg ist derzeit die größte kirchliche Baustelle Deutschlands. Die Arbeiten sollen bis 2024 abgeschlossen sein, wenn die Erzdiözese die Ankunft seines Patrons Korbinian in Freising vor 1.300 Jahren feiert.

Das Gesamtprojekt gliedert sich in 30 Einzelmaßnahmen. Zuerst wird das seit 2013 wegen Brandschutzmängeln geschlossene Diözesanmuseum saniert. Mit rund 40.000 Exponaten zählt es zu den größten kirchlichen Museen weltweit. Es folgen die Umgestaltung des ehemaligen Domgymnasiums und der Neubau von zwei Seitenflügeln für das Kardinal-Döpfner-Haus mit seinen 150 Gästezimmern.

Informationen zur Weiterentwicklung und Neugestaltung finden Sie hier.

Dazu kommen neue Außenanlagen, Wege und Zufahrten, darunter ein barrierefreier Zugang vom Fuß des Berges, für den ein Schrägaufzug favorisiert wird. Die Finanzierung ist vollständig aus Rücklagen geplant.

Der Freisinger Domberg ist der historische Ort der Gründung des heutigen Erzbistums München und Freising im Jahr 739 durch den heiligen Korbinian. Seit dem frühen Mittelalter bis 1802 hatten dort die Freisinger Fürstbischöfe ihren Wohn- und Verwaltungssitz, später das Priesterseminar. Der historische Teil des Kardinal-Döpfner-Hauses und der Mariendom prägen bis heute das Stadtbild Freisings. (kna)

Video

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Freisinger Domberg

Das könnte Sie auch interessieren

Claudia Delp von TÜV SÜD und Abt Johannes Eckert diskutieren in der Tram.
© Kiderle

Jubiläum Stiftung Bildungszentrum Gespräch in der Trambahn

Diskussion an einem besonderen Ort: Abt Johannes Eckert und Claudia Delp von TÜV SÜD sprachen in der Trambahn über Mobilität und Heimat.

16.11.2018

© Don Bosco Mission Bonn

München am Mittag Raus aus der Komfortzone - Lilli hilft Straßenkindern in Indien

Lilli arbeitet für ein Jahr in einem Straßenkinder-Projekt der Don Bosco Mission in Indien. Wieso sich die 18jährige Münchnerin auf das Abenteuer einlässt, erzählt sie in dieser Sendung.

02.08.2018

© Lehmann

Turm des Anstoßes Stadtrat lehnt Bauantrag für Diözesanmuseum ab

Mit knapper Mehrheit hat der Freisinger Stadtrat den Bauantrag für den Umbau des Diözesanmuseums abgelehnt. Das Erzbistum behält sich nun vor, die gesamte Investition auf dem Domberg zu überprüfen....

30.10.2017

© Stadt Freising

Die Bedeutung des Dombergs Wahrzeichen und Heimat

Der Domberg ist ein Wahrzeichen der Stadt Freising. Welche Bedeutung er für die Stadt und deren Einwohner hat, erläutert Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher hier.

15.02.2017

Luftaufnahme um 1935: Domberg von Südwesten mit dem alten Erweiterungsbau des Priesterseminars.
© Archiv des Erzbistums München und Freising

Freisinger Domberg Ein Berg mit Geschichte

Priesterweihe, Ehepaarsegnung und Korbiniansfest – auf dem Freisinger Domberg ist heute viel geboten. Seine Geschichte reicht zurück bis in das 8. Jahrhundert.

10.02.2017

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren