Trotz Corona Bayerische Bischöfe erarbeiten Schutzkonzept für Gottesdienste

20.04.2020

Wie kann ab Mai wieder öffentlich Gottesdienst gefeiert werden ohne Corona weiter zu verbreiten? Darüber machen sich die sieben bayrischen Diözesen gemeinsam Gedanken.

Hinweistafel zu Corona vor Münchner Frauenkirche
Am Mai sollen öffentliche Gottesdienste unter Einhaltung bestimmten Maßnahmen wieder stattfinden können. © imago

München – In Bayern soll es voraussichtlich ab 4. Mai wieder öffentliche Gottesdienste in den Kirchen mit Gläubigen geben. Das teilte die Pressestelle der Freisinger Bischofskonferenz am Freitagabend mit. Die katholischen bayerischen Bischöfe wollen demnach in Absprache mit der Staatsregierung ein Schutzkonzept erarbeiten, das die Wiederaufnahme möglich macht.

Seelsorgliche Nöte

Einvernehmlich vereinbarten am Freitag die Oberhirten der sieben (Erz-)Diözesen Bamberg, München, Passau, Regensburg, Augsburg, Eichstätt und Würzburg in einer anlässlich der Corona-Krise einberufenen Telefonkonferenz, ihr Vorgehen zu koordinieren. Dazu wollen sie Regeln etwa zu Hygiene, Mindestabstand und Teilnehmerzahl erarbeiten, mithilfe derer gemäß der staatlichen Vorgaben eine weitere Verbreitung des Coronavirus verhindert werden soll.

Unter dem Vorsitz des Münchner Erzbischofs, Kardinal Reinhard Marx, tauschten sich die Bischöfe laut Mitteilung über die Situation in ihren Diözesen und über die seelsorglichen Nöte der Bevölkerung, insbesondere der Erkrankten, der Familien sowie älterer und alleinstehender Menschen, aus. "Wir hoffen, dass mit einem der schwierigen Situation angemessenen Schutzkonzept im Mai in unseren Kirchen schrittweise wieder Gottesdienste möglich sein werden", erklärte Marx. (kna)

Update 22.04.2020: Unterdessen denken Pfarrer bereits über konkrete Ideen nach. Rainer Maria Schießler glaubt, es wäre möglich die Gottesdienstteilnehmerzahl durch Stühle statt Bänken im Blick zu halten: "Wir haben ja keine Bänke mehr, da stehen jetzt ein paar Stühle und wenn die Stühle besetzt sind, dann ist die Kirche voll und keiner kommt mehr hinein", erklärte der Pfarrer von St. Maximilian gegenüber mk-online. Aber wie man mit Besuchern umgeht, die zu spät kommen, weiß auch der 59-Jährige nicht:"Weil ich trau mich nicht jemanden wegzuschicken."

 

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Frau blickt in Kirchenraum
© Thomas Vitali - stock.adobe.com

Gottesdienste in Bayern nur mit offener Tür und Ordnungsdienst

Reduzierter Gesang, markierte Sitzplätze und keine Ansammlungen vor der Kirche: Die katholische und evangelische Kirche haben sich gegenüber dem Freistaat verpflichtet Rahmenbedingungen für...

29.04.2020

© Tiberius Gracchus - stock.adobe.com

Corona-Kabinett will über Rahmenplan zu Gottesdiensten beraten

Bereits 15 Schutzkonzepte verschiedener Religionsgemeinschaften seien eingereicht worden – darunter auch das der Deutschen Bischofs Konferenz. Am 30. April soll es Ergebnisse geben.

24.04.2020

Markus Söder
© Imago Images – Sven Simon

Söder: Gottesdienste ab 3. Mai mit Auflagen möglich machen

Nach langen Debatten scheint nun endlich Bewegung in Sachen Gottesdiensverbote zu kommen. Aber nun muss erstmal ein Schutzkonzept her.

20.04.2020

Türme des Münchner Liebfrauendoms
© imago images / Winfried Rothermel

Öffentliche Gottesdienste in München bis 3. Mai ausgesetzt

Auch weiterhin werden keine öffentlichen Gottesdienste im Erzbistum München und Freising stattfinden. Generalvikar Christoph Klingan und Amtschefin Stephanie Herrmann verweisen in einem Brief auf die...

17.04.2020

Raoul Rossmy
© Rossmy

Sollen die Lockerungen der Coronamaßnahmen auch für Gottesdienste gelten?

Langsam werden die Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus zurückgefahren. Doch öffentliche Gottesdienste sind weiterhin verboten. Pastoralassistent und Theologe Raoul Rossmy bezieht, in...

17.04.2020

© touristikfoto – adobe.stock

Rufe nach Lockerung von Gottesdienstverbot mehren sich

Nachdem sich Wirtschaft und die Deutsche Akademie der Naturforscher mehr und mehr für Aufhebungen der Ausgehbeschränkungen aussprechen, melden sich nun auch vermehrt deutsche Bischöfe.

15.04.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren