U18 Bundestagswahl Bayerischer Jugendring fordert Senkung des Wahlalters

13.09.2013

Vielleicht ist es ein Stimmungsbarometer für die Bundestagswahl. Am 13. September dürfen bei der U18 Bundestagswahl Kinder und Jugendliche ihre Stimme abgeben. Wenn es nach dem Bayerischen Jugendring geht, dann wäre das demnächst keine Übung, sondern Realität. Denn sie fordern, dass schon 14-Jährige mitwählen dürfen.

Bei der U18 Bundestagswahl werden mobile Wahllokale unterwegs sein (Bild: U18-Netzwerk_8)

München - Am 13. September dürfen die unter 18jährigen ihre Stimme abgeben und den Bundestag wählen. Der entscheidenen Unterschied zur „echten“ Wahl sei, dass das Ergebnis der U18 Bundestagswahl keinen Einfluss habe, sagte Regina Renner vom Bayerischen Jugendring (BJR) den Münchner Kirchennachrichten. Der BJR koordiniert in Bayern die bundesweite Wahl.

Die Kandidaten sind dieselben wie bei der Wahl für Erwachsen und auch die Stimmzettel sehen ähnlich aus. Aus rechtlichen Gründen dürfen es da nicht exakt dieselben sein. Unterschiede gibt es bei den Wahlurnen und den Wahllokalen. So durften die Wahlurnen von den jungen Wählern selbst gestaltet werden und seien sehr bunt, so Renner. Am kommenden Freitag können die Jugendlichen in den Wahllokalen in ihrer Nähe ihr Kreuz machen. Es gibt allerdings auch mobile Wahllokale, in Form von Fahrrädern, Autos oder Kleinbussen. Mit Wahlurne und Wahlkabine würden diese speziellen Orte anfahren an denen Jugendliche sich aufhalten. Nach Wahllokalschluss um 19 Uhr wird das Ergebnis ausgezählt und online veröffentlicht.

Die U18 Bundestagswahl ist ein Projekt der politischen Bildung. Es geht darum, den Kindern und Jugendlichen den Wahlprozess und die Wichtigkeit von Wahlen näher zu bringen. Der Bayerische Jugendring selbst verbände damit auch die Forderung einer Wahlsendung, sagte Regina Renner. Jugendliche haben zwar weniger Wissen aber bei der vom BJR geforderten Senkung des Wahlaltersd auf 14 Jahren müsste die politische Bildung ausgeweitet werden. Prinzipiell aber seien junge Menschen dazu in der Lage, politische Urteile zu treffen.

U18 startete 1996 in einem Wahllokal in Berlin und ist mittlerweile zu der größten politischen Bildungsinitiative für Kinder und Jugendliche in Deutschland herangewachsen. Der Bayerische Jugendring ist die Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände in Bayern zu dem auch der Bund deutscher katholischer Jugend (BDKJ) gehört. (kas)

Downloads


Das könnte Sie auch interessieren

Domdekan Prälat Lorenz Wolf zur Landtagswahl Überraschung über klaren Wahlausgang

Domdekan Prälat Lorenz Wolf zeigt sich überrascht über den klaren Wahlausgang. Er freut sich über die Fairness der Parteien, sowohl im Wahlkampf als auch nach dem Wahlentscheid, gratuliert...

15.09.2013

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren