Staatliche Zuschüsse Bayern braucht Büchereien

10.10.2017

Der Sankt Michaelsbund fordert mehr Geld für katholische öffentliche Bibliotheken. Der Freistaat täte sich selbst einen Gefallen.

Ort zum Schlauwerden und für Begegnung: die Bücherei. © SMB/Sanetra

Es kann das Asterix-Heft für den Viertkläßler sein, ein religiöses Buch für den sinnsuchenden Mitvierziger, aber auch die neueste Karl-Marx-Biografie für die ehemalige Geschichtslehrerin oder ein Regionalkrimi für die Leser, die einfach Unterhaltung oder Entspannung suchen. Viele Medien stehen sogar für den Online-Abruf bereit. Katholische öffentliche Büchereien haben für jeden etwas zu bieten, sogar für Nichtgläubige. In manchen bayerischen Dörfern sind sie die einzige und oft auch letzte kulturelle Institution. Für die Pfarreien sind sie ein wichtiges seelsorgerliches Vorfeld: Wenn die junge schwangere Frau einen Band über sanfte Geburt ausleiht, kann das auch ein Anlass sein, ihr das Faltblatt zum Eltern-Kind-Programm des katholischen Bildungswerks mitzugeben oder über Tauffeiern zu plaudern. Der Eifer von 12 000 ehrenamtlichen, vor allem weiblichen Mitarbeitern trägt und erhält diese Oasen des öffentlichen Lebens.

Büchereien nicht verhungern lassen

Ein Schatz für die Bildung und die Gemeinschaft in diesem Land. Wer gerade Menschen an kleinen Orten das Gefühl geben will, dass man sich nicht für sie interessiert, der lässt solche Büchereien am ausgestreckten Arm verhungern. Es ist dann nicht verwunderlich, dass diese Menschen sich vernachlässigt fühlen und vielleicht in Protesthaltungen mit allen politischen Konsequenzen verstärkt werden. 1990 haben alle öffentlichen Büchereien zusammen noch 5,8 Millionen Euro an Zuschüssen vom Freistaat erhalten. Die Regierung Stoiber hat sie radikal gekürzt und heute liegen sie bei gerade einmal 1,85 Millionen. Das ist beschämend für ein Land, das sich in seiner Verfassung einen Kulturstaat nennt! Natürlich lässt sich einwenden, dass die Kommunen und die Kirche doch bitte selbst diese Büchereien finanzieren sollen, wenn ihnen das so wichtig ist. Das tun sie auch und vielfach haben sie ihre eigenen Zuschüsse aufgestockt. Nach dem guten alten Prinzip der Subsidiarität müssen die kleinen Einheiten aber von der größeren auch unterstützt werden, um ihre Arbeit zu erledigen. Und es gibt genügend Pfarreien und Gemeinden, die finanziell nicht auf Rosen gebettet sind und hier die staatliche Unterstützung brauchen. Sie sind ja bereits mit Räumen und aufwändig geschulten ehrenamtlichen Mitarbeitern in Vorleistung gegangen, erfüllen einen öffentlichen Bildungsauftrag und sparen dem Staat damit riesige Summen.

Idealismus braucht materielles Fundament

Der Sankt Michaelsbund als kirchlicher Büchereifachverband verlangt hier seit Jahren zu Recht von der Staatsregierung eine deutliche Nachbesserung. Geschehen ist bisher wenig, auch wenn die Leseförderung durch die Büchereien in Sonntagsreden gelobt wird. Aber das reicht eben nicht aus. Natürlich ist das wichtigste Kapital der rund 1100 katholischen öffentlichen Büchereien der Idealismus ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aber der braucht ein breites materielles Fundament. Mindestens eine Million Euro mehr müsste es für die konfessionellen wie nichtkonfessionellen Büchereien sein, hat die die Mitgliederversammlung des Sankt Michaelsbundes am Wochenende dringend gefordert. Das ist auch ein Notruf. Eine unentbehrliche Lobbyarbeit, die der Sankt Michaelsbund auch für die von anderen Verbänden getragenen Büchereien leistet. Dabei geht es nicht darum, diese Einrichtungen um ihrer selbst willen zu erhalten, sondern um einen Dienst am Menschen - vom Kleinkind bis zum Senioren. Er kommt der ganzen Gesellschaft zugute. Der Freistaat müsste selbst das größte Interesse haben, die Büchereien zu fördern. Denn sie helfen mit, helle Köpfe zu formen, Wissen zu vermitteln und Phantasie zu fördern. Die wichtigsten Rohstoffe, die dieses Land braucht, um so lebens- und liebenswert zu bleiben wie es heute ist.

Audio

Alois Bierl kommentiert die Forderung des Sankt Michaelsbundes

Der Autor
Alois Bierl
Chefreporter Sankt Michaelsbund
a.bierl@st-michaelsbund.de


Das könnte Sie auch interessieren

© Bierl/SMB

Bibliothek neu und anders Bohrmaschine und Buch

Die Stadtbücherei Rosenheim leiht seit neustem nicht nur Krimis, Fachbücher oder CDs aus, sondern auch Gebrauchsgegenstände und hat nun eine "Bibliothek der Dinge".

12.06.2019

© SMB

Monat der Spiritualität Zeit für die Seele, Zeit für Bücher

Die Gemeindebücherei Stephanskirchen bei Rosenheim macht im November eine Reihe von Angeboten, die zum Zuhören und Nachdenken einladen. Damit nimmt sie eine Anregung ihres Büchereifachverbandes Sankt...

30.10.2018

Der blau-weiße Engel ist das Markenzeichen des Sankt Michaelsbunds.
© SMB

Michaelsbund-Treffen in Regensburg Öffentliche Büchereien im Fokus

Der Landesverband des Sankt Michaelsbunds trifft sich aktuell zu seiner Mitgliederversammlung in Regensburg. Auch ein Treffen mit Bischof Rudolf Voderholzer steht auf dem Programm.

19.10.2018

© Adobe Stock

Welttag des Buches Das Wunder der gedruckten Seiten

Das Buch ist eine der schönsten Erfindungen der Menschheit und hat einen eigenen Gedenktag verdient.

25.04.2018

Archivfoto: Kultusminister Ludwig Spaenle bei der Blattkritik der Münchner Kirchenzeitung
© SMB/Schlaug

Kultusminister Spaenle Mehr Mittel für Bibliotheken geplant

Über 1.000 katholische öffentliche Büchereien in Bayern gehören zum Sankt Michaelsbund. Im Interview erklärt Kultusminister Ludwig Spaenle, wie es um die Leseförderung im Freistaat bestellt ist.

28.02.2018

Freiwilliges Engagement Ehrenamt in der Bücherei Partenkirchen

Ehrenamtliches Engagement ist vielerorts kaum wegzudenken. Auch nicht in Partenkirchen. Denn dort würde es zum Beispiel ohne Ehrenamtliche keine Bücherei geben. Wir haben die Leiterin Rosi Kohnle bei...

20.12.2017

© Fotolia

Tipps für Buchgeschenke Von Stinktier bis Biersoss

Die Weihnachtsgeschichte nacherleben mit Kindern, den Roman des Jahres lesen oder über die Stimmungslage im Land nachdenken - mit unseren Geschenke-Buchtipps können Sie nachhaltig für Freude sorgen.

18.12.2017

Büchereileiterin Rosi Kohnle nimmt sich gern Zeit für Besucher.
© SMB/Knappe

Tag der Bibliotheken Modern eingerichtet, mit vielseitigem Angebot

So manch einer hat vielleicht noch die gemütliche, etwas verschlafene Pfarrbücherei aus der Kindheit in Erinnerung. Doch die Zeiten sind vorbei. Die meisten Bibliotheken in den Kirchengemeinden sind...

24.10.2017

© fotolia

Mitgliederversammlung in Augsburg Katholischer Quotenbringer im Freistaat

Der Landesverband des Sankt Michaelsbundes hat sich am Freitag zu seiner Mitgliederversammlung getroffen. Das katholische Medienhaus „ist ein heimlicher Reichweitenriese“, sagt Direktor Stefan Eß

06.10.2017

Im modern ausgestatteten Showroom des Sankt Michaelsbundes kümmern sich ausgebildete Buchhändlerinnen um die Kunden.
© Kiderle

Büchereizentrale & Handel beim Sankt Michaelsbund Tor zu einer anderen Welt

Im Dickicht der vielen jährlichen Neuerscheinungen auf dem Buchmarkt kann man schon mal den Überblick verlieren. Vor allem Büchereimitarbeiterinnen sind deshalb froh, dass die professionellen...

29.09.2017

In der Gemeindebücherei Grassau findet jeder das Passende für sich
© Kiderle

Büchereiarbeit beim Sankt Michaelsbund Lebenslange Lesefreuden

Öffentliche Büchereien sind aus dem Gemeindeleben nicht mehr wegzudenken. Ein gutes Beispiel dafür ist in Grassau zu finden. Hier ist die Bücherei Treffpunkt für Jung und Alt, man kann hier spielen...

29.09.2017

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren