Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch Bayerns Katholiken fordern unabhängige Anlaufstellen

21.04.2020

Das Landeskomitee der Katholiken in Bayern legte ein Konzept für solche Ombudstellen vor.

Zwei Menschen sitzen sich gegenüber
Zu Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs soll es unabhängige Anlaufstellen geben. © F - stock.adobe.com

München – Zur besseren Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch fordert das Landeskomitee der Katholiken in Bayern professionell besetzte unabhängige Anlaufstellen in allen Bistümern. Das Präsidium des Gremiums legte dazu am Montag in München ein Konzept vor. Die Ombudsstellen sollten von den Bistümern finanziert werden, aber weisungsfrei in nichtkirchlichen Räumen arbeiten. Auch bei rückläufigen Kirchensteuermitteln müsse die Kirche hier Prioritäten setzen, erklärte der Vorsitzende, Joachim Unterländer.

Kostenfrei und vertraulich

Als Besetzung schlägt das Landeskomitee je eine psychologische, sozialpädagogische und juristische Fachkraft vor. Die Teams sollten kostenfrei und vertraulich Hilfesuchende beraten, vorrangig solche, die einen Verdacht gegen Priester oder andere kirchliche Beschäftigte äußerten. Die Experten sowie deren Lebenspartner und enge Angehörige dürften in keinem Abhängigkeitsverhältnis zum jeweiligen Bistum oder einer anderweitigen katholischen Einrichtung stehen. Berufen würden sie von der zuständigen Bezirksregierung.

Begleiten und fortbilden

Die Ombudsstellen sollten als gemeinnütziger Verein oder in einer anderen unabhängigen Rechtsform organisiert werden. Der jährliche Haushalt müsse vom Bistum genehmigt werden, wenn unabhängige Wirtschaftsprüfer den Plan als stimmig bewertet hätten. Gegen den Willen des Opfers oder der sorgeberechtigten Person werde die mutmaßliche Tat nicht angezeigt, bei Hinweisen auf mögliche weitere Opfer aber die Staatsanwaltschaft informiert. Zeitgleich vermittle das Beratungsteam auf Wunsch einen Opferanwalt.

Die Bistümer erhielten von den Ombudsstellen regelmäßig Jahres- und Zwischenberichte. Bei Strafanzeigen würden sie erst über die Staatsanwaltschaft informiert. Ferner sollten die Ombudsstellen die Benennung geeigneter lokaler Ansprechpersonen in den Pfarrgemeinden begleiten und diese fortbilden. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Kirche und Missbrauch

Das könnte Sie auch interessieren

Weihbischof em. Engelbert Siebler
© SMB/Schmid

Missbrauchsvorwurf gegen verstorbenen Weihbischof

Der verstorbene Münchner Weihbischof Engelbert Siebler soll einen Schüler des kirchlichen Internats Studienseminar Sankt Michael in Traunstein misshandelt haben. Das Erzbistum München und Freising...

10.06.2020

© Fotolia

Kirche schließt Vereinbarung zur Aufarbeitung von Missbrauch

Nachdem bereits einzelne Bistümer mit der Aufarbeitung begonnen haben, sollen nun alle 27 Bistümer unter gleichen, transparenten Bedingungen Strukturen und bereits verjährte Fälle untersuchen.

28.04.2020

© imago/Insidefoto

Neue Ermittlungen gegen Pell

Die australische Polizei ermittelt erneut wegen des Verdachts von Kindesmissbrauch gegen Kardinal George Pell. Unterdessen gab dieser sein erstes Interview seit seinem Freispruch.

14.04.2020

Mädchen kniet in einer Ecke und hält die Hand wie ein Stopp-Schild vor sich.
© doidam10 - stock.adobe.com

Missbrauch Wie nah ist zu nah?

Kinder und Jugendliche vor Missbrauch zu schützen, ist seit rund 30 Jahren eines der wichtigsten Ziele des Vereins Amyna. Dazu bietet er auch spezielle Informations- und Fortbildungsangebote für...

28.02.2020

Blick auf den Liebfrauendom in München
© imago images / imagebroker

Aufarbeitung des Missbrauchs Erzbistum gibt neues Gutachten in Auftrag

Veröffentlichung, Betrachtung eines erweiterten Personenkreises und die Untersuchung aller Fälle bis 2019: Das Erzbistum München und Freising hat klare Ziele für einen neuen umfassenden...

27.02.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren