Gesetzliches Schutzkonzept notwendig Bayerns Katholiken warnen vor Ausweitung der Suizidbeihilfe

21.09.2020

Das Bundesverfassungsgericht hat das Verbot von Sterbehilfe Anfang des Jahres gekippt. Menschen mit Krankheiten, Beeinträchtigungen und Behinderungen sollen trotzdem Platz in der Gesellschaft haben.

Tropf
Das Landeskomitee der Katholiken in Bayern will dass die Suizidbeihilfe nicht weiter ausgeweitet wird. © Trsakaoe - stock.adobe.com

München – Das Landeskomitee der Katholiken in Bayern warnt vor der Ausweitung von Suizidbeihilfe. Es müsse "alles dafür getan werden, dass Menschen, die unter schweren Krankheiten zu leiden haben, einen Platz in unserer Gesellschaft haben", heißt es in einer am Montag in München veröffentlichten Stellungnahme des Gremiums.

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Februar stelle sich die Frage, wie Ausmaß und Formen des unterstützten Suizids zu kontrollieren seien. Die Karlsruher Richter hatten das Verbot der geschäftsmäßigen, wiederholten Sterbehilfe gekippt. Das im Grundgesetz garantierte allgemeine Persönlichkeitsrecht umfasse auch ein Recht auf selbstbestimmtes Sterben. Dies schließe auch die Freiheit ein, auf die freiwillige Hilfe Dritter zurückzugreifen. Derzeit werden Gesetzesvorlagen für eine Neuregelung erarbeitet und kontrovers diskutiert.

Gewollt und wertvoll

Das Landeskomitee plädiert für ein gesetzliches Schutzkonzept, das verhindern soll, "dass die Erlaubnis zur Suizidbeihilfe noch weiter ausgedehnt wird". Es müsse sichergestellt sein, dass Menschen, die nach einer Beihilfe zur Selbsttötung verlangten, genügend unabhängige Beratungs- und Begleitungsangebote unterbreitet würden. Dazu zählten auch eine intensive Schmerzbehandlung und flächendeckende Palliativdienste.

Allen Menschen mit Krankheiten, Beeinträchtigungen und Behinderungen sei deutlich zu machen, "dass sie gewollt und wertvoll sind". Gerade auch psychische Erkrankungen sollten noch mehr als bisher wahr- und ernstgenommen werden. Niemand dürfe durch das gesellschaftliche und familiäre Umfeld in die Situation gebracht werden, sich gegen den eigenen Willen mit der Frage der Selbsttötung auseinanderzusetzen zu müssen. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Kreuz vor Mensch, der in einem Pflegeheim im Bett liegt
© imago images/epd

Einen Abschied in Würde ermöglichen

Kürzlich haben sich protestantische Theologen für Suizidbeihilfe in kirchlichen Einrichtungen ausgesprochen. Die katholische Kirche lehnt den assistierten Suizid ab. Die Caritas etwa möchte...

22.01.2021

Deutsche Bischofskonferenz wehrt sich gegen Suizidhilfe
© Kenishirotie - stock.adobe.com

Ranghohe Protestanten wollen Suizidhilfe ermöglichen

Diakonie-Chef und EKD-Ethik-Experte Anselm wollen Suizidbeihilfe in kirchlichen Einrichtungen ermöglichen. Die offizielle Position der EKD ist eine andere. Kritik kommt von den katholischen Bischöfen....

11.01.2021

Raoul Rossmy
© SMB/Tiefenbacher

Darf ich meinem Leben selbst ein Ende setzen?

Krankheit, Verzweiflung, physischer oder psychischer Schmerz können so stark werden, dass ein Mensch nicht mehr weiterleben will. Warum Gott immer an unserer Seite ist, auch wenn die Dunkelheit siegt,...

27.11.2020

Ein weiße Feder auf dem Wasser
© imago

Buch beantwortet "99 Fragen an den Tod"

Von Sprachlosigkeit bis zu Aktionismus, von Panik bis zur Aufopferung: Die Begegnung mit dem Tod ist eine Herausforderung und jeder reagiert anders. Ein neues Buch will in dieser Situation helfen.

14.10.2020

Zwei Hände mit grünen Handschuhen halten eine Hand, die auf einem Bett liegt.
© sudok1 - stock.adobe.com

Verfassungsgericht zu §217 Strafgesetzbuch Kirchen kritisieren Urteil zur Suizidbeihilfe

Das 2015 eingeführte Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe verstößt gegen das Grundgesetz. Das entschieden die Richter des Bundesverfassungsgerichts. Die christlichen Kirchen in Deutschland sehen...

26.02.2020

© SMB/br

Pam Metzeler Depressionen aus der Tabu-Zone holen

Vor mehr als zwei Jahren hat sie ihren Sohn verloren. Heute will sie mit ihrem Buch auf die Krankheit aufmerksam machen.

18.11.2019

10.000 Menschen nehmen sich jedes Jahr in Deutschland das Leben.
© Kittiya - stock.adobe.com

Welttag der Suizidprävention Die Frage, die alles bestimmt: Warum?

Timo war 17 Jahre alt als er sich das Leben nahm. Über die Krankheit Depression wusste seine Mutter, Pam Metzeler, damals nicht viel. Heute ist das anders und sie will anderen helfen, Warnsignale zu...

09.09.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren