Weltfrauentag Beharrlich und geduldig: Frauen beraten Kardinal

08.03.2021

Ministrantinnen im Münchner Liebfrauendom – dass das heute der Fall ist, ist auch der Frauenkommission des Erzbistums München und Freising zu verdanken. Doch dabei soll es nicht bleiben: Sie arbeitet noch an vielen weiteren Themen.

Gruppenbild der Frauenkommission mit Kardinal Reinhard Marx
Die Frauenkommision berät Kardinal Reinhard Marx. © EOM

München – Soll ein Mann die Frauenkommission leiten? Als 2019 die derzeitige Besetzung der Frauenkommission ins Leben gerufen wurde, stand diese Frage im Raum. Denn die Leitung des Gremiums ist üblicherweise die Aufgabe der Ressortleitung Seelsorge, die Monsignore Thomas Schlichting innehat. Dies sei ein erster „Knackpunkt“ gewesen, der jedoch schnell ausgeräumt wurde, berichtet die Gleichstellungsbeauftragte des Erzbischöflichen Ordinariats München, Katharina Dötsch, im Interview mit mk online. Es wurde sich auf eine Team-Lösung geeinigt: So teilen sich nun Katharina Dötsch, Monsignore Schlichting und Marion Mauer-Diesch, Referentin bei der Frauenseelsorge der Erzdiözese München und Freising, die Leitung.

Heterogene Gruppe

Derzeit besteht die Kommission aus 19 Frauen, die Kardinal Reinhard Marx für vier Jahre berufen hat. Eine „heterogene Gruppe“, sagt Hamm. Sie ist Leiterin des Fachbereichs Strategische Personalgewinnung, Berufe der Kirche und Mitglied der Frauenkommission. Die Heterogenität würde zum Beispiel bei Diskussionen zum Priestermangel der damit verbundenen Frage zu neuen Leitungsmodellen in Pfarrverbänden deutlich: „Es gibt diejenigen, die für das stehen, was heute schon in der Kirche möglich ist. Das was wir auch in der Personalgewinnung nach außen versprechen können. Und es gibt die Positionen, die sich bis hin zur Amtsfrage positionieren.“ So engagieren sich einige Frauen in der Reformgruppe Maria 2.0 oder bei „Ordensfrauen für Menschenwürde“.

Weltfrauentag

1975 machten die Vereinten Nationen den 8. März zum „Tag der Vereinten Nationen für die Rechte der Frau und den Weltfrieden“. Doch bereits seit mehr als 100 Jahren wird der Internationale Frauentag begangen. Weltweit demonstrieren Frauen für Gleichberechtigung und gegen Diskriminierung von Frauen. In diesem Jahr lautet das Motto „Women in leadership: Achieving an equal future in an COVID -19 world“.

Themen der Erzdiözese in den Blick nehmen

Gemeinsam beraten all diese Frauen den Erzbischof von München und Freising in Frauenthemen. Dabei schauen sie „was sind Themen in der Diözese, was wären wichtige Handlungsoptionen und was können wir als Empfehlung weitergeben“, beschreibt Dötsch. So gab es lange keine Ministrantinnen im Münchner Liebfrauendom: Die Frauenkommission hat im Hintergrund beharrlich immer wieder nachgehakt und mittlerweile ist es der Fall. Für Katharina Dötsch und die anderen Frauen „ein Erfolg“. Außerdem hat die Frauenkommission einen Leitfaden zur geschlechtergerechten Sprache verfasst und ein Positionspapier zum Synodalen Weg veröffentlicht.  

Hilfe von Männern nötig

Edda Hamm wünscht sich für die Zukunft, dass sich „Frauen mit ihren Talenten und Kompetenzen genauso wie Männer einbringen können und dafür eine entsprechen Anerkennung bekommen“. Eine „geschlechtergerechte Kirche“ wünscht sich auch Katharina Dötsch. Beide sind sich einig, dass Veränderung Zeit braucht. Und noch etwas sei notwendig: „In einer patriarchalen Organisation wie der Kirche braucht es Männer, die ihre Netzwerke öffnen und Frauen unterstützen“, so Hamm. Im Bereich der Personalentwicklung hat sie bereits im Rahmen des Mentoring-Programms „Frauen steigen auf“ positive Erfahrungen in dem Zusammenhang gesammelt. Nicht nur deshalb schaut Edda Hamm optimistisch in die Zukunft „Wir wären alle nicht bereit, uns in der Frauenkommission zu engagieren, wenn wir nicht die Hoffnung hätten, dass wir einen Beitrag dazu leisten können, dass sich die Themen entwickeln.“

Die Erzbischöfliche Frauenkommission existiert seit 1994. Die derzeitige Zusammensetzung ist die siebte ihrer Art.

Die Autorin
Katharina Sichla
Teamleiterin mk online
k.sichla@st-michaelsbund.de

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Frauen und Kirche

Das könnte Sie auch interessieren

Gebärdendolmetscher Kilian Knörzer
© SMB

Video-Serie mit Bibeltexten in Gebärdensprache komplett

Über 250 Texte mit Erklärungen stehen zur persönlichen Auseinandersetzung mit der Bibel zur Verfügung. Das ist ein bundesweit einmaliger Service.

09.03.2021

Eine Frau sitzt in einer hinteren Kirchenbank in einer leeren Kirche, blickt zum Altar und betet.
© stock.adobe.com - encierro

Ordensfrauen: Kirche verschleudert Charisma der Frauen weltweit

Frauen sollen sich in allen Bereichen der Kirche einbringen können. So lautet die Botschaft einer Streaming-Konferenz der Organisation "Voices of faith" zum Weltfrauentag. Ordensfrauen aus aller Welt...

09.03.2021

Frau steigt Treppe hinauf
© Mariia Nazarova-stock.adobe.com

Wie kommen Frauen an den Hebel der Macht?

Für Frauen gestaltet sich der Weg nach oben immer noch schwieriger als für Männer. Das muss sich ändern. Bettina Bäumlisberger ist Pressesprecherin der Münchner Caritas und hat konkrete Vorschläge.

08.03.2021

Protestschild mit Aufschrift "Frauen verändern die Welt"
© IMAGO / Ralph Peters

Gesellschaftliche Normalität

Weltfrauentag und der Einzelhandel darf unter bestimmten Voraussetzungen wieder öffnen. Auf den ersten Blick hat das nichts miteinander zu tun. Auf den zweiten aber schon. Ein Kommentar von Christian...

08.03.2021

Anneliese Kunz-Danhauser und Adelheid Lappy
© SMB/Witte

Frauen über ihre Berufung zur Priesterin

Diakonin und Priesterin – so etwas gibt es in der katholischen Kirche auch 2021 noch nicht. Im neu erschienenen Buch „Weil Gott es so will“ beklagen engagierte Frauen die Verschwendung ihrer Berufung....

05.03.2021

Porträt Beate Gilles
© SASCHA STEINBACH/epa pool

Erstmals Generalsekretärin für Bischofskonferenz

Zum ersten Mal übernimmt eine Frau die Leitung des Sekretariats der Deutschen Bischofskonferenz. Dies sei ein "sehr bewegender Moment", sagte die gewählte Generalsekretärin Beate Gilles zum Auftakt...

23.02.2021

Annemarie Auer, Elisabeth Stanggassinger, Anna Eichlinger vor dem Thesenpapier der Kirche Sankt Rupert in München.
© SMB/Sichla

Wie einst Luther: Frauen schlagen Thesen an die Kirchentür

Zugang für alle Menschen zu Weiheämtern, Bekämpfung von sexualisierter Gewalt oder auch die Aufhebung des Pflichtzölibats: Diese und weitere Forderungen hängen nun gut sichtbar am Eingang der Kirche...

21.02.2021

Frauenkommission der Erzdiözese München und Freising bei der konstituierenden Sitzung am 8. Juli 2019
© BDKJ

Erzbistum München und Freising Zweimal „Jugend“ in der neuen Frauenkommission

Die Kommission berät Kardinal Reinhard Marx zu Themen, die Frauen in der Kirche betreffen. Zwei Mitglieder vertreten dabei insbesondere die Interessen von Jugendlichen.

10.07.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren