Telefonseelsorge im Erzbistum Bei Anruf Hilfe

21.10.2019

Die Telefonseelsorge ist rund um die Uhr erreichbar für Menschen in Krisensituationen. Gespräche in der Nacht sind eine besondere Herausforderung.

Bei der Telefonseelsorge findet jeder ein offenes Ohr. © imago/westend 61

München – Ein Sturm wird kommen. Diese Nachricht ängstigt den Mann am anderen Ende der Leitung. Alexander Fischhold versucht ihn zu beruhigen. „So schlimm wird es doch gar nicht, habe ich gehört.“ Doch der Mann lässt nicht locker, seine Stimme zittert. „Können Sie nochmal nachschauen?“ Fischhold öffnet eine entsprechende Homepage und checkt die Wettervorhersage. „Eher ein normaler Wind würde ich sagen“. Langsam beruhigt sich der Anrufer. Nach und nach zeigt sich, dass die wahren Gründe für seinen Anruf tiefer liegen.

Viele Probleme gleichzeitig

Es ist Sonntagabend, kurz nach 23 Uhr, in der Telefonseelsorge des Erzbistums München und Freising. Alexander Fischhold ist der Leiter, er hat heute Nachtschicht und ist alleine in seinem Büro. Entspannt zurückgelehnt sitzt er in seinem Schreibtischstuhl, die Schuhe hat er ausgezogen. Doch seine Augen blicken konzentriert. Er hört dem ersten Anrufer des heutigen Abends aufmerksam zu. Er hat ein Headset auf den Kopf, ab und zu tippt er etwas in den Computer. Bis sieben Uhr wird er heute in die Krisen und Probleme der Menschen eintauchen.

Der Mann mit der Angst vor dem Sturm öffnet sich nun dem Telefonseelsorger. Seine Probleme sind zahlreich. Er ist psychisch krank, arbeitslos und einsam. Er wohnt in einem großen Haus, mit dem er überfordert ist. Deswegen auch die Angst, ein Sturm könne etwas zerstören. Am Ende des Gesprächs kann Fischhold ihn dazu bewegen, ins Bett zu gehen. Der Mann scheint sich gefangen zu haben. „Nehmen Sie das mit in die Nacht“, sagt Fischhold mit sanfter, ruhiger Stimme und legt auf.

Noch ein Fuß im Leben

„Das war ein typischer Anruf“, erklärt der Leiter der Telefonseelsorge. Bei vielen Menschen kämen mehrere Probleme zusammen, und vor allem durch psychische Beeinträchtigungen wüssten sie dann oft nicht mehr weiter. „Es ist gut, dass sie bei uns anrufen. Das zeigt, dass sie noch ein Fuß im Leben haben.“ Etwa 30.000 Anrufe bearbeitet die Telefonseelsorge im Jahr. Neben München gibt es noch Dienststellen in Bad Reichenhall und Mühldorf. Außerdem arbeiten Fischhold und seine Kollegen auch mit der evangelischen Seelsorge zusammen. „So ist gewährleistet, dass jeder, der will, uns auch erreichen kann.“

Fischhold leitet die Telefonseelsorge hauptamtlich, sonst trägt sie sich hauptsächlich durch Ehrenamtliche. Die werden ein Jahr lang auf ihre Aufgabe vorbereitet, in ca. 200 Ausbildungsstunden. Ausbildungsschwerpunkte sind die Arbeit an der eigenen Person, Einführung in die Gesprächsführung am Beratungstelefon, Praxiserfahrungen am Telefon und Erarbeitung von Grundwissen zu verschiedenen Problemfeldern.

Infoabende zur Ausbildung
Die Telefonseelsorge sucht ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und lädt zu Abendveranstaltungen ein, bei denen sich Interessierte über die einjährige, kostenloseauf Ausbildung informieren können.
Dienststelle München (Landwehrstraße 66): Donnerstag, 24. Oktober und Dienstag, 12. November
Dienststelle Mühldorf (Kaiser-Ludwig-Straße 15): Montag, 18. November und Mittwoch, 4. Dezember
Dienststelle Bad Reichenhall (Bahnhofstraße 22): Montag, 25. November und Montag, 9. Dezember

Auch mal unbequem

Wie wichtig eine gute Ausbildung ist, zeigt sich beim nächsten Anrufer. Er wird sich in dieser Nacht häufiger melden. Der Mann ist alkoholkrank, bei jedem Anruf wirkt er betrunkener. Er hat Angst zwangseingewiesen zu werden. Auch er ist einsam. So richtig ausdrücken, was seine Gründe für den Anruf sind, kann wegen seines Alkoholpegels nicht mehr. Am Ende des ersten Gesprächs scheint er halbwegs entspannt zu sein. Aber der Eindruck täuscht. Nur 10 Minuten später ruft er wieder an. Und immer wieder.

Beim dritten Anruf des Mannes erhebt Alexander das erste Mal in dieser Nacht die Stimme. „Wir werden das heute Nacht nicht mehr lösen können! Schlafen Sie doch jetzt ein wenig.“ Dann sperrt er den Anrufer. „Dass er jetzt so oft anruft, ist die Konsequenz daraus, dass er am Tag seine Themen nicht angeht. Das will ich nicht unterstützen.“ Er sei am Telefon dann auch mal unbequem, wolle kein falsches Mitleid heucheln. Generell geht es bei der Telefonseelsorge darum, zuzuhören und ein authentischer Gesprächspartner zu sein. „Wir können die Probleme der Anrufer nicht lösen, aber wir sind für sie da und begleiten sie ein Stück auf ihrem Weg.“

Alexander Fischhold leitet die Telefonseelsorge im Erzbistum München und Freising.
Alexander Fischhold leitet die Telefonseelsorge im Erzbistum München und Freising. © privat

Schwierige Gespräche

Einfach ist das nie. Es gibt zum Beispiel viele Anrufer, die sofort wieder auflegen. Und auch mit Lügengeschichten werden die Telefonseelsorger immer wieder konfrontiert. Um etwa 3 Uhr meldet sich ein Mann, der behauptet, seinen eigenen Sohn angefasst zu haben und dieses Verlangen immer noch in sich zu tragen. Fischhold verweist ihn an die Stelle „Kein Opfer werden“, die auf solche Fälle spezialisiert ist. Doch der Mann verstrickt sich in Widersprüche. Fischhold legt auf.

Nach seiner Schicht macht sich Alexander Fischhold gerne noch einen Kaffee, um ein bisschen runterzukommen. Dabei hilft ihm auch der Weg nach Hause. Denn es sind oft schwere Schicksale, die ihm am Telefon begegnen. Und gerade deshalb ist es wichtig, dass die Telefonseelsorge rund um die Uhr für Menschen da ist. Gerade auch in der Nacht.

Die Telefonseelsorge

Die Telefonseelsorge im Erzbistum München und Freising ist unter 0800/111 0 222 rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr erreichbar. Der Anruf ist kostenlos und bleibt völlig anonym. Die Themen, mit denen die Menschen sich melden, sind vielfältig: psychische Probleme, Einsamkeit, Sucht, Suizidgedanken, Glaubenszweifel und vieles mehr. Alles wird ernst genommen. Die Telefonseelsorge ist auch an den Weihnachtsfeiertagen 24 Stunden lang besetzt. Eine Radioreportage über die Telefonseelsorge sowie das gesamte Gespräch mit Alexander Fischhold zum Nachhören gibt´s hier.

Der Autor
Lukas Schöne
Radio-Redaktion
l.schoene@st-michaelsbund.de


Das könnte Sie auch interessieren

Jugendliche engagieren sich ehrenamtlich bei der 72-Stunden-Aktion.
© Kiderle

Tag des Ehrenamts Keine Jugendarbeit ohne Ehrenamt

Junge Menschen engagieren sich auf vielfältige Weise in der Gesellschaft. Unentgeltlich! Der Bund deutscher katholischer Jugend in Bayern hat dazu jetzt Zahlen vorgelegt.

05.12.2019

Alexander Fischhold, Leiter der Telefonseelsorge im Erzbistum München und Freising.
© privat

Total Sozial Hilfe am Telefon

Die Telefonseelsorge im Erzbistum München und Freising ist rund um die Uhr erreichbar für Menschen in Krisensituationen: Das können zum Beispiel Suizidgedanken, Beziehungsprobleme und psychische...

11.10.2019

© imago images panthermedia

Total Sozial Wichtige Präventionsarbeit

Suizid ist oft ein Tabuthema. Dabei ist es sehr wichtig, aufzuklären und Präventionsarbeit zu leisten, um Anzeichen einer Gefährdung frühzeitig zu erkennen.

20.09.2019

In Krisensituationen hilft es mit Menschen darüber zu sprechen.
© boykovi1991 - stock.adobe.com

Tipps von einer Lebensberaterin Wie man in Krisen wieder Mut fasst

Die Diplom-Psychologin und Psychologische Psychotherapeutin Anjeli Goldrian berät in der Ehe-, Familien- und Lebensberatung des Erzbistums täglich Menschen in schwierigen Situationen. Sie gibt Tipps,...

10.06.2019

München am Mittag Moral in der künstlichen Intelligenz

Egal ob Smartphones oder selbstfahrende Autos - künstliche Intelligenz wird unser Leben grundlegend verändern. Bald schon muss sie auch moralische Probleme lösen. Wie das gehen soll, erklären zwei...

08.03.2019

Die Künstlerin Jana Hermann in ihrem Atelier
© SMB/Fleischmann

Ein Hauch vom Jenseits Wie Nahtoderfahrungen das Leben verändern

Es gibt Menschen, die nach einer Nahtoderfahrung die Angst vor dem Tod verloren haben. Zwei Frauen beschreiben ihre Erlebnisse und warum sie Jahrzehnte nicht darüber sprechen konnten.

05.02.2019

© C. Schüßler - stock.adobe.com

Prävention So verhindern Sie ein Burnout

Krisenpädagogin Verena von Plettenberg leitet Menschen an, achtsam mit sich umzugehen. Ein Burnout kann so vorgebeugt werden.

09.01.2019

Die Telefonseelsorge ist rund um die Uhr erreichbar.
© chinnarach - stock.adobe.com

Ehrenamt bei der Telefonseelsorge Für die Menschen da sein

Weggedrückt wird bei Anne Seyffert niemand. Wenn das Telefon klingelt, nimmt sie ab. Sie ist Telefonseelsorgerin. Wenn ihr die Worte mal fehlen, dann macht sie den Anrufern einen ungewöhnlichen...

26.12.2018

Die JVA Stadelheim in München
© JVA Stadelheim

Ein ungewöhnliches Weihnachtsfest Weihnachten hinter Gittern

Auch in der JVA Stadelheim wird Weihnachten gefeiert. Allerdings anders als zu Hause unterm Baum, wie Anja Moser von der Katholischen Jugendfürsorge erzählt.

23.12.2018

Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg bei einer früheren Weihnachtsfeier im Hofbräuhaus.
© Kiderle

Weihnachten Kardinal und Weihbischof feiern mit Wohnungslosen

Rund 800 Wohnungslose sind zu Heiligabend ins Hofbräuhaus eingeladen. Begrüßt werden sie dort auch von Kardinal Reinhard Marx und Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg.

22.12.2018

© Mergenthal

25 Jahre Telefonseelsorge Bad Reichenhall Gott wird erfahrbar

Zum 25-Jahr-Jubiläum hat die Telefonseelsorge Bad Reichenhall neue Räume bezogen. Weihbischof Wolfgang Bischof segnete diese und erläuterte, wie in dem ehrenamtlichen Dienst Gott erfahrbar wird.

11.03.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren