Caritasdirektor zum Koalitionsvertrag Bei Pflege und Wohnen braucht es "großen Wurf"

06.03.2018

8.000 neue Pflegekräfte für Deutschland. Nur ein Tropfen auf den heißen Stein für den Caritasverband in München und Oberbayern.

Es gibt zu wenig Fachpersonal: Der Markt ist leer gefegt.
Es gibt zu wenig Fachpersonal: Der Markt ist leer gefegt. © fotolia/spotmatikphoto

München – Der Münchner Caritasdirektor Georg Falterbaum sieht im Koalitionsvertrag der Bundesregierung viele gute Ansätze. Bei den Themen Pflege und Wohnen dürfe es aber kein Weiter so geben, sondern es brauche den "großen Wurf", erklärte der Vorstandsvorsitzende des Caritasverbands der Erzdiözese München und Freising am Montag. 8.000 neue Pflegekräfte für ganz Deutschland höre sich viel an. Umgelegt würden das aber etwa für den Caritasverband in München und Oberbayern bedeuten, pro Einrichtung eine halbe Stelle zu bekommen.

Markt für Pflegekräfte leer gefegt

Diese Sofortmaßnahme ist nach den Worten von Falterbaum ein Tropfen auf den heißen Stein. Außerdem ließen die Großkoalitionäre außer Acht, mit wem die offenen Stellen bei fehlendem Fachpersonal besetzt werden sollen. "Der Markt für Pflegekräfte und auch der für Erzieherinnen und Erzieher ist leer gefegt." Hinzu komme, dass etwa Wohnen in München und Umgebung für Normalverdiener schier unerschwinglich geworden sei. Die Caritas als größter sozialer Arbeitgeber in Oberbayern treffe dies besonders.

Der Münchner Caritasdirektor Georg Falterbaum sieht im Koalitionsvertrag der Bundesregierung viele gute Ansätze.
Der Münchner Caritasdirektor Georg Falterbaum sieht im Koalitionsvertrag der Bundesregierung viele gute Ansätze. © Kiderle

Kreative Lösungen wünschenswert

Die Aussagen im Koalitionsvertrag zur Dämpfung des Mietanstiegs und zur Absenkung der Modernisierungsumlage gingen zwar in die richtige Richtung, erklärte Falterbaum. Um jedoch vor allem Familien und Alleinerziehenden mehr bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung zu stellen, wären auch hier mehr Ehrgeiz und kreative Lösungen wünschenswert. "In der Wohnungspolitik, im sozialen Wohnungsbau ist in den vergangenen Jahren viel versäumt worden", monierte der Caritasdirektor. Hier müsse die Politik ein viel höheres Tempo vorlegen. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Das Katholische Siedlungswerk hat festgelegt: In den nächsten fünf Jahren dürfen die Mieten um maximal zehn Prozent erhöht werden.
© graja - stock.adobe.com

Kommunale Mietpreisbremse Katholisches Siedlungswerk begrenzt Mieterhöhungen

Knapp 3.000 Wohnungsmieter des Katholischen Siedlungswerks München können sich freuen: Sie bleiben künftig von größeren Kostensteigerungen verschont.

20.08.2018

Menschen verschiedenen Altersstufen und Berufsgruppen machen eine Stadt attraktiv.
© ARTENS - stock.adobe.com

Mietpreisbremse Vielfalt macht Stadtleben aus

Hohe Mietpreise machen Städte unattraktiv. Auch dann, wenn man sich selbst die Miete noch leisten kann.

20.08.2018

Roboter sollen künftig pflegebedürftige Menschen im Alltag unterstützen.
© SMB/Schöne

Digitale Diener Caritas und Techniker entwickeln Roboter für die Pflege

EDAN und Justin – so heißen die zwei Assistenzroboter, die künftig pflegebedürftige Menschen im Alltag unterstützen werden. In Garmisch-Partenkirchen wurden sie nun vorgestellt.

08.05.2018

Kardinal Marx bei der Grundsteinlegung für neues KSH Hauptgebäude
© Kiderle

Grundstein für Stiftungshochschule Stimmung für Pflegeberufe machen

Die Kirche will Vorreiter bei der Forschung im Bereich Pflege bleiben. Auch das neue Hauptgebäude der KSH München ist auf dieses Ziel hin ausgerichtet.

03.05.2018

Angela Merkel ist zum vierten Mal zur Bundeskanzlerin gewählt worden.
© imago

Kanzlerwahl im Bundestag Kardinal Marx gratuliert Angela Merkel

Der Bundestag hat Angela Merkel zum vierten Mal zur Kanzlerin gewählt. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, verbindet seine Glückwünsche mit einem Dank.

14.03.2018

© Kiderle

Gabriele Stark-Angermeier hat neues Amt Erste Frau im Vorstand des Münchner Diözesan-Caritasverbands

Als erste Frau im Vorstand des Caritasverbandes der Erzdiözese München und Freising e.V. komplettiert Gabriele Stark-Angermeier das dreiköpfige Gremium.

08.02.2018

Der scheidende Caritasdirektor Prälat Hans Lindenberger (rechts) und sein Nachfolger Georg Falterbaum
© SMB/Schlaug

Caritasverband München und Freising Mit lauter Stimme für die Stillen

Anlässlich des Führungswechsels beim Caritasverband der Erzdiözese hat der neue Direktor Georg Falterbaum die Politik in die Pflicht genommen. Gerade im Bereich der Pflege brauche es "mehr Geld im...

31.01.2018

© Kiderle

Doppel-Interview Wechsel beim Diözesan-Caritasverband

Zum 1. Februar hört Prälat Hans Lindenberger als Diözesan-Caritasdirektor auf. Zum Abschied sprach die Münchner Kirchenzeitung mit ihm und seinem Nachfolger Georg Falterbaum. Dabei verrieten sie auch,...

25.01.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren