Missbrauchsdebatte Benedikt XVI. fühlt sich missverstanden

26.08.2019

Der frühere Papst Benedikt XVI. fühlt sich in der Missbrauchsdebatte falsch verstanden. Er beklagt zugleich erneut eine Abwesenheit des Wortes "Gott" in der katholischen Theologie und in der westlichen Gesellschaft.

Papst em. Benedikt XVI. im Jahr 2015
Papst em. Benedikt XVI. im Jahr 2015 © imago images/ZUMA Press

Freiburg – Der frühere Papst Benedikt XVI. fühlt sich in der Missbrauchsdebatte falsch verstanden. Er beklagt zugleich erneut eine Abwesenheit des Wortes "Gott" in der katholischen Theologie und in der westlichen Gesellschaft insgesamt.

In einem kurzen Beitrag für die neueste Ausgabe der "Herder Korrespondenz" kritisiert Benedikt XVI., dass sein im April erschienener Aufsatz zum kirchlichen Missbrauchsskandal weithin falsch aufgenommen worden sei. Viele Reaktionen auf seine Äußerungen bestätigten ihn in seiner Sicht, dass Gottlosigkeit und Entfremdung vom Glauben das zentrale Problem seien, fügte er hinzu. Die Debatten zeigten für ihn "die Ernsthaftigkeit einer Situation auf, in der das Wort Gott in der Theologie sogar vielfach am Rand zu stehen scheint".

Diskussion um Rolle der 68er

Der emeritierte Papst hatte in einem im April im "Klerusblatt" erschienenen Aufsatz betont, der zentrale Grund für das Ausmaß der Missbrauchskrise liege "in der Abwesenheit Gottes". Benedikt XVI. fügte hinzu: "Auch wir Christen und Priester reden lieber nicht von Gott, weil diese Rede nicht praktisch zu sein scheint." Eine Gesellschaft mit einem abwesenden Gott sei aber eine Gesellschaft, in der "das Maß des Menschlichen" immer mehr verloren gehe.

Die anschließende Debatte in Öffentlichkeit, Kirche und Theologie hatte sich aber vor allem auf die Äußerungen des früheren Papstes zur Rolle der 68er-Bewegung konzentriert, die er in demselben Beitrag gemacht hatte. Dazu hatte Benedikt XVI. erklärt, es habe zur "Physiognomie der 68er Revolution" gehört, dass auch Pädophilie erlaubt sei. In derselben Zeit habe sich ein Zusammenbruch gesellschaftlicher Werte und auch ein "Zusammenbruch der katholischen Moraltheologie" ereignet, der auch Teile der Kirche "wehrlos gegenüber den Vorgängen in der Gesellschaft" gemacht habe. Auch in verschiedenen Priesterseminaren "bildeten sich homosexuelle Clubs, die mehr oder weniger offen agierten und das Klima in den Seminaren deutlich veränderten".

Vorurteile gepflegt?

Kritiker warfen dem früheren Kirchenoberhaupt daraufhin vor, die Moderne nur als Verfallsgeschichte zu beschreiben und eigene Vorurteile zu pflegen. Homosexualität an sich sei keine Ursache für Kindesmissbrauch. Zudem habe es in der gesamten Kirchengeschichte und auch in Gesellschaften, die von der 68er-Bewegung nicht berührt worden seien, Missbrauch gegeben. Auch von einem Verfall der katholischen Moraltheologie könne keine Rede sein. Normen unterlägen aber einem Wandel. (kna)

Kategorie: Aktuelles
ID: 1
Kategorie: auf News-HP anzeigen
ID: 101
Hauptkategorie: Aktuelles
ID: 1

Das könnte Sie auch interessieren

Christoph Röhl hat einen streitbaren Film über einen streitbaren Mann gedreht: Benedikt XVI.
© Erzbischöfliches Ordinariat München

Filmkritik "Verteidiger des Glaubens" Neuer Dokumentarfilm über Benedikt XVI.

Ab Donnerstag läuft in den Münchner Kinos ein Film über Papst Benedikt XVI. Dieser spart nicht mit Kritik und zeichnet kein objektives, aber deshalb nicht minder sehenswertes Bild des emeritierten...

29.10.2019

Pater Klaus Mertes, Jesuit und Direktor des katholischen Kolleg Sankt Blasien
© Julia Steinbrecht/kna

Missbrauch Jesuit Mertes über Opferentschädigung

Das Thema Entschädigung von Missbrauchsopfern sorgt weiter für Debatten. Vor allem die im Raum stehenden Summen von bis zu 300.000 Euro pro Opfer stoßen auch auf Kritik.

01.10.2019

Mosambiks Präsident Filipe Jacinto Nyusi begrüßt Papst Franziskus.
© Independent Photo Agency - imago

Reise nach Südostafrika Papst appelliert an Politik und Religionen

Friede, Aktualität und Lebensfreude - Diese Botschaften überbrachte Papst Franzsikus in Mosambik an Politiker, Kirchenvertreter und Jugendliche.

06.09.2019

Evelyn und Martin Schmid aus Ruhpolding führten gemeinsam mit ihren drei Söhnen Georg, Benedikt und Rupert (hinten von links) ein persönliches Gespräch mit dem emeritierten Papst Benedikt XVI.
© Erzbischof Gänswein

Ruhpoldinger Familie bei Benedikt XVI. Wenn Wünsche in Erfüllung gehen

Evelyn und Martin Schmid aus Ruhpolding wurden zum dritten Mal vom emeritierten Papst Benedikt XVI. in Audienz empfangen - gemeinsam mit ihren Drillingssöhnen.

05.07.2019

"Caritas in veritate" ist ein bedeutendes Schreiben für die katholische Soziallehre.
© kna

Sozialenzyklika "Caritas in veritate" Benedikts Entwurf für eine neue Weltordnung

Auch zehn Jahre nach ihrem Erscheinen hat die vom emeritierten Papst verfasste Sozialenzyklika nichts von ihrer Aktualität eingebüßt.

21.06.2019

Papst em. Benedikt XVI.
© imago

Die 68er sind an allem Schuld! Warum die Aussagen Benedikts XVI. gefährlich sind

Sexuelle Aufklärung, Atheismus, Abkehr von der Kirche - für Benedikt XVI. sind das die Gründe für den Missbrauchsskandal. Das ist unlogisch und gefährlich, meint Redakteur Lukas Fleischmann.

12.04.2019

"Das Maß des Menschlichen" gehe immer mehr verloren, sagte der emeritierte Papst Benedikt XVI.
© imago

Benedikt XVI. zum Missbrauchsskandal Das Maß des Menschlichen geht verloren

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. hat sich in einem Aufsatz zum Missbrauchsskandal geäußert. Gründe für Missbrauch sieht er in der Entfremdung von Gott und vom Glauben.

11.04.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren