Distanzierung von Autorenschaft Benedikt XVI.: Ich bin nicht Co-Autor des Buches von Sarah

14.01.2020

Lediglich ein Text im Hauptteils des Buches von Kardinal Robert Sarah sei vom emeritieren Papst verfasst worden. An seinen Aussagen über das Zölibat ändert die Distanzierung allerdings nichts.

Papst em. Benedikt XVI. hält ein Heft in der Hand.
Papst em. Benedikt XVI. © imago images / ZUMA Press

Vatikanstadt – Benedikt XVI. hat sich von der Autorenschaft des Buches über Priestertum und Zölibat distanziert, das Kurienkardinal Robert Sarah herausgegeben hat. Erzbischof Georg Gänswein, Privatsekretär von Benedikt XVI., sagte der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) am Dienstag, er habe Sarah am Dienstagmorgen auf Bitten des emeritierten Papstes angerufen, dieser möge beim Verlag die Entfernung von Namen und Bild Benedikts XVI. vom Bucheinband veranlassen. Sarah liefert in einer eigenen Erklärung vom Dienstag eine andere Darstellung.

100 Prozent Benedikt

Auch solle die Unterschrift Benedikts XVI. unter Einführung und Schlussfolgerungen in dem Buch "Des profondeurs de nos coeurs" (Aus den Tiefen unserer Herzen) gestrichen werden, weil er diese nicht mitverfasst habe. Der Beitrag mit dem Namen des Emeritus im Hauptteil sei allerdings "100 Prozent Benedikt", so Gänswein. Das Buch sollte am Mittwoch in Frankreich sowie im Februar auch in den USA und Deutschland erscheinen.

Den Text über das Priestertum habe der emeritierte Papst im Sommer 2019 geschrieben, so Gänswein. Diesen habe Benedikt XVI. Sarah auf dessen Bitten zur freien Verfügung gegeben. Er habe auch gewusst, dass der Text in einem Buch erscheinen solle. Benedikt XVI. sei aber nicht über die tatsächliche Form und Aufmachung des geplanten Buches informiert gewesen, so Gänswein.

Sarah hatte bereits via Twitter drei Schreiben Joseph Ratzingers veröffentlicht, die mit "Benedetto XVI" unterzeichnet sind. Tatsächlich erschließt sich daraus keine Co-Autorenschaft des Ex-Papstes für Sarahs Buch.

Rechte nicht geklärt

Am Dienstag twitterte der Kardinal eine offizielle Erklärung, die der Darstellung Gänsweins widerspricht. Er, Sarah, habe Benedikt XVI. am 19. November ein komplettes Manuskript inklusive Deckblatt zugeschickt, dem dieser mit seinem Schreiben vom 25. November die Freigabe erteilt habe. Anfang Dezember habe er den emeritierten Papst noch einmal besucht und die Publikation für 15. Januar avisiert. Anfang Januar habe er Benedikt XVI. nach seiner Rückkehr aus seiner Heimat Guinea ein Exemplar übergeben wollen. In einem späteren Tweet des Kardinals heißt es, wegen der entstandenen "Polemiken" werde als Autor fortan er, Sarah, firmieren, "unter Beteiligung von Benedikt XVI.". Der Inhalt bleibe "absolut unverändert".

Sekretär Gänswein erklärte weiter, die Frage der Rechte an dem Text, der von Benedikt XVI. stammt, sei nicht geklärt. So hätte der Emeritus als Co-Autor einen Vertrag mit dem Verlag Fayard schließen müssen, den es aber nicht gebe. "Es handelte sich um ein Missverständnis, ohne dabei die guten Absichten von Kardinal Sarah in Zweifel zu ziehen", so Gänswein.

Begrenzte ausnahmsweise Lockerung des Zölibats

Die Vorabveröffentlichung von Auszügen in der Zeitung "Le Figaro" am Montag hatte eine breite Debatte ausgelöst, der frühere Papst falle damit dem Amtsinhaber Franziskus in den Rücken. Begründet wird dieser Gegensatz mit dem von Franziskus angekündigten nachsynodalen Schreiben zur Amazonas-Synode.

Deren Teilnehmer hatten sich zum Abschluss mehrheitlich für eine begrenzte ausnahmsweise Lockerung des Zölibats ausgesprochen, um gegebenenfalls Ständige Diakone zu Priestern weihen zu können. Franziskus selbst hat aber mehrfach betont, er sei nicht für einen freiwilligen Zölibat. Ausnahmen könne es allenfalls in sehr entlegenen Gebieten bei pastoraler Notwendigkeit geben.

Der frühere Leiter der vatikanischen Glaubenskongregation, Kardinal Gerhard Ludwig Müller, verteidigte unterdessen die Wortmeldung Benedikts XVI. zum Zölibat und wies zugleich einen Sonderstatus als emeritierter Papst zurück. "Wir haben keine zwei Päpste, es gibt nur einen Papst, Franziskus", sagte Müller der italienischen Zeitung "Corriere della Sera" (Dienstag). Die Anrede als Papst emeritus sei eine Höflichkeitsform. "In Wirklichkeit ist Benedikt XVI. ein emeritierter Bischof", so der Kardinal. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Erzbischof Gänswein und Papst Franziskus im Gespräch
© imago

Konflikt um Sarah-Buch Vatikan bestätigt einstweilig andere Aufgaben für Gänswein

Der bisherige Präfekt des Päpstlichen Hauses äußert sich weiter nicht dazu. Anstoss soll der Wirbel rund um das Buch von Kardinal Sarah über Priestertum und Zölibat sein.

05.02.2020

Papst em. Benedikt XVI. im Jahr 2015
© imago images/ZUMA Press

Trubel um Sarah Buch Trägt ein Papst nach dem Rücktritt besser Schwarz?

Seit seinem Abdanken ließ Benedikt XVI. keinen Zweifel, dass der Papst Franziskus heißt. Gleichwohl gab es Versuche, seine Autorität gegen den Amtsträger auszuspielen, begünstigt auch durch den...

20.01.2020

Kardinal Robert Sarah
© Paul Haring/CNS photo/KNA

Debatte um das Zölibatsbuch von Kardinal Sarah Untiefen eines Missverständnisses?

Erneut hat ein veröffentlichter Text Benedikts XVI. für viel Wirbel gesorgt. Die Debatte ist ein weiterer Beleg für die Schwierigkeiten innerkirchlicher Kommunikation und der Institution des "Papa...

15.01.2020

Benedikt XVI. stehend vor einem Stuhl.
© Christian Gennari/Romano Siciliani/KNA

Kirchenreform Benedikt XVI. gegen Abschaffung des Zölibats

Priester zu sein und die Ehe sieht der emeritierte Papst beides als Berufung. Beiden gerecht zu werden, hält er nicht für möglich.

13.01.2020

Der Film "Verteidiger des Glaubens" stellt Papst em. Benedikt XVI. in den Mittelpunkt.
© RealFiction

Filmstart "Verteidiger des Glaubens" "Wird Lebensleistung von Ratzinger nicht gerecht"

Schon nach der Weltpremiere im Mai war klar: Der Film „Verteidiger des Glaubens“ wird für Kontroversen sorgen. Nun kommt die Dokumentation über Joseph Ratzinger ins Kino. Ein Interview dazu mit dem...

31.10.2019

Papst Franziskus mit Teilnehmern zum Abschluss der Amazonas-Bischofssynode.
© kna

Vatikan Amazonas-Synode für verheiratete Priester in Ausnahmefällen

Drei Wochen tagte im Vatikan die Amazonas-Synode. Nun wurde das Abschlussdokument veröffentlicht. Es thematisiert auch die Zulassung von Frauen zum Diakonat.

26.10.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren