Wandern und spenden Besinnungswege in der Fastenzeit

22.03.2021

Die jährliche Fastenwanderung des Allacher Frauenbundes kann dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht wie gewohnt stattfinden. Die Veranstalter haben sich eine Alternative einfallen lassen. Interessierte können sich nun sogar gleich mehrmals auf den Weg machen.

Kreuz mit dem sterbenden Jesus in Allach.
Dieses Kreuz an der Ecke Lochholz/Augustenfelderstraße ist ein Haltepunkt des Besinnungsweges. © privat

München – Jedes Jahr veranstaltet der Allacher Frauenbund eine Fastenwanderung, an der meist Senioren teilnehmen. Der Rundweg bietet Besinnungsstationen, danach wird eine Andacht oder eine Führung in einer Kapelle besucht. Doch dies ist aufgrund der anhaltenden Pandemie nicht möglich.

Monika Neidhardt, Teamsprecherin des Allacher Frauenbundes, hat sich deshalb etwas ausgedacht: Nun gibt es entlang der achtzehn Wegkreuze in Allach und Untermenzing Besinnungswege, die zum Gebet und zur Meditation einladen sollen. Dazu wurde Neidhardt vom Hungertuch der Aktion Misereor inspiriert, das in diesem Jahr das Röntgenbild eines gebrochen Fußes zeigt. Es soll symbolisieren, dass im Vertrauen auf Gott aus einer Verletzung eine Heilung entstehen kann. Deshalb handelt es sich bei dem Besinnungsweg auch um einen Kreuzweg, schließlich hat jeder sein eigenes Kreuz zu tragen.

Viele spannende Wege

So gibt es nicht „den“ Besinnungsweg: Jeder kann sich anhand des Lageplanes aussuchen, welchen Weg er gehen möchte. Bis zu zehn Kilometer am Stück sind möglich. Die Wege führen durch die Dörfer und den Außenbezirk. „Wenn man gleichmäßig Schritt für Schritt läuft, kommen die Gedanken und können fließen. So kann man zu sich selbst kommen und in sich gehen“, meint Neidhardt. Sie wählt am liebsten den Weg entlang der Würm, an dem es ein großes Kreuz zu entdecken gibt.

Spenden für Misereor und Missionsdominikanerinnen

Schon seit vielen Jahren sammelt der Frauenbund bei der Fastenwanderung für die Missionsdominikanerinnen in Simbabwe und Sambia. Auch beim Besinnungsweg werden sie bedacht: In einem Flyer informiert der Frauenbund darüber, wie die Missionsschwestern auch in Zeiten der Pandemie bei ihrer wichtigen Arbeit für das Gesundheitswesen unterstützt werden können. Auch für das Hilfswerk Misereor werden Spenden gesammelt, die überwiesen oder in den Pfarrbüros abgegeben werden können. (Maximilian Lemli, Volontär beim Sankt Michaelsbund)


Das könnte Sie auch interessieren

der Stoffesel Edi und Egli-Figuren
© Wolfgang Lasar

Pfarrverband Eichenau-Alling verfilmt Ostergeschichte

Ostern in drei Episoden: Ehrenamtliche aus dem Pfarrverband haben ein Filmprojekt gestartet, das die biblische Ostergeschichte erlebbar macht. Ein Esel spielt dabei eine wichtige Rolle.

25.03.2021

Baum geschmückt mit Eiern und einem Gockel
© Winkler

Ein Osterbaum in Fürstenried

Dieses Jahr konnte sich die Pfarrei St. Karl Borromäus einfach nicht von seinem Christbaum trennen. Deshalb wurde er nun zum Osterbaum umdekoriert.

24.03.2021

Seit rund einem dreiviertel Jahrhundert erinnert dieses Wegkreuz an die Rückkehr von Thomas Pentenrieders Vater aus russischer Kriegsgefangenschaft.
© SMB

Hölzerne Zeitzeugen

Im Erzbistum stehen tausende Wegkreuze am Straßenrand. Jedes davon hat seine eigene Geschichte und so manche reicht Jahrhunderte zurück.

23.03.2021

Zwei Menschen stehen vor einem Priester im Messgewand. Die Gesichter sind nicht zu sehen.
© Jörg Loeffler/KNA

Fragen und Antworten zum Segen

Kürzlich sprach sich die Römische Glaubenskongregation dagegen aus, homosexuelle Paare zu segnen. Doch was bedeutet Segen, und wer darf überhaupt segnen?

23.03.2021

Frau mit ausgestreckten Armen im Sonnenlicht
© BillionPhotos.com - stock.adobe.com

„Freut euch zu jeder Zeit!“

Natur, zwischenmenschliche Begegnungen, Gott - Pfarrer Markus Zurl erklärt, wie es gerade in der Corona-Pandemie gelingen kann, die kleinen Freuden des Lebens zu entdecken.

14.03.2021

© AKF – Arbeitsgemeinschaft für katholische Familienbildung e. V.

Fastenzeit für Paare

Eine Fastenaktion der Ehe- und Familienpastoral in den deutschen Bistümern wendet sich an Paare: bei „7Wochen neue Sicht“ erhalten sie wöchentlich einen Impuls auf das Handy oder per E-Mail.

04.03.2021

Zu sehen ist die Redakteurin Anna Parschan mit ihrem Smartphone in der Hand.
© Privat, Rebecca Neubarth

Me Time statt Social Media

Schokolade, Fleisch oder Alkohol: Das sind gängige Dinge, auf die viele Menschen in der Fastenzeit verzichten. Unsere Radioredakteurin Anna Parschan fastet hingegen ihre Handyzeit. Was das bedeutet...

26.02.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren