Münchner Friedensgebet Beten für die Not von Geflüchteten

06.10.2020

Christen, Juden und Muslime wie auch Vertreter weiterer Religionsgemeinschaften werden gemeinsam mit geflüchteten Menschen beten. Der Ort ist bewusst gewählt.

Kerzen mit dem Aufdruck "Friede sei mit euch!" brennen im Gebet als Zeichen des Friedens.
Das Münchner Friedensgebet rückt in diesem Jahr besonders die Situation von Geflüchteten in Griechenland in den Fokus. © imago

München – Das Friedensgebet des Rats der Religionen in München will in diesem Jahr die Situation von geflüchteten Menschen sowie Migranten ins Zentrum rücken. Es findet deshalb am 7. Oktober um 19 Uhr vor der Erstaufnahmeeinrichtung der Bayernkaserne beim "Lighthouse Welcome Center" der Inneren Mission München statt.

Gestaltet wird es vom katholischen Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg und dem evangelischen Stadtdekan Bernhard Liess. Neben Vertretern von fünf weiterer Religionsgemeinschaften werden geflüchtete Menschen, Mitarbeitende des Lighthouse Welcome Centers und Pfarrer Thorsten Nolting, Vorstand der Inneren Mission München, an dem multireligiösen Gebet teilnehmen. Die Veranstaltung ist aufgrund der aktuellen Infektionsschutzmaßnahmen nicht öffentlich.

Ort mit Symbolkraft

Mit der Wahl des Ortes wollten die Veranstalter auch auf die Not der Geflüchteten in Griechenland und insbesondere auf Lesbos aufmerksam machen, heißt es in einer Mitteilung der Erzdiözese München und Freising vom Freitag. Ziel sei es, die Öffentlichkeit zu motivieren, sich für die hilfesuchenden Menschen einzusetzen.

Der Rat der Religionen in München hat sich im Juli 2016 gegründet, um die Zusammenarbeit der Religionsgemeinschaften vor Ort zu stärken. Derzeit sind dort Christen, Juden, Muslime, Aleviten, Buddhisten und Bahai vertreten. Seitdem findet auch das Friedensgebet einmal jährlich statt. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Markus Vogt, Anna Noweck und Kardinal Reinhard Marx
© Kiderle

Das Vermächtnis des Papstes

Kardinal Reinhard Marx, Professor Markus Vogt und Professorin Anna Noweck diskutierten in der Katholischen Akademie in München über die neue Enzyklika. Einig waren sie sich nur in einem Punkt.

06.10.2020

Rauchschwaden hängen am Mittwoch, 9. September, nach dem nächtlichen Brand über dem Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos.
© imago images/ZUMA Wire

Brand in Moria ist "Katastrophe mit Ansage"

Mit Bestürzung und Kritik an der europäischen Flüchtlingspolitik hat die Deutsche Bischofskonferenz auf den Brand im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Mittelmeerinsel Lesbos reagiert.

09.09.2020

Papst Franziskus hat bereits 2016 von der griechischen Insel Lesbos aus zu internationaler Solidarität mit Flüchtlingen aufgerufen.
© kna

Helfer fordern nach Brand EU zum Handeln auf

Nach dem Großbrand im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos fordert die Hilfsorganisation medico international die Europäische Union dazu auf, das Lager endlich zu evakuieren.

09.09.2020

Fünf Jahre ist es her, dass tausende geflüchtete Menschen den Münchner Hauptbahnhof erreichten.
© imago images/Michael Westermann

Daueraufgabe für Kirche und Gesellschaft

Im Interview spricht Monsignore Rainer Boeck, der Integrationsbeauftragte des Erzbistums, über die Arbeit mit Geflüchteten fünf Jahre nachdem diese zu Tausenden am Münchner Hauptbahnhof ankamen.

04.09.2020

© imago images/Lindenthaler

Augsburger Friedenspreis für Marx und Bedford-Strohm

Alle drei Jahre verleiht die Stadt Ausgburg gemeinsam mit der evangelisch-lutherischen Kirche in Bayern den Augsburger Friedenspreis. 2020 geht er an Kardinal Reinhard Marx und den evangelischen...

08.08.2020

© Kiderle

„Rat der Religionen“ gegründet Gemeinsame Mission: Frieden für München

In München haben Vertreter von fünf Religionsgemeinschaften den „Rat der Religionen“ gegründet. Wer alles mit dabei ist und was der Rat künftig tun will lesen Sie hier...

22.07.2016

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren