Weltbild Betriebsrat appelliert an Bischöfe

24.09.2013

Der Betriebsrat der Verlagsgruppe Weltbild ersucht die deutschen Bischöfe in einem Brief, Kündigungen bei dem Medienkonzern zu verhindern. Die Zukunft von Weltbild diskutieren die Bischöfe am Mittwoch in Fulda.

Weltbild-Filiale in München (Bild: Sankt Michaelsbund)

Augsburg - Der Betriebsrat des Augsburger Medienkonzerns Weltbild hat an die Bischöfe appelliert, eine positive Entscheidung über das Wohl und Wehe der Kollegen zu treffen. So sollten betriebsbedingte Kündigungen bei dem Unternehmen vermieden werden, heißt es in einem am Dienstag in Augsburg veröffentlichten Brief der beiden Vorsitzenden an die deutschen Bischöfe: "Gemeinsam mit der Geschäftsführung möchten wir neue Wege gehen, Möglichkeiten ausschöpfen, die man bisher nicht gesehen hat."

Andere Unternehmen hätten dies bereits vorgemacht, erinnert der Betriebsrat. Damit sei nicht nur die Ausstellung von Personal verhindert, sondern sogar eine neue positive Ausrichtung "mit großen Umsatzzuwächsen" erzielt worden. Die Gesellschafter sollten deshalb ihre Kraft darauf lenken, weiterhin das Schicksal vieler Hunderter Menschen mit ihren Angehörigen in eine positive Richtung zu führen.

Das Unternehmen gehört zwölf katholischen deutschen Bistümern, dem Verband der Diözesen Deutschlands und der katholischen Soldatenseelsorge Berlin. Im Sommer 2012 beschlossen die Eigentümer, ihre Anteile in eine kirchliche Stiftung zu überführen. Dies ist bis heute nicht umgesetzt. Die Zukunft von Weltbild ist am Mittwoch Thema bei der derzeit in Fulda tagenden Deutschen Bischofskonferenz.

Die Verlagsgruppe war vor wenigen Wochen wegen Finanzschwierigkeiten in die Schlagzeilen geraten. Die Geschäftsführung dementierte eine angeblich kurz bevorstehende Insolvenz. Zugleich räumte sie ein, der bereits eingeleitete Strukturwandel vom Katalog- und Filialvertrieb zum Internethandel werde auch 2014 noch zu Verlusten führen. Beschäftigte und Gewerkschafter befürchten den Abbau von mehreren hundert Arbeitsplätzen. Weltbild ist mit 6.800 Mitarbeitern und einem Gesamtumsatz von mehr als 1,5 Milliarden Euro eines der größten Medienhandelshäuser in Deutschland.

"Wir wissen sehr wohl um die missliche wirtschaftliche wie finanzielle Situation des Unternehmens", heißt es in dem Schreiben des Betriebsrats. Das Gremium sei aber davon überzeugt, dass die Bischöfe Möglichkeiten finden dürften, um diese angespannte Zeit zu überbrücken. Zudem habe die Geschäftsführung auf der jüngsten Betriebsversammlung vorgetragen, welch gewaltiges Potenzial in den vielfältigen Fähigkeiten der einzelnen Persönlichkeiten der Belegschaft liege, um mit ihnen innovative Ideen für alle Bereiche der Unternehmensführung zusätzliche Schubkraft zu geben.

Nach unbestätigten Medienberichten fühlen sich einige Diözesen nicht mehr an den Stiftungsbeschluss gebunden und betreiben den Verkauf. Der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke äußerte sich vor kurzem gegenüber Journalisten skeptisch zur Umsetzung der Stiftungslösung. Er habe für diese Idee von Anfang an geworben, doch dann sei sie "lange auf der Halde" gelegen. Nun müsse man sehen, "ob das noch realisierbar ist." Eichstätt hält 3,4 Prozent der Weltbild-Anteile. München ist mit mehr als 13 Prozent einer der größten Einzelgesellschafter. Der Münchner Kardinal Reinhard Marx sprach sich für eine Sanierung aus und verwies auf die Verantwortung der Gesellschafter. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Weltbild-Insolvenz Erzbistum München und Freising unterstützt mit 20 Millionen Euro

Laut einem Zeitungsbericht wollen die Bistümer München und Freising und Augsburg Arbeitsplätze bei Weltbild retten. Offenbar wollen sie Gelder in Höhe von 35 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Das...

24.01.2014

Nach Weltbild-Insolvenz Marx weist Vorwürfe gegen Kirche zurück

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx hat Vorwürfe gegen die Kirche hinsichtlich der Führung des Weltbild-Konzerns zurückgewiesen. Er stellte den Angestellten der Verlagsgruppe umfangreiche Hilfen...

13.01.2014

Bistum Augsburg 15 Millionen Euro für Weltbild

Der angeschlagene katholische Medienkonzern Weltbild erhält eine Finanzspritze. Mit 15 Millionen Euro will das Bistum Augsburg der Verlagsgruppe helfen - auch aus "besonderer Sorge" um die...

23.10.2013

Rote Zahlen Weltbild: Stellenabbau beim Kundendienst

Der angeschlagene Medienkonzern Weltbild baut Stellen beim Kundendienst ab. Angesichts der Verlustsituation des Verlags sei man zu diesem Schritt gezwungen, so die Geschäftsführung. Der Kundendienst...

21.10.2013

Weltbild Bischöfe wollen Fortbestand sichern

Für die Zukunft des kirchlichen Weltbild-Verlags soll eine stabile Lösung gefunden werden. Das teilten die Bischöfe am Mittwoch mit. Sie haben bei ihrer Herbstvollversammlung in Fulda über die Zukunft...

25.09.2013

Trotz Insolvenzgerüchten Weltbild will ab 2015 wieder schwarze Zahlen schreiben

Seit Jahren ist die Verlagsgruppe Weltbild in den Schlagzeilen. Zuletzt kursierten Insolvenzgerüchte, gegen die sich das Unternehmen entschieden wehrte. Nun gibt es anscheinend einen Lichtblick.

19.09.2013

Deutsche Bistümer stoppen Zahlungen Verlagsgruppe Weltbild insolvent

Der zweitgrößte Buchhändler Deutschlands steht vor dem Aus: Die Verlagsgruppe Weltbild hat nach Gewerkschaftsangaben einen Insolvenzantrag gestellt. Die deutschen Bistümer haben ihre Kapitalzusagen in...

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren