Umgang mit Missbrauch Betroffenenbeirat wird Ende April berufen

28.01.2021

In den kommenden Wochen will die Erzdiözese München und Freising einen Betroffenenbeirat zum Thema Missbrauch berufen. Aufgabe des Gremiums ist die kritische Begleitung des Umgangs mit sexualisierter Gewalt im Erzbistum.

Kreuz auf Lexikon, wo das Wort Missbrauch aufgeschlagen ist
Aufgabe des Betroffenenbeirats ist die kritische Begleitung des Umgangs mit sexualisierter Gewalt im Erzbistum. Das betrifft die Aufarbeitung, Prävention und Intervention bei Übergriffen. © imago/Christian Ohde © imago images/Christian Ohde

München - Der Betroffenenbeirat zum Thema Missbrauch im Erzbistum München und Freising soll spätestens Ende April berufen sein und noch vor den Sommerferien seine Arbeit aufnehmen. Das geht aus verbindlichen Fristen in seiner Satzung hervor, die im aktuellen Amtsblatt der Erzdiözese veröffentlicht wurden. Noch bis Sonntag, 31. Januar, können Betroffene ihr Interesse an einer Mitarbeit schriftlich bekunden. Danach wird ein Auswahlgremium die Bewerbungen sichten.

Diesem Gremium gehören Robert Köhler, Vorsitzender des Vereins Ettaler Misshandlungs- und Missbrauchsopfer, und die Präventionsbeauftragte des Erzbistums, Christine Stermoljan, an, außerdem der promovierte Psychologe Christian Pröls-Geiger. Er leitet eine Beratungsstelle des Kinderschutzbundes in München. Das Gremium schlägt im Konsens dem Erzbischof die ausgewählten Personen vor. Kardinal Reinhard Marx wird sie dann für drei Jahre berufen.

Mitglieder arbeiten ehrenamtlich

Dem Betroffenenbeirat sollen fünf Mitglieder angehören. Die Untergrenze ist drei. Bei der Auswahl sind laut Satzung unterschiedliche Kontexte sexualisierter Gewalt zu berücksichtigen, was Institutionen, Zeitraum der Taten und Orte betrifft. Der Beirat tritt mindestens zweimal im Jahr zusammen, die Mitglieder arbeiten ehrenamtlich, erhalten aber eine Aufwandsentschädigung und ihre Fahrtkosten erstattet.

Aufgabe des Betroffenenbeirats ist die kritische Begleitung des Umgangs mit sexualisierter Gewalt im Erzbistum. Das betrifft die Aufarbeitung, Prävention und Intervention bei Übergriffen. Er arbeitet eng mit einer noch zu bildenden Aufarbeitungskommission zusammen, für die er zwei Mitglieder aus den Reihen der Betroffenen vorschlägt.

Die Bildung eines Betroffenenbeirats gehört zu den Vereinbarungen, die der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, und die Deutsche Bischofskonferenz im vergangenen Juni getroffen haben. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Kirche und Missbrauch

Das könnte Sie auch interessieren

Pater Hans Zollner
© Jesuiten

Glaubwürdige Prävention Präventionsexperte sieht kein Tabu bei Bischofs-Rücktritten

Im Podcast Würde.Leben mahnt der Experte P. Hans Zollner zur Übernahme von Verantwortung. Auch Bischöfe müssten Konsequenzen ziehen, wenn sie in der Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch versagen. Das...

24.02.2021

Titelbild zum neuen Podcast des Sankt Michaelsbunds
© SMB

200 Jahre Erzbistum München und Freising

1821 begann für die katholische Kirche im Königreich Bayern ein neues, entscheidendes und bis heute nachwirkendes Kapitel. Damit beschäftigt sich die erste Folge des neuen Podcasts "12 Momente aus 200...

29.01.2021

Noch mehr zum Schweigen verurteilt: missbrauchte Kinder in der Coroankrise.
© Imago

Folge der Coronakrise Pandemie begünstigt sexuelle Ausbeutung von Kindern

Die Coronakrise und ihre Beschränkungen gefährden insbesondere Kinder und Jugendliche, die in ihrem Umfeld Missbrauchstätern ausgesetzt sind.

27.01.2021

Das Wort "Rückblick" in einem Lexikon
© Marco2811 - stock.adobe.com

Aufreibendes Jahr für katholische Kirche in Deutschland

Es war ein Jahr voller Krisen: Vielleicht wird 2020 in der Rückschau ein Meilenstein in der Geschichte der katholischen Kirche in Deutschland sein.

27.12.2020

Türme der Frauenkirche und Marienplatz mit Rathaus in der Altstadt von München bei strahlendem Sonnenschein
© imago images / Ralph Peters

Stadt München bezweifelt Aufarbeitungswillen der Niederbronner Schwestern

Missbrauchs-Vorwürfe eines früheren Heimkindes gegen Ordensfrauen in Speyer haben für Schlagzeilen gesorgt.

18.12.2020

Kardinal Reinhard Marx
© imago images / Kirchner-Media

Kardinal Marx rüttelt auf

Schon lange hat Münchner Erzbischof die Tragweite des Missbrauchskandals erkannt. Mit seiner Stiftung zugunsten Betroffener hat er jetzt ein wuchtiges Signal gesetzt. Ein Kommentar.

07.12.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren