Katholischer Büchereifachverband Bibliotheksschließungen gefährden Bildungsgerechtigkeit

17.04.2020

Laut einer Bekanntmachung bleiben öffentliche Büchereien in Bayern weiterhin geschlossen. Dagegen protestiert der Fachverband Sankt Michaelsbund, dem im Freistaat rund 1100 Büchereien angehören.

Kinder in der Bücherei Stephanskirchen.
Kinder in der Bücherei Stephanskirchen. © Kiderle

München – Die Bibliotheken in Bayern müssen so schnell wie möglich geöffnet werden. Das fordert der geschäftsführende Direktor des katholischen Büchereifachverbandes Sankt Michaelsbund, Stefan Eß. Laut einer Verfügung des Freistaats sollen jedoch alle Freizeiteinrichtungen, zu denen die Staatsregierung auch die öffentlichen Bibliotheken zählt, bis zum 3. Mai geschlossen bleiben.
„Im Prinzip kann in den Büchereien alles stattfinden, was mit der Beschaffung und Ausleihe von Medien zu tun hat“, sagte Eß dem Münchner Kirchenradio. An den Ausgabetheken könnten Schutzwände aus Plexiglas montiert und Abstandshinweise markiert werden. Ebenso könnten die Mitarbeiter und Besucher Schutzmasken tragen und dafür sorgen, dass sich nicht zu viele Menschen in den Räumen aufhalten.  Dass es darüber hinaus keine Veranstaltungen, wie Autorenabende oder Vorlesestunden geben dürfe, sei vollkommen klar.  „Alle Maßnahmen, die wir beim Einkaufen im Supermarkt erleben, sind auch in den Büchereien umsetzbar, um Kunden wie Mitarbeiter zu schützen.“

Recht auf Bildung

Bibliotheken seien nicht mit Badeanstalten oder Bordellbetrieben vergleichbar, die ebenfalls unter die Verordnung fallen: „Da gehören wir nicht hin, bei uns gibt es keinen direkten Körperkontakt“, so Eß. Er befürchtet zudem, dass die in der Verordnung genannten Freizeiteinrichtungen über den 3. Mai hinaus geschlossen bleiben. Für die schnelle Öffnung der Büchereien, spreche aber das Recht auf Bildung, die Entlastung für die Familien und die Chancengerechtigkeit insbesondere bei Kindern. „Wir leisten einen entscheidenden Beitrag zur Leseförderung und –kultur in Bayern, und es hat nicht jeder das Geld, sich selbst oder seinen Kindern Bücher zu kaufen.“

"Für unsere Büchereien einstehen"

Der Sankt Michaelsbund habe einen Auftrag zur Volksbildung, dem er in seinen rund 1100 Mitgliedsbüchereien mit 12 000 ehrenamtlichen Mitarbeitern verpflichtet sei und den er wahrnehmen wolle. „Wir müssen da jetzt laut werden und für unsere Büchereien einstehen“, erklärte Eß. Er kündigte an, sich mit dem Bayerischen Bibliotheksverband zu vernetzen und sich auch an das Bayerische Wissenschaftsministerium wenden zu wollen, damit die Büchereien aus der Verordnung herausgenommen werden. „Unsere haupt-und ehrenamtlichen Mitarbeiter stehen bereit und haben sich gefreut, vielleicht sogar noch im April die Ausleihe wieder aufnehmen zu dürfen.“ Im Interesse der rund 5 Millionen Besucher, die alljährlich allein in die Mitgliedsbüchereien des Sankt Michaelsbundes kämen, sollten sie ihre für die Öffentlichkeit wichtige Arbeit wiederaufnehmen dürfen.

Der Autor
Alois Bierl
Chefreporter Sankt Michaelsbund
a.bierl@st-michaelsbund.de

Video

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Der Sankt Michaelsbund und sein Engel Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Ansicht der unzensierten Bibliothek im Computerspiel Minecraft
© Reporter ohne Grenzen

Computerspiel ermöglicht Zugang zu zensierten Artikeln

Zensur wird im Internet wird immer mehr zum Problem. Die Organisation „Reporter ohne Grenzen“ hat deshalb jetzt eine unzensierte Bibliothek eröffnet - im Spiel MINECRAFT.

30.04.2020

Stefan Eß liest die Münchner Kirchenzeitung
© SMB/ Ertl

Vertrau dem Trainer und der Mannschaft

Der geschäfstführende Direktor des Sankt Michaelsbundes erklärt, den methodischen Dreiklang des Hauses und warum es kirchliche Medien in einer pluralen Gesellschaft braucht.

27.04.2020

© imago images / Joko

Büchereien öffnen!

Bibliotheken haben im Corona-Lockdown weiterhin geschlossen. Das hat Auswirkungen auf die Chancengleichheit in der Bildung.

27.04.2020

Erwachsener und Kind liegen auf dem Boden und lesen
© Prostock-studio - stock.adobe.com

Bedeutung des Buches in Corona-Zeiten

Bücher entführen Leser in andere Welten. Das kommt vielen während der Corona-Pandemie sehr gelegen. Dazu gibt es auch Möglichkeiten, die über das klassische Buch hinausgehen.

23.04.2020

Mann liest das Buch "Gott mach unruhig"
© SMB/Schlaug

Gott macht unruhig

Müsste ein Mönch und Priester nicht Ruhe in Gott gefunden haben? Benediktinerpater Philipp Meyer erzählt in seinem Buch von der Dynamik seines Glaubens. Sehen Sie die Videorezension zum Religiösen...

20.04.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren