Aktion Maria 2.0 Bilanz nach einer Woche Kirchenstreik

20.05.2019

Nach einer Woche Kirchenstreik ziehen Initiatoren und Kirchenobere ein unterschiedliches Fazit. Maria 2.0 ist aber nocht nicht vorbei: Weitere Aktionen sind geplant.

Schon bei der Bischofskonferenz in Lingen demonstrierten Menschen für die Öffnung der Weiheämter.
Schon bei der Bischofskonferenz in Lingen demonstrierten Menschen für die Öffnung der Weiheämter. © kna

Bonn – Zum Abschluss der einwöchigen Protestaktion Maria 2.0 haben die Initiatorinnen eine positive Bilanz gezogen. Zugleich kündigten sie an, mit weiteren Aktionen auf kirchliche Reformen zu pochen. Die Initiative sei "keine Eintagsfliege". Mehrere Bischöfe äußerten Verständnis für den Unmut, kritisierten jedoch den Aufruf zum Boykott von Gottesdiensten.

Maria 2.0 verlangt unter anderem den Zugang von Frauen zu allen kirchlichen Ämtern, eine konsequente Aufklärung der Missbrauchsfälle und eine erneuerte Sexualmoral. Die Initiatorinnen hatten dazu aufgerufen, eine Woche lang keine Kirche zu betreten und ehrenamtliche Dienste ruhen zu lassen.

Mehrere Zehntausend Teilnehmer

Als "ehrenamtliche Initiative ohne Geld und Personal" hätten sie keinen Gesamtüberblick über die Beteiligung, sagte Mit-Initiatorin Lisa Kötter der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Doch wüssten sie von mehr als 1.000 beteiligten Gruppen in Deutschland "mit mehreren Zehntausend Leuten mindestens".

Im BR und im WDR rief Kötter am Sonntag zu weiteren Aktionen auf zur Fortsetzung der Reformdebatten: "Ladet Eure Bischöfe in Eure Küchen ein. Nicht in ihrer hierarchischen Funktion, sondern als Mitchristen. Und dann reden wir miteinander". Zudem sollte es weitere Mahnwachen und Protestaktionen geben.

Kritik von Bischöfen

"Die Eucharistie kann kein Instrument eines solchen Protests sein", sagte der in der Bischofskonferenz für Frauenfragen zuständige Bischof Franz-Josef Bode im KNA-Interview. Zugleich äußerte er Verständnis für die Anliegen: "Es wird zu Spaltungen kommen, wenn fundierte Reformforderungen nicht ernst genommen werden und wir in den Veränderungen der Welt nicht auch zu neuen Antworten kommen."

Ähnlich äußerte sich der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck. Der von den Bischöfen angestoßene "Synodale Weg" werde sich auch mit dem Thema der Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern beschäftigen müssen. Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki kritisierte die Aktion indirekt, als er bei einer Predigt im Marienwallfahrtsort Bödingen sagte: "Hier begegnen wir einer Maria, die nicht verwendet wird zur Durchsetzung kirchenpolitischer Überlegungen."

Überwältigende Resonanz

Der Berliner Erzbischof Heiner Koch sagte im rbb: "Ich nehme diese Frauen sehr ernst mit dem, was sie einbringen wollen." Der Würzburger Bischof Franz Jung und Erfurts Bischof Ulrich Neymeyr forderten eine neue Debatte über die Weihe von Frauen, die bisher ausgeschlossen ist.

Maria Flachsbarth, Präsidentin des Katholischen Deutschen Frauenbundes (KDFB), sprach von einer überwältigenden Resonanz. Maria 2.0 habe gezeigt, dass die Forderungen nicht nur von "ein paar verrückten Aktivistinnen an der Spitze der Frauenverbände" getragen würden, sondern "von der breiten Mehrheit der Frauen an der Basis".

Unterstützung von Margot Käßmann

Die Protestwelle sei "keine Eintagsfliege", erklärte die Vorsitzende der Katholischen Frauengemeinschaft kfd, Mechthild Heil. "Wenn wir nicht bald sichtbare und spürbare Veränderungen haben, läuft die Amtskirche Gefahr, dass die Frauen ihr scharenweise den Rücken kehren."

Die Initiative "Wir sind Kirche" begrüßte die große Resonanz auf Maria 2.0: "Der Weckruf der Frauen kann und darf nicht ignoriert werden." Die evangelische Theologin Margot Käßmann lobte die Aktion: "Es wird Zeit, dass Frauen endlich öffentlich die Kirchen repräsentieren, aber auch die anderen Religionsgemeinschaften, das Judentum, den Islam. Wenn uns angeblich die Hälfte des Himmels gehört, können wir das ja hier auf Erden schon mal einüben." (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Frauen und Kirche

Das könnte Sie auch interessieren

© imago images / blickwinkel

München am Mittag Süchtig nach Muckis

Alkoholsucht, Drogensucht – Muskelsucht: zumindest letztere gehört eher zu den unbekannten Süchten. Wer unter Muskelsucht leidet, hat den Zwang, seinen Körper zu trainieren und nicht wieder aufhören...

06.06.2019

Protest von "Maria 2.0" in Münster
© kna

Maria 2.0 Bilanz nach einer turbulenten Frauenwoche in der Kirche

Eine Woche lang bewegte die Initiative Maria 2.0 nicht nur die Frauen in der katholischen Kirche. Die Resonanz war groß. Doch was hat es gebracht? Wie geht es weiter? Und was haben Maria 1.0 und Josef...

17.05.2019

In Münster demonstrierten mehr als 500 Frauen und Männer.
© kna

Frauen und Kirche "Halbzeit" bei Maria 2.0

Die Debatten über den einwöchigen Kirchenstreik der Initiative "Maria 2.0" gehen weiter. Am Mittwoch haben sich dazu verschiedene Bischöfe und andere Experten zu Wort gemeldet.

16.05.2019

Die Gottesmutter Maria
© Prot - stock.adobe.com

Frauen in der katholischen Kirche Antwort auf den Kirchenstreik

In Schongau hat eine bayerische Katholikin "Maria 1.0" ins Leben gerufen. Es soll aber keine Gegenbewegung zu "Maria 2.0" sein.

14.05.2019

In Münster demonstrierten mehr als 500 Frauen und Männer.
© kna

Protest von Katholikinnen Kirchenstreik der Frauen von "Maria 2.0"

Die Initiative von fünf Münsteranerinnen hat sich zu einer bundesweiten Protestwelle entwickelt: Die Bewegung "Maria 2.0" demonstriert an hunderten Orten gegen eine männerdominierte Kirche.

13.05.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren