Corona-Pandemie Bischöfe: "Das Heilige Land baucht unsere Solidarität"

02.04.2020

Da die traditionelle Palmsonntagskollekte für Christen in Israel und Palästina ausfallen wird, droht eine noch prekärere Lage. Die deutschen Bischöfe bitten um Spenden.

Blick auf Jersualem
Traditionell ist die Kollekte am Palmsonntag für Christen im heiligen Land bestimmt. © Richie Chan - adobe.stock.com

Bonn/ München – Die deutschen Bischöfe bitten auch dieses Jahr wieder um Spenden für die Christen im Heiligen Land. Die Situation der Glaubensbrüder in Israel und Palestina sei bedrückend, heißt es in der Pressemitteilung der Deutschen Bischofskonferenz (DBK). Auch dort wüte das Corona-Virus stark. Die Spenden gingen auch dieses Jahr an den Deutschen Verein vom Heiligen Lande und das Kommissariat des Heiligen Landes.

Besonders schlimm sei es für die palästinensischen Christen: „Als Palästinenser, die immer noch keinen eigenen Staat haben, und als christliche Minderheit unter der großenteils muslimischen Bevölkerung“ erlebten sie sich oft an den Rand gedrängt. Für viele von Ihnen seien die christlichen Schulen und Bildungseinrichtungen des Deutschen Vereins vom Heiligen Lande Orte der Hoffnung. Diese Schulen legten einen Schwerpunkt auf die „interreligiöse Friedenserziehung“ der drei großen monotheistischen Religionen.

"Auf unsere Hilfe angewiesen"

Da die Kollekte nicht in den Gottesdiensten stattfinden könne, blickten die Bischöfe mit Sorge auf die Folgen der monetären Ausfälle, denn der durch die Corona-Pandemie ausgelöste volkswirtsschaftliche Schaden werde auch in Israel und Palästina enorm sein.

 „Die Christen dort sind noch deutlich mehr als bisher auf unsere Hilfe angewiesen“, erklärte Erzbischof Dr. Ludwig Schick, Vorsitzender der Kommission Weltkirche der DBK. „Das Heilige Land braucht gerade jetzt unsere Solidarität. Die deutschen Bischöfe rufen die Katholiken in Deutschland deshalb zu einer großherzigen Spende auf.“ (pm/ts)

Die Bischöfe bitten darum, Spenden direkt dem Deutschen Verein vom Heiligen Lande und dem Kommissariat des Heiligen Landes der Deutschen Franziskanerprovinz zukommen zu lassen. Die Kontoverbindung des gemeinsamen Sonderkontos lautet: Deutscher Verein vom Heiligen Lande, IBAN: DE13 3706 0193 2020 2020 10, Pax-Bank, Stichwort: Spende zu Palmsonntag.

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

© imago images - Prod.DB

München am Mittag Film-Auszeit von Corona

Sie wollen mal etwas anderes tun, als über die Folgen der Corona-Krise nachzudenken? Mit unseren Filmtipps können Sie zumindest für ein paar Stunden dem Corona-Alltag entfliehen.

02.04.2020

Papst Franziskus beim Gottesdienst feiern in seiner Residenz Santa Marta.
© imago images / Independent Photo Agency Int.

Papst: Corona-Krise zeigt auch oft vergessene Menschen

Papst Franziskus erinnert an die Obdachlosen, die es wegen Corona besonders schwierig haben. Er bittet eine Heilige um Beistand.

02.04.2020

Eine Gruppe von Erwachsenen und Kindern läuft durch Trümmer.
© Imago

Misereor: Spendenausfälle in Millionenhöhe

Durch die Corona-Krise fehlen dem Hilfswerk wichtige Gelder. Aber Misereor Deutschland Chef Pirmin-Spiegel hat Hoffnung.

27.03.2020

Blick auf Petersplatz und Petersdom in Rom
© imago images / Westend61

Keine Verschiebung von Ostern trotz Corona

Die Entscheidung ist getroffen: Der Ostertermin ändert sich dieses Jahr nicht. Einige Besonderheiten gibt es aber dennoch.

21.03.2020

zwei syrische Kinder vor einer Mauer mit der Aufschrift "No mines".
© Misereor

Corona hat für Misereor weitreichende Folgen

Mitten in ihrer heurigen Fastenaktion trifft das Werk für Entwicklungszusammenarbeit die Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie besonders hart. Trotzdem hofft Geschäftsführer Pirmin Spiegel auf...

19.03.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren