Neuwahl Bischof Bätzing zum Vorsitzenden der Bischofskonferenz gewählt

03.03.2020

Ein Nachfolger für Kardinal Marx ist gefunden. Der Bischof von Limburg, Georg Bätzing, ist neuer Vorsitzender der deutschen Bischofskonferenz.

Portrait Georg Bätzing
Der Limburger Bischof Georg Bätzing ist neuer Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. © Harald Oppitz/KNA

Mainz – Bischof Georg Bätzing (58) ist neuer Vorsitzender der katholischen Deutschen Bischofskonferenz. Der Bischof von Limburg wurde am Dienstag in Mainz zum Nachfolger von Kardinal Reinhard Marx (66) gewählt.

Bätzing steht seit September 2016 an der Spitze des Bistums Limburg, dem rund 608.000 Katholiken angehören. In der Bischofskonferenz leitet er die Unterkommission für den Interreligiösen Dialog und arbeitet in der Kommission Weltkirche mit.

Stabwechsel ohne Entzugserscheinungen

Das große Vertrauen habe ihn „berührt“, sagte Bätzing bei der ersten Pressekonferenz, die er gemeinsam mit seinem Vorgänger Kardinal Marx gab. Der 58-Jährige erklärte, dass auch in seiner Amtszeit der Synodale Weg im Zentrum stehe, „dafür stehe ich ganz und gar“. Er sei sehr überzeugt, dass in diesem Format „ein neues Miteinander von Laien und Bischöfen“ eingeübt werde. Außerdem setzt er sich ebenso für die Aufarbeitung der „schrecklichen Missbrauchs-Verbrechen“ ein. Bischof Bätzing nimmt auch die Ökumene in den Fokus. „Nur gemeinsam mit den verschiedenen Konfessionen können wir Wirkung haben“, und spricht dabei den ökumenischen Kirchentag im kommenden Jahr in Frankfurt an.

Kardinal Marx freue sich über die Wahl von Bischof Bätzing, besonders, weil er Georg Bätzing aus seinen Trierer Zeiten eng verbunden sei. Auf die Frage der Münchner Kirchenzeitung (MK), mit welchen Gefühlen er nun den Vorsitz abgegeben habe, erklärte Kardinal Marx, er hegte beim Stabwechsel vielleicht ein bisschen Wehmut, aber „die Entzugserscheinungen halten sich in Grenzen."

Führe zusammen

Bätzing wurde am 13. April 1961 in Kirchen (Sieg) geboren. Er studierte Philosophie und Theologie an der Universität Trier und der Universität Freiburg. 1987 wurde er in Trier zum Priester geweiht. Von 1996 bis 2010 war er als Leiter des Priesterseminars für die Priesterausbildung im Bistum Trier verantwortlich. Bereits 2007 übernahm er die Leitung der Heilig-Rock-Wallfahrt in Trier. Ab November 2012 war Bätzing Generalvikar des Bistums Trier.

Papst Franziskus ernannte ihn dann am 1. Juli 2016 zum Bischof von Limburg - als Nachfolger von Franz-Peter Tebartz-van Elst, der wegen der Kosten seiner 31 Millionen Euro teuren Bischofsresidenz in die Schlagzeilen geraten war. Bätzings bischöflicher Wahlspruch lautet: "Congrega in unum - Führe zusammen."

In innerkirchlichen Debatten positionierte sich Bätzing als Reformer. Er regte eine Aufhebung des Pflichtzölibats an. "Ich glaube, es schadet der Kirche nicht, wenn Priester frei sind, zu wählen, ob sie die Ehe leben wollen oder ehelos leben wollen", sagte Bätzing in einem Interview. Zugleich sei es aber wichtig, den Zölibat als Lebensform zu "retten". Den geltenden Ausschluss von Frauen von katholischen Weiheämtern sieht Bätzing kritisch.

Akzeptanz und Unterstützung

Den katholischen Reformdialog des Synodalen Weges verteidigte Bätzing massiv gegen Kritiker. Bei der ersten Synodalversammlung in Frankfurt war er der gastgebende Bischof. Bätzing wurde zudem zu einem der Vorsitzenden beim Synodal-Forum "Leben in gelingenden Beziehungen - Liebe leben in Sexualität und Partnerschaft" gewählt. Bätzing hat bereits gefordert, bei der Sexualmoral die Erkenntnisse aus Theologie und Humanwissenschaften stärker zu berücksichtigen. Die Frage sei, wie man "zu einer neuen Bewertung gleichgeschlechtlicher Beziehungen" komme, die Akzeptanz und Unterstützung durch die Kirche suchten.

Die Bischofskonferenz dient der Förderung gemeinsamer Aufgaben, der Beratung und der Koordinierung der Arbeit. Sie gibt Richtlinien vor und pflegt Verbindungen zu anderen Bischofskonferenzen. Die Amtszeit des Vorsitzenden beträgt sechs Jahre. Er ist nicht der "Chef" der anderen Bischöfe, sondern eher eine Art Sprecher. Er koordiniert und moderiert nach innen und repräsentiert nach außen. Dabei ist er "an die Beschlüsse der Vollversammlung gebunden". (kna/sh)

Video


Das könnte Sie auch interessieren

Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Bischof Georg Bätzing
© Bundesregierung/Sandra Steins

Bischof Bätzing zum Antrittsbesuch bei Kanzlerin Merkel

Thematisch stand die Corona-Krise im Mittelpunkt bei dem Treffen. Bundeskanzlerin Angela Merkel würdigte den Einsatz von Seelsorgern während des Lockdowns.

03.09.2020

Hans Langendörfer (v.l.n.r.), Sekretär der Deutschen Bischofskonferenz (DBK); Stephan Ackermann, Bischof von Trier und Beauftragter der Deutschen Bischofskonferenz für Fragen des sexuellen Missbrauchs im kirchlichen Bereich und für Fragen des Kinder- und
© Harald Oppitz/KNA
© Harald Oppitz/KNA

Abschluss der Früjahrsvollversammlung Bischöfe geben den Missbrauchsopfern mehr Geld

Bischof Bätzing, hat gemeinsam mit dem Missbrauchsbeauftragten neun Grundsätze vorgestellt, die zur Anerkennung des Leids von den Bischöfen beschlossen wurden. Außerdem standen die...

05.03.2020

Bischof Georg Bätzing
© SMB

Deutsche Bischofskonferenz Bischof Bätzings erste Pressekonferenz als Vorsitzender

Der Bischof von Limburg ist neuer Vorsitzender der katholischen Deutschen Bischofskonferenz. In der Pressekonferenz erzählt er von den Schwerpunkten seiner Amtszeit.

03.03.2020

Kardinal Marx und Bischof Bätzing
© Harald Oppitz/KNA

Neuer DBK-Vorsitzender Bischof Bätzing hält an Synodalem Weg fest

Bischof Bätzing kündigt als neuer DBK-Vorsitzender die Schwerpunkte seiner Amtszeit an: Aufarbeitung der Missbrauchsfälle, Fortführung des Synodalen Wegs und die Ökumene.

03.03.2020

Mit 66 Jahren ist Schluss für den Münchner Erzbischof Kardinal Marx als DBK-Vorsitzendem.
© imago images / photothek

Abschied eines Reformers

Kardinal Reinhard Marx ist nicht mehr Vorsitzender der DBK. Bei seiner letzten Pressekonferenz machte er noch einmal seine Positionen deutlich.

03.03.2020

Kardinal Marx setzt immer wieder rhetorische Glanzpunkte, hier beim Aschermittwoch der Künslter 2020
© Kiderle

Kardinal Marx verzichtet auf Vorsitz Verlust für die Bischofskonferenz, Gewinn für München und Freising

Wenn die Deutsche Bischofskonferenz einen neuen Vorsitzenden wählt, muss sie mit Kardinal Marx ein rhetorisches Schwergewicht ersetzen. Daraus ergeben sich für den Münchner Erzbischof auch Vorteile.

02.03.2020

Portrait Kardinal Reinhard Marx
© imago images / photothek

Portrait einer Amtszeit Kardinal Reinhard Marx: "Alles hat seine Zeit"

Sechs Jahre ist Reinhard Marx Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. Für eine zweite Amtszeit steht er nicht mehr zur Verfügung. Jetzt sollen die Jüngeren ran, wie er völlig überraschend...

01.03.2020

Eine Reihe Köpfe von hinten mit weißen Bischofsmützen.
© Gerhard Seybert - stock.adobe.com

Bischöfe wählen Nachfolger für Kardinal Marx Ein Hauch von Konklave

Vor der Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz in Mainz ist offen, wer neuer Vorsitzender wird. Sicher ist nur, dass es ein Mann sein wird. Und dass er viele Kriterien gleichzeitig erfüllen...

28.02.2020

Pater Hans Langendörfer
© kna

Deutsche Bischofskonferenz Nach Marx kündigt auch Sekretär Langendörfer seinen Rückzug an

Der langjährige Sekretär der Bischofskonferenz, Pater Hans Langendörfer, hat überraschend seinen Rückzug angekündigt. Zugleich deutete er indirekt an, dass eine Frau Nachfolgerin werden könnte.

25.02.2020

Portrait Kardinal Reinhard Marx
© imago images / photothek

Vorsitz der Deutschen Bischofskonferenz Kardinal Marx stellt sich nicht zur Wiederwahl

In einem Brief an die Mitglieder der Bischofskonferenz stellt Kardinal Reinhard Marx klar, dass er für eine zweite Amtszeit nicht zur Verfügung stehe. Die jüngere Generation solle an die Reihe kommen.

11.02.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren