Nathalie Becquart Bischofssynode: Erstmals Stimmrecht für eine Frau

08.02.2021

Die französische Theologin Nathalie Becquart wurde am Wochenende zur Untersekretärin des Synoden-Sekretariats ernannt und ist damit automatisch in der Bischofssynode stimmberechtigt.

Nathalie Becquart
Nathalie Becquart © Romano Siciliani/KNA

Vatikanstadt - In der Bischofssynode der katholischen Kirche erhält erstmals eine Frau Stimmrecht. Mit der am Wochenende vom Vatikan mitgeteilten Ernennung der französischen Theologin Nathalie Becquart (51) als Untersekretärin des Synoden-Sekretariats ist sie automatisch stimmberechtigt. Dies bestätigte der Generalsekretär der Bischofssynode, Kardinal Mario Grech, dem Portal Vatican News (Samstag). Seit 2019 Becquart war bereits Beraterin des Generalsekretariats.

"Mit der Ernennung von Schwester Nathalie Becquart und der Möglichkeit, dass sie mit Stimmrecht teilnimmt, ist eine Tür geöffnet worden", so Grech. Man werde "dann sehen, welche weiteren Schritte in der Zukunft unternommen werden können". Zusammen mit Becquart wurde der spanische Augustiner Luis Marin de San Martin (59) zum zweiten Untersekretär der Behörde ernannt.

Alte Forderung

Ein Stimmrecht für Frauen bei den Versammlungen der Bischofssynode war in den vergangenen Jahren mehrfach gefordert worden. Zuletzt wurde das Thema vor und während der Jugend- und der Amazonas-Synode diskutiert. Dort hatte erstmals ein Ordensoberer, der nicht Priester ist, Stimmrecht gehabt, nicht aber die Leiterinnen von Frauenorden.

Nathalie Becquart gehört der 1963 gegründeten Ordensgemeinschaft "Institut La Xaviere" an. Nach dem Besuch der höheren Handelsschule in Paris studierte sie Theologie, Philosophie und Soziologie. In Boston/USA befasste sie sich in einem theologischen Aufbaustudium mit der Synodalität der Kirche. 1995 trat sie der Xaviere-Gemeinschaft bei, in der sie 2005 ihre ewigen Gelübde ablegte. Von 2008 bis 2012 war Becquart Nationaldirektorin der Kommission für Evangelisierung und Berufungspastoral der Französischen Bischofskonferenz. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Frauen und Kirche

Das könnte Sie auch interessieren

© SMB/Witte

Frauen über ihre Berufung zur Priesterin

Diakonin und Priesterin – so etwas gibt es in der katholischen Kirche auch 2021 noch nicht. Im neu erschienenen Buch „Weil Gott es so will“ beklagen engagierte Frauen die Verschwendung ihrer Berufung....

05.03.2021

Annemarie Auer, Elisabeth Stanggassinger, Anna Eichlinger vor dem Thesenpapier der Kirche Sankt Rupert in München.
© SMB/Sichla

Wie einst Luther: Frauen schlagen Thesen an die Kirchentür

Zugang für alle Menschen zu Weiheämtern, Bekämpfung von sexualisierter Gewalt oder auch die Aufhebung des Pflichtzölibats: Diese und weitere Forderungen hängen nun gut sichtbar am Eingang der Kirche...

21.02.2021

BDKJ-Bundesvorsitzende Lisi Maier
© BDKJ-Bundesstelle/Christian Schnaubelt

Katholische Jugendverbandschefin wird als "Frau Europas" geehrt

Ein jugendfreundliches, demokratisches und solidarisches Europa ist die Vision von Lisi Maier. Die gebürtige Oberbayerin ist heuer eine von zwei Preisträgerinnen.

08.02.2021

Beim Auftakt zum Synodalen Weg Anfang 2020 demonstrierten Frauen vor dem Frankfurter Dom.
© Synodaler Weg

"Maria 2.0" jetzt auch in München

Die Reformgruppe "Maria 2.0" ist nun auch in der bayerischen Landeshauptstadt vertreten. 32 "engagierte" Christinnen und Christen seien beim digitalen Gründungsakt dabei gewesen.

03.02.2021

Bischof Georg Bätzing
© imago images / ULMER Pressebildagentur

Bätzing: Argumente gegen Priesterinnen überzeugen immer weniger

Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer hat in seiner Weihnachtspredigt deutlich gesagt, dass nur ein Mann Priester sein kann. Für den Vorsitzende der katholischen Bischofskonferenz, Georg...

28.12.2020

Kardinäle bei einem Gottesdienst
© eom

Männer seiner Wahl

Das Kardinalskollegium bekommt Zuwachs - neun Papstwähler und vier verdiente Kirchenmänner. Das Gremium, das einmal das nächste Kirchenoberhaupt wählt, trägt immer mehr das Profil von Franziskus.

26.10.2020

Kardinal Reinhard Marx
© imago

Ehelosigkeit, Zölibat und Weihe für Frauen Kardinal Marx: Verheiratete Priester wären gewaltiger Einschnitt

Verheiratete Priester zulassen? Kardinal Reinhard Marx will in der Frage keinen Sonderweg für Deutschland. Eine Antwort erhofft er sich von der bevorstehenden Amazonas-Synode im Vatikan.

08.09.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren