Kinder als Hochzeitsgäste Blumenstreuen und andere Aufgaben

01.06.2017

Für viele ist es das erste Ehrenamt, das sie ausüben dürfen. Das Blumenstreuen für das Brautpaar bei der Hochzeit. Der Brauch hat Tradition, liegt aber nach wie vor im Trend. Und es gibt noch andere Aufgaben für Kinder bei Hochzeitsfeiern, die ihnen Spaß machen und sie beschäftigen.

 

München – Sophia ist stolz wie Oskar. Sie wird Blumenmädchen bei der Hochzeit ihrer Tante. Und ihr Lieblingscousin Ben macht auch mit. „Ich bin ein Streuengel“, meint der Junge zufrieden. Die Mutter hat Sophia ein weißes Baumwollkleid gekauft. Das war sogar recht günstig. „Nun muss ich es noch festlich aufpeppen“, sagt die junge Frau. Eine Spitzenborte näht die Mutter an den Saum des Kleides, weiße Satinbänder an die Ärmel. Um die Taille kommt ein etwas breiteres Samtband als Gürtel. Der Blumenkranz als Kopfschmuck entsteht aus naturfarbenem Bast. Daraus flechtet sie einen Zopf, steckt Blumen hinein und befestigt sie von innen mit ein paar Stichen fest. Sophia wünscht sich Gänseblümchen, die sie selbst pflücken will.

„Warum streut man Blumen für das Brautpaar?“, fragt der fünfjährige Ben. Die Mutter schaut in einem Buch nach und erfährt: Der Brauch nahm im alten Rom seinen Anfang. Damals waren nur Jungen als Blumenkinder im Einsatz. Dem Brautpaar zu Ehren streuten sie rote Rosenblätter. Und ein Junge schritt voran und leuchtete mit einer Fackel dem Brautpaar den Weg. Symbolisch sollen die Blütenblätter den Frischvermählten Glück bringen und Fruchtbarkeit – also Kindersegen. Und der zuweilen beschwerliche Weg der Ehe soll geebnet werden. „Die Rosen“, erklärt die Mutter, „sind so etwas wie der rote Teppich heute, über den berühmte Sänger und Schauspieler laufen.“ In früheren Zeiten streuten die Menschen auch Kaisern und Königen Blüten auf den Weg.

Andere "wichtige Aufgaben" für Kinder während der Trauung

Damit Kindern die Zermonie der Trauung nicht zu lang wird und sie nicht anfangen zu quengeln, gibt es noch andere Möglichkeiten, um sie einzubinden. So könnte ein Junge als Ringbringer fungieren, während die Mädchen als kleine Brautjungfern ihren Einsatz haben. Die Koordination sollte einem Erwachsenen übertragen werden, der die Aufgaben mit den Kindern plant und auf der Feier steuert. Kinder, die bereits gut und deutlich lesen, könnten einen Trauspruch aus der Bibel oder ein Gedicht für das Brautpaar vortragen. Gibt es unter den kleinen Hochzeitsgästen, Kinder die gern singen, eine schöne Stimme haben oder ein Instrument spielen, so erheitert ihr Auftritt mit einem Ständchen bestimmt die Hochzeitsgesellschaft. Größeren gefällt es vielleicht, in der Kirche als Platzanweiser zu agieren und Programmhefte oder Messbücher zu verteilen. Nach der Trauung könnten sich alle Kinder vor der Kirche postieren und die Frischvermählten mit Seifenblasen begrüßen.

Und danach...

Auch auf der anschließenden Hochzeitsfier sollte für Beschäftigung der Kinder gesorgt sein. Vielleicht findet sich jemand, der in einer ruhigen Ecke den Kindern Geschichten vorliest oder mit ihnen bastelt oder malt. Außerdem könnten die Kinder ein Gästebuch herumtragen und alle Eingeladenen um einen Eintrag bitten. Oder man stattet sie mit Einwegkameras aus und lässt sie von jedem Gast ein Foto schießen. Eine bleibende Erinnerung – aus Kindersicht an den schönsten Tag. (Heike Sieg-Hövelmann/sts)

Kleiner Blumenstreu-Knigge:

Manche Brautpaare möchten, dass die Blumen direkt nach dem Ja-Wort gestreut werden, andere sogar schon vor der Trauung und wieder andere danach. Der Ritus ist in dieser Hinsicht variabel und alle Zeitpunkte sind erlaubt.

Ganz wichtig ist es aber, das "Blumen streuen" zuvor mit dem Messner abzusprechen.Nicht in allen Kirchen ist das Streuen von Blumen gestattet. Oft lassen es die Gemeinden aber zu, wenn nur textile Blätter gestreut werden. Das hat auch den Vorteil, dass der Kirchenboden nicht rutschig wird, und es keine Flecken auf der Festkleidung der Kinder gibt.

Sinnvoll ist auch eine „Generalprobe“ vor der Feier.

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Kirchlich Heiraten und zum Thema Heiraten

Auf WhatsApp teilen