Kirche und Geheimdienst BND zieht sich aus Frauenkirche zurück

27.03.2018

Der Bundesnachrichtendienst hat die umstrittene Funkanlage im Nordturm des Münchner Liebfrauendoms abgebaut.

Die umstrittene Funkanlage im Nordturm des Münchner Liebfrauendoms ist abgebaut.
Die umstrittene Funkanlage im Nordturm des Münchner Liebfrauendoms ist abgebaut. © SMB

Berlin/München – Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat seine umstrittene Funkanlage im Nordturm des Münchner Liebfrauendoms abgebaut. Das bestätigte der Sprecher der Bundesbehörde, Martin Heinemann, am Montag in Berlin auf Anfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Es gebe damit keine technischen Vorrichtungen des BND mehr in der Kathedrale. Der "Spiegel" hatte erstmals über die Anlage vor einer Woche berichtet und damit in Kirchenkreisen und der Öffentlichkeit Empörung ausgelöst.

Laut BND-Sprecher handelte es sich um einen Funksignalverstärker, der "seit Ende der 1980er" im Kirchturm angebracht war und zur internen Kommunikation des Geheimdienstes diente. Schon seit 2011 sei der "Repeater" aber nicht mehr genutzt worden. (KNA)


Das könnte Sie auch interessieren

Brand in der Pariser Kathedrale Notre-Dame am 15. April
© imago/ZUMA Press

Nach Brand in Notre-Dame "Wir werden diese Kathedrale wieder aufbauen"

Es sind die Stunden nach der Katastrophe. Der Brand in Notre-Dame hat Paris, Frankreich, ja ganz Europa erschüttert. Doch das Weltkulturerbe hat überlebt und wird wiederaufgebaut. Die ersten 100...

16.04.2019

Im Südturm des Liebfrauendoms gibt es keine Technik des BND.
© SMB/Schmid

Spionage-Technik in Münchner Frauenkirche BND will Funkanlage noch vor Ostern entfernen

Nun ist auch bekannt, für welchen Zweck die Anlage genau verwendet wurde.

25.03.2018

Rätselhafte Technik im Liebfrauendom: Gibt es Abhöranlagen?
© SMB

Rätselhafte Technik Erzbistum bedauert Verärgerung über angebliche Spionageanlage

Generalvikar Peter Beer hat sich zu den technischen Anlagen des Bundesnachrichtendienstes im Liebfrauendom geäußert. Es werde geprüft, ob Zweck der Einrichtung mit einem Gotteshaus vereinbar ist.

21.03.2018

Die Türme des Münchner Liebfrauendoms
© SMB

"Spiegel"-Bericht Münchner Frauenkirche zum Beschatten genutzt?

Laut dem "Spiegel" wurden die Glockentürme des Münchner Liebfrauendoms früher zu Spionagezwecken genutzt. Nun hat sich auch Hausherr Domdekan Lorenz Wolf dazu geäußert.

19.03.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren