Kirche und die Corona-Pandemie Bravo Oberammergau!

22.03.2020

Die Passionsspiele entschlossen abzusagen war ein mutiger Schritt. Auch die Kirche macht im Ausnahmezustand eine gute Figur, im Gegensatz zu anderen Institutionen.

Christian Stückl bei den ersten Leseproben zu den Passionsspielen im Herbst 2019
Passion vor Corona: Christian Stückl und Darsteller bei den ersten Leseproben zu den Passionsspielen im Herbst 2019. © Kiderle

Wenn es um ihr Passionsspiel geht, gelten die Oberammergauer normalerweise als ziemlich stur und leidenschaftlich. Mit der frühzeitigen Absage für dieses Jahr zeigen die Menschen und Behörden im Werdenfelser Land aber eine bemerkenswerte Umsicht und Nüchternheit. Mit der Verschiebung auf das Jahr 2022 kleckern sie nicht herum, sondern sie klotzen, spielen nicht auf ein paar Monate Zeitgewinn, sondern treffen weitreichende Entscheidungen. Und das ist richtig so!

Corona wird dauern

Denn die Virologen rechnen durchaus damit, dass die Corona-Pandemie sich etwa eineinhalb Jahre lang hinziehen kann. Die Oberammergauer gehen durch ihre großzügige Zeitplanung verantwortungsvoll mit der Gesundheit ihrer Passionsdarsteller und ihrer Zuschauer um. Also Bravo, Oberammergau, für diese Entscheidung! Gerade, wenn man sie mit dem Herumeiern des Internationalen Olympischen Komitees vergleicht. Die Spekulation, dass im Sommer vielleicht wieder alles ganz normal sein könnte, ist geradezu fahrlässig. Sie entspringt vor allem kommerziellen Erwägungen.

Gut, Oberammergau ist nicht das IOC und natürlich viel kleiner. Viel größer als das IOC ist aber die Kirche und auch sie macht in der Krise eine wesentlich bessere Figur. Sie ist gut darauf vorbereitet, ihr größtes Ereignis des Jahres, das Osterfest, sozusagen die alljährlichen Olympischen Spiele der Christenheit, komplett umzukrempeln.

Vorteil Kirche

Sie nutzt die modernen Medien, um alle Gläubigen an Ostern zu erreichen und vereinfacht den Kultus, damit er durchgeführt werden kann. Auch das Erzbistum hat frühzeitig auf die Krise reagiert und Gottesdienste abgesagt. Sie sind die Mitte katholischen Lebens! Klugerweise sehen die Verantwortlichen aber, welcher Gefahr sie Gläubige und Nichtgläubige mit öffentlichen Veranstaltungen aussetzen. Wie der Vatikan, verweist auch die Erzdiözese auf die elektronischen Medien wie das Münchner Kirchenradio und das Internet, über die Gottesdienste gültig mitgefeiert werden können. Die Gläubigen versammeln sich auch am Radio oder am Rechner gemeinsam vor Gott. Sie sind dann zwar nicht von Angesicht zu Angesicht, aber von Herz zu Herz miteinander verbunden.  

Die Kirche hat vor dem IOC und anderen Sportverbänden allerdings einen entscheidenden Vorteil. Im Evangelium geht es nicht um Sieg oder Niederlage, durch die Auferstehung Christi haben die Gläubigen, hat jeder Einzelne schon längst alles gewonnen, das Ergebnis liegt seit fast 2000 Jahren schon immer vor. Die Kirche braucht für ihre Botschaft keine spannenden Wettkämpfe um erste, zweite oder dritte Plätze. Darum war und ist sie in Krisen-Zeiten ein Leuchtturm der Hoffnung.  Und in der Corona-Pandemie ist sie es durch ihr umsichtiges Handeln auch ganz praktisch.

Audio

Zum Nachhören: Kommentar im Münchner Kirchenradio

Der Autor
Alois Bierl
Chefreporter Sankt Michaelsbund
a.bierl@st-michaelsbund.de

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr als 2.000 Mitwirkende sind an den Passionsspielen in Oberammergau beteiligt.
© Birgit Gudjonsdottir

"Wir wollen spielen"

Der Schock saß tief in Oberammergau: Wegen Corona mussten die 42. Passionsspiele von diesem Jahr auf 2022 verschoben werden. Doch nun gibt es wieder Optimismus bei den Verantwortlichen – der...

01.10.2020

Christian Stückl
© Gabriela Neeb
© Gabriela Neeb

Zivilcourage-Preis für Stückl

Der Regiesseurs der Passionsspiele hätte einen wichtigen Beitrag zur Versöhnung von Christentum und Judentum geleistet.

11.05.2020

Leeres Theater
© aerogondo - stock.adobe.com

Wenn das Theater nicht mehr länger auf Godot warten will

Museen dürfen bald öffnen, doch Schauspieler, Sänger und Musiker werden derzeit weiter vertröstet. "Wir müssen zurück", ist Christian Stückl überzeugt. Für sein Münchner Volkstheater plant er deshalb...

07.05.2020

© SMB/ br

Jesus-Darsteller: Auferstehung ist nicht leicht zu spielen

Jesus sei durch die Auferstehung ein anderer, erklärt Frederick Mayet. Aber auch ansonsten stellen seine zweiten, verschobenen Passionsspiele den Schauspieler vor neue Herausforderungen.

13.04.2020

katholische Pfarrkirche von Oberammergau St. Peter und Paul
© imago images / CHROMORANGE

Passionsmusik vom Kirchturm

Traditionell feiern die Oberammergauer die Kar- und Ostertage mit Musikstücken aus dem Passionsspiel. In diesem Jahr dürfen die Gläubigen nicht in die Kirche, trotzdem bekommen sie etwas zu hören.

09.04.2020

© Harald Oppitz/KNA
© Harald Opitz/ kna

Regisseur Stückl: Papst muss an Ostern die Stellung halten

Christoph Stückl zeigt sich beeindruckt von den Bildern des Heiligen Vaters allein auf dem Petersplatz. Zu Online-Gottesdiensten hat er ein gespaltenes Verhältnis.

31.03.2020

Egal ob digital oder analog: in der Coronakrise dürfen Senioren nicht die Verbindung zu den Mitmenschen verlieren.
© imago

Chance zum Reden und Zuhören Coronakrise und Seniorenseelsorge

Covid 19 ist besonders für ältere Menschen eine große Gefahr. Das Erzbistum München und Freising gibt Tipps, damit sie in der Kontaktsperre nicht vereinsamen.

25.03.2020

Blick auf Petersplatz und Petersdom in Rom
© imago images / Westend61

Keine Verschiebung von Ostern trotz Corona

Die Entscheidung ist getroffen: Der Ostertermin ändert sich dieses Jahr nicht. Einige Besonderheiten gibt es aber dennoch.

21.03.2020

Das Passionstheater in Oberammergau: Blick auf die Bühne, vorne sitzt das Publikum
© Franziska Zankl

Die Oberammergauer Passionsspiele werden verschoben

Zehn Jahre haben die Besucher auf das Ereignis gewartet. Jetzt müssen sie sich noch ein bisschen länger in Geduld üben.

19.03.2020

Innenaufnahme des Münchner Liebfrauendoms - Blick auf den Altarraum
© SMB

Keine öffentlichen Gottesdienste, aber Livestreams

Das Erzbistum München und Freising hat alle öffentlichen Gottesdienste abgesagt. Den Gläubigen wird eine digitale Alternative angeboten.

14.03.2020

Hand greift in ein Weihwasserbecken
© ChiccoDodiFC - stock.adobe.com

Ohne Friedensgruß und Weihwasser Bischofskonferenz gibt Tipps zum Schutz vor Coronavirus

Leere Weihwasserbecken, keine Mundkommunion, kein Friedensgruß - Um die Ausbreitung des Virus einzudämmen, sollen auch in Kirchen Maßnahmen ergriffen werden.

28.02.2020

Leitungsteam für Oberammergauer Passion 2020 vorgestellt

Der gebürtige Oberammergauer und Muslim Abdulla Karaca wird zweiter Spielleiter bei den Passionsspielen. Der wiedergewählte Spielleiter Christian Stückl stellte seinen Stellvertreter gestern der...

17.06.2015

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren