Malteser Momente Brieffreundschaften für die Zeit nach Corona

14.05.2020

Kontaktbeschränkungen machen den Ehrenamtlichen in den sozialen Diensten der Malteser das Leben schwer. Aber Not macht ja bekanntlich erfinderisch.

© imago images - Westend61

Flexibilität ist das Gebot der Stunde in der Corona-Krise. Auch die Malteser müssen ihre sozialen Dienste umfunktionieren. Wenn zum Beispiel die Ehrenamtlichen im Besuchsdienst nicht mehr bei den alleinstehenden Senioren vorbeischauen können, rufen sie einfach regelmäßig an. Telefonieren schafft in Zeiten der Corona-Pandemie die nötige Nähe, erklärt Elisabeth Mauro. Sie koordiniert bei den Maltesern in München das soziale Ehrenamt.

 

 

Die Krise bringt aber auch neue Ideen hervor, die über die Krise hinausweisen. Wie zum Beispiel die Aktion Brieffreundschaft. Sie stammt von einer Ehrenamtlichen, die Kinder und Senioren zusammenbringen will. Wichtigstes Kriterium dabei sei, dass die Jungen und die Alten nah beieinander wohnen. Die Malteser vermitteln die Brieffreundschaften mit dem Ziel, dass die Briefbekanntschaften sich nach dem Ende der Pandemie dann ganz normal treffen können, berichtet Mauro in den Malteser Momenten.

Natürlich gibt es auch Dienste, die durch die Krise lahm gelegt sind, erzählt der Pressesprecher der Malteser, Wilhelm Horlemann. Das betrifft zum Beispiel die Angebote für Menschen, die von Demenz betroffen sind. Dem gegenüber stehen Lichtblicke wie die unerwarteten Spenden für die Malteser Mahlzeitenpatenschaften. Man müsse immer neu auf die Krise reagieren, resümiert Horlemann die aktuelle Lage bei den Maltesern. Da es keine Blaupause für die Krise gebe, könne man auch nicht sagen, wann bei einer Hilfsorganisation wie den Maltesern wieder so etwas wie Normalität einkehrt.



Malteser Verbandsnachrichten zum Nachlesen


Der Autor
Paul Hasel
Radio-Redaktion
p.hasel@st-michaelsbund.de


Das könnte Sie auch interessieren

© Malteser Erzbistum München und Freising

Freiwillig zum Corona-Test

Corona-Tests gehören mittlerweile zum ganz normalen Virus-Alltag. MKR-Redakteur Paul Hasel hat den Selbstversuch in einer Teststation der Malteser in Haar bei München gewagt.

08.10.2020

© imago images/Panthermedia

Brieffreundschaft zwischen den Generationen

Corona bedeutet nicht nur Abstand halten. Der Studentin Anna Albrecht hat die Krise eine ungewöhnliche Freundin beschert.

23.07.2020

© Malteser BGL

Neue Normalität Malteser wagen Neustart bei Erste-Hilfe-Kursen

Erste-Hilfe-Kurse finden wieder statt. Die Malteser sind mit dabei, auch wenn das Zwischenmenschliche dabei ins Hintertreffen gerät.

18.06.2020

© Imago images/Westend61

Senioren mit Kontaktbeschränkungen Neue Freundschaften für die Zeit nach Corona

Die Malteser setzen bei ihren sozialen Diensten in der Krise auf traditionelle Kommunikationsformen. Die können manchmal mehr bewirken als so manche Zoom-Konferenz.

21.05.2020

© Malteser-Anna Thut

Gassi-Service der Malteser

Die Malteser bieten Risikopatienten und Menschen in Quarantäne an, mit ihren Hunden Gassi zu gehen.

30.03.2020

© chinnarach - stock.adobe.com

Sind Sie einsam? Die Malteser rufen Sie an!

Die Malteser bieten einen telefonischen Besuchsdienst an. Wer sich nach einem Gespräch sehnt, bei dem melden sich regelmäßig Ehrenamtliche.

24.03.2020

© Malteser

Malteser Momente Herausforderung Ehrenamt

Als Diözesanoberin kümmert sich Stephanie Waldstein um die Ehrenamtlichen in den sozialen Diensten. Keine einfache Aufgabe in einer Zeit, in der es kein einheitliches Verständnis mehr von Ehrenamt...

10.10.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren