Woche der Brüderlichkeit Buber-Rosenzweig-Medaille an Regisseur Stückl verliehen

08.03.2021

Die Auszeichnung wird für Verdienste um eine Verständigung zwischen Christen und Juden vergeben. Kardinal Reinhard Marx hielt die Laudatio für Preisträger Christian Stückl.

Christian Stückl
Christian Stückl stellt Jesus bei seinen Inszenierungen der Oberammergauer Passionsspiele ganz bewusst als Juden dar. © Gabriela Neeb

Stuttgart/München – Regisseur Christian Stückl (59) hat die Buber-Rosenzweig-Medaille erhalten. Der oberbayerische Theatermann wurde am Sonntag zum Auftakt der "Woche der Brüderlichkeit" in Stuttgart ausgezeichnet. Coronabedingt fand die Veranstaltung ohne Publikum statt und wurde im Fernsehen übertragen.

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx würdigte in seiner Laudatio die Bedeutung der von Stückl inszenierten Oberammergauer Passionsspiele für den Zusammenhalt von Juden und Christen. Es habe lange gedauert bis zum Paradigmenwechsel im Verhältnis der Kirche und der Christen insgesamt zum Judentum und anderen Religionen, wie er im Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-1965) erfolgt sei. "Für mich als Erzbischof von München ist Oberammergau ein Testfall und ein Laboratorium für diese Rezeption des neuen Denkens, der neuen Geschwisterlichkeit", sagte Marx. Er verwies dabei auf die Enzyklika "Fratelli tutti" von Papst Franziskus.

Oberbayerischer Dickschädel

Der Kardinal erinnerte an die lange Geschichte antijüdischer Erzählungen und Bilder in Passionsspielen, aber auch an Kathedralen. "Das hat verheerende Folgen bis heute in den Köpfen und Herzen." Daran angeknüpft hätten auch die Nationalsozialisten mit ihrer Ideologie. Stückl habe die Passionsspiele nicht nur von allen Antijudaismen befreit, sondern auch die Figur Jesu als gläubigen Juden dargestellt. "Schaut auf den Juden Jesu aus Galiläa aus Nazareth, das ist unser Heiland, das ist unser Erlöser: Der Jude Jesus. Und wenn ihr ihn verstehen wollt, dann müsst ihr ihn als Juden sehen."

Dies zu zeigen, könne "auch nur ein oberbayerischer Dickschädel, wie er natürlich auch einer ist, und ein wirklicher Christ, ein Mensch, ein neugieriger Mensch, ein leidenschaftlicher Theatermann", betonte Marx. Stückl habe immer wieder mit Besuchen des Ensembles in Israel und Gesprächen mit Rabbinern versucht, den Dialog in Gang zu bringen. Zugleich wisse er, dass er mit der Inszenierung etwas Geistliches tue, so Marx. Er sei geprägt von einer "Leidenschaft für die Geschwisterlichkeit aller Menschen".

Woche der Brüderlichkeit

Die bundesweite "Woche der Brüderlichkeit" richtet sich gegen weltanschaulichen Fanatismus und religiöse Intoleranz. Sie wird seit 1952 jeweils im März veranstaltet vom Deutschen Koordinierungsrat der gegenwärtig bundesweit mehr als 80 Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit. (kna)

Die Auszeichnung bezeichnete Stückl als "Mahnung", sich weiter gegen Judenfeindlichkeit einzusetzen. Antisemitismus komme ebenso wieder hoch wie eine Feindlichkeit gegen Muslime. Es gelte, jeder Art von Rassismus entgegenzutreten.

Verdienste um Verständigung zwischen Christen und Juden

Stückl inszeniert 2022 die alle zehn Jahre stattfindenden Passionsspiele in seinem Geburts- und Wohnort zum vierten Mal. Im Jahr 2000 reformierte er das Stück grundlegend, auch im Austausch mit jüdischen Organisationen. Mit allen Hauptdarstellern reist er vor Beginn der Proben nach Israel. Auch bei anderen Inszenierungen greift der Theaterintendant biblische Stoffe auf, die Juden und Christen verbinden.

Die seit 1968 vergebene Buber-Rosenzweig-Medaille ist benannt nach den jüdischen Philosophen Martin Buber (1878-1965) und Franz Rosenzweig (1886-1929). Mit ihr ausgezeichnet werden Verdienste um eine Verständigung zwischen Christen und Juden. Zu den Trägern der Medaille gehören der Geigenvirtuose Yehudi Menuhin (1916-1999) und der frühere deutsche Außenminister Joschka Fischer. (Christian Wölfel/kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Ohel-Jakob-Synagoge München
© IMAGO/imagebroker

Projektion an Münchner Hauptsynagoge

Corona schränkt die Möglichkeiten zu Gedenkveranstaltungen weiter ein. So werden am Mittwochabend zum Holocaust-Gedenktag 4.500 Namen ermordeter jüdischer Münchner auf die Fassade der Hauptsynagoge...

07.04.2021

Frederik Mayet, Jesus-Darsteller bei den Oberammergauer Passionsspielen 2010 und 2022.
© SMB/br

"Die Rolle des Jesus ist ein Geschenk"

Frederik Mayet war 2010 der Jesus bei den Oberammergauer Passionsspielen und wird es auch in der nächsten Passion wieder sein. Für ihn war und ist die Rolle prägend.

04.04.2021

Anton Preisinger (links) und Carsten Lück (rechts)
© Passionsspiele Oberammergau 2022 / Gabriela Neeb

Die Darsteller des Pilatus über dessen Charakter

Carsten Lück, technischer Leiter im Münchner Volkstheater, und der Hotelier Anton Preisinger teilen sich bei den Oberammergauer Passionsspielen 2022 die Rolle des Pontius Pilatus. Ein Gespräch über...

01.04.2021

Christian Stückl
© SMB/Jäger

Stückl soll Oberammergauer Ehrenbürger werden

Zu den zahlreichen Auszeichnungen Christian Stückls könnte ab nächster Woche eine weitere dazu kommen. Damit wäre er im Moment der einzige lebende Ehrenbürger seiner Heimatgemeinde.

13.11.2020

Christian Stückl
© Gabriela Neeb
© Gabriela Neeb

Zivilcourage-Preis für Stückl

Der Regiesseurs der Passionsspiele hätte einen wichtigen Beitrag zur Versöhnung von Christentum und Judentum geleistet.

11.05.2020

Christian Stückl mit Mikrofon.
© Harald Oppitz/KNA

Ein für das Religiöse sensibler Theatermann Der Abraham-Geiger-Preis geht an Christian Stückl

Zum vierten Mal inszeniert Christian Stückl 2020 die Passionsspiele in Oberammergau. Zug um Zug hat er antisemitische Bestandteile aus der Aufführung entfernt. Dafür wird er nun von jüdischer Seite...

16.01.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren