"Die zwei Päpste" Buch zu Netflix-Spielfilm erscheint

25.09.2019

Der Autor Anthony McCarten beschreibt darin, wie Joseph Ratzinger 2005 zum Papst gewählt wurde und warum der damals zweitplatzierte argentinische Kardinal Jorge Mario Bergoglio acht Jahre später als Sieger aus dem Konklave hervorging.

Papst Franziskus und Papst em. Benedikt XVI.
Papst Franziskus und Papst em. Benedikt XVI. © Independent Photo Agency Int. - imago images

Bonn – Zum Spielfilm "Die zwei Päpste", der Ende November beim Streaming-Anbieter Netflix erscheint, gibt es jetzt auch ein gleichnamiges Sachbuch. Es erscheint an diesem Mittwoch im Verlag Diogenes (Zürich). Verfasser ist der irischstämmmige Neuseeländer Anthony McCarten, der als Theaterschriftsteller und Drehbuchautor bekannt wurde und im Vorjahr mit dem Drehbuch für den Musikfilm "Bohemian Rhapsody" einen weltweiten Erfolg hatte.

Vermutung über Rücktrittsgrund von Papst Benedikt XVI.

McCarten beschreibt in "Die zwei Päpste", wie 2005 Joseph Ratzinger zum Papst gewählt wurde und warum der damals zweitplatzierte argentinische Kardinal Jorge Mario Bergoglio acht Jahre später als Sieger aus dem Konklave hervorging. Das Buch stützt sich überwiegend auf bekannte Sekundärliteratur, bietet aber einige neue Thesen zu der kirchengeschichtlich einmaligen Situation des friedlichen Nebeneinanders zwischen einem amtierenden und einem freiwillig abgedankten Papst.
Zum überraschenden Rücktritt von Papst Benedikt XVI. im Jahr 2013 äußert McCarten die Vermutung, dass der Entschluss bereits im Jahr 2010 gereift sei. Damals geriet der deutsche Papst ins Zentrum von Beschuldigungen, als Erzbischof von München und Freising (1977 – 1981) einen Priester in der Seelsorge eingesetzt zu haben, der zuvor als sexueller Missbrauchstäter aufgefallen war. Dieser Druck sowie mehrere Erfahrungen des Überfordertseins hätten den früheren Theologieprofessor zum Rücktritt bewegt.

"Zwar niemanden getötet, aber auch niemanden gerettet"

McCartens Thesen zu Papst Franziskus kreisen um das Bekenntnis des Argentiniers, dass er ein Sünder sei. Diese Sünden verortet das Buch im umstrittenen Verhalten des damaligen Jesuitenoberen Bergoglio während der argentinischen Militärdiktatur (1976 – 1983). Wie viele Kirchenführer habe er damals "zwar niemanden getötet, aber auch niemanden gerettet". Carten stellt die Frage, "wie jemand mit einer solch wechselvollen Vergangenheit es schafft, ins höchste Amt der katholischen Kirche nachzurücken".
Den Schlüssel sieht McCarten in der zweijährigen "Bußzeit" in Cordoba (1990 – 1992), die Bergoglio nach seiner Absetzung als Jesuitenprovinzial als Beichtvater und einfacher Geistlicher verbrachte. Diese persönliche Krisenzeit, die in den meisten Bergoglio-Biographien ein dunkler Fleck ist, brachte aus Sicht des Autors die Wende, die den Geläuterten später befähigte, Erzbischof, Kardinal und schließlich Papst zu werden.

Papst Franziskus möglicherweise Benedikts XVI. Wunschnachfolger?

Dass Bergoglio im Konklave 2013 gewählt wurde, war letztlich, so eine weitere Spekulation McCartens, ein Wunsch von Benedikt XVI. Dieser konnte mit seinem Rücktritt gewissermaßen die andere, für Veränderungen offene Seite seiner eigenen, ambivalenten Persönlichkeit durch Bergoglio zum Zuge kommen lassen. Im Film "Die zwei Päpste" bringt Benedikt XVI. dies mit den Worten auf den Punkt: "Ich wollte in meinem Nachfolger die Korrektur meiner selbst erleben." (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Matinee im Gloria Filmpalast Exklusive Vorstellung des Kinofilmes ‚Das größte Geschenk‘.

Es war eine Premiere. Das katholische Medienhaus Sankt Michaelsbund lud zum ersten Mal zu einer Film Matinee ein!

11.11.2019

Filmtipp Von Vergebung und Liebe

Der Kinofilm „Das größte Geschenk“ ist eine Mischung aus Westernparodie und christlicher Doku. Dabei verbindet Regiesseur Juan Manuel Cotelo geschickt Unterhaltung und die Vermittlung von christlichen...

07.11.2019

Der Film "Verteidiger des Glaubens" läuft ab dem 31. Okotber 2019 in den deutschen Kinos.
© Realfiction

Papst Benedikt XVI. und Missbrauch Kritik an neuem Papstfilm

Der neue Dokumentarfilm "Verteidiger des Glaubens" über Benedikt XVI. stößt in Kirchenkreisen auf zum Teil scharfe Kritik.

31.10.2019

Der Film "Verteidiger des Glaubens" stellt Papst em. Benedikt XVI. in den Mittelpunkt.
© RealFiction

Filmstart "Verteidiger des Glaubens" "Wird Lebensleistung von Ratzinger nicht gerecht"

Schon nach der Weltpremiere im Mai war klar: Der Film „Verteidiger des Glaubens“ wird für Kontroversen sorgen. Nun kommt die Dokumentation über Joseph Ratzinger ins Kino. Ein Interview dazu mit dem...

31.10.2019

Christoph Röhl hat einen streitbaren Film über einen streitbaren Mann gedreht: Benedikt XVI.
© Erzbischöfliches Ordinariat München

Filmkritik "Verteidiger des Glaubens" Neuer Dokumentarfilm über Benedikt XVI.

Ab Donnerstag läuft in den Münchner Kinos ein Film über Papst Benedikt XVI. Dieser spart nicht mit Kritik und zeichnet kein objektives, aber deshalb nicht minder sehenswertes Bild des emeritierten...

29.10.2019

Frauen tragen purpurne Kreuze aus Luftballons bei einer Demonstration der kfd
© kna

Herbstvollersammlung in Fulda Frauen demonstrieren für mehr Rechte in der Kirche

Die Katholische Frauengemeinschaft (kfd) wünscht sich eine geschlechtergerechte Kirche.

23.09.2019

Der Dom St. Salvator zu Fulda
© Westend61 - imago images

Fulda Deutsche Bischöfe vor spannender Herbstvollversammlung

Ab Montag kommen in Fulda die 69 katholischen deutschen Bischöfe zu ihrer Herbstvollversammlung zusammen. Es geht um den Umgang mit Reformwünschen und die Entschädigung von Missbrauchsopfern - und es...

23.09.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren