Welttag des Buches "Büchereien sind keine Museen für Bücher"

23.04.2018

Lesen bleibt auch in digitalen Zeiten die wichtigste Kernkompetenz. Der Sankt Michaelsbund will den Medienwandel mit seiner Büchereiarbeit aktiv mitgestalten und seine Bibliotheken vor Ort und im Netz zu attraktiven Räumen machen.

Kinder in der Bücherei Stephanskirchen.
Kinder in der Bücherei Stephanskirchen. © Kiderle

München – Michael Sanetra, verantwortlich für die bibliothekarischen Betreuungsbereiche des Sankt Michaelsbundes (SMB), ist sich sicher: "Büchereien verbinden Menschen. Dort treffen sich Jung und Alt, arm und reich, Zugezogene und Einheimische." Dass diese Aussagen nicht einfach nur ein Wunschtraum sind, das kann Rosi Käsweber aus Rosenheim mit bestem Gewissen bestätigen. Sie leitet seit über 30 Jahren die kleine Bücherei der Gemeinde Pang, die zur Stadtteilkirche Rosenheim am Wasen gehört. Und sie hat die Erfahrung gemacht, dass ihre Bücherei genau das ist: ein Treffpunkt für alle Schichten und Altersgruppen.

Käsweber erzählt dann gerne von einem alten Bekannten aus Österreich, der alle vier Wochen nach Rosenheim kommt, um sich Bücher auszuleihen. Oder von dem Mann, der jeden Sonntag, wenn die Bücherei öffnet, auf dem gleichen Stuhl sitzt um mit Käsweber und ihren Kollegen zu plaudern. "Ich treffe hier die unterschiedlichsten Menschen", sagt sie. "Fremde und Bekannte."

Welttag des Buches

Die Weltkulturorganisation Unesco hatte 1995 den 23. April zum "Welttag des Buches und des Urheberrechts" ausgerufen. Das Datum geht auf eine Tradition in Katalonien zurück: Zum Namenstag des Schutzheiligen Sankt Georg werden dort Rosen und Bücher verschenkt. Der 23. April ist zugleich der Todestag von William Shakespeare und Miguel de Cervantes. Anlässlich des "Welttag des Buches" finden Sie im Onlineshop des Sankt Michaelsbundes eine Auswahl der neusten Romane im Frühling. Welche Bücher den Hörern des Münchner Kirchenradios besonders wichtig sind, hören Sie am 23.4. zwischen 12 und 14 Uhr in der Sendung "München am Mittag". (kna/kas)

Michael Sanetra vom Sankt Michaelsbund.
Michael Sanetra vom Sankt Michaelsbund. © SMB

Ohne Lesen kein Facebook

Der SMB betreut bayernweit über 1000 Büchereien. Der Auftrag stützt sich dabei auf eine, wie Michael Sanetra es ausdrückt, "Uraltsatzung", die aber bis heute gültig sei. "Wir sind mit für die Literaturversorgung- und vermittlung in Bayern zuständig." Die Serviceleistungen reichen dabei von A-Z, von Aus- und Fortbildung bis Zuschussverwaltung. Außerdem unterstützt der SMB unter anderem bei allen Fragen der Bibliotheksverwaltung und beim Einsatz neuer Technologien. Vor allem letzteres wird immer wichtiger. „Büchereien sind keine Museen für Bücher“, sagt Sanetra. Ihre Rolle müsse sich ändern und ihre Aufgabe sei es, den Medienwandel aktiv mitzugestalten. "Ohne die Kernkompetenz Lesen würde man sich schließlich auch nicht auf Facebook zurechtfinden und keinen Computer bedienen können."

Um zu gewährleisten, dass er seinen Auftrag auch digital erfüllt, hat der Sankt Michaelsbund vor einigen Jahren die sogenannte Onleihe ins Leben gerufen. Auf den Onlineplattformen Leo Nord (für Nordbayern) und Leo Sued (für Südbayern) bieten öffentliche Büchereien die zeit- und ortsunabhängige Nutzung digitaler Medien an. Pünktlich zum Welttag des Buches am 23. April wird dabei die Marke von 100 Büchereien überschritten. Stellvertretend für die vielen anderen besucht deshalb der Direktor des Michaelsbunds, Stefan Eß, die Gemeindebücherei St.-Quirin in Kranzberg, um dort Leo Sued zu eröffnen.

Der Direktor des Sankt Michaelsbundes, Stefan Eß (2.v.re.) und Diözesanbibliothekarin Sabine Adolph (Mitte) freuen sich über die 100. Bücherei auf der Onlineplattform Leo Sued.
Der Direktor des Sankt Michaelsbundes, Stefan Eß (2.v.re.) und Diözesanbibliothekarin Sabine Adolph (Mitte) freuen sich über die 100. Bücherei auf der Onlineplattform Leo Sued. © Kiderle

Ländlichen Raum stärken

"Wir freuen uns, die 100er Marke geknackt zu haben und hoffen, dass es so weiter geht", sagt Elisabeth Kreutzkam, die beim SMB für die Onleihe zuständig ist. Der Vorteil für die Ehrenamtlichen in den Büchereien sei, dass der Aufwand sich in Grenzen halte. "Wir arbeiten mit einem technischen Dienstleiter zusammen, das klappt sehr gut." Bisher haben in diesem Jahr über 12.000 Nutzer knapp 180.000 Medien ausgeliehen. Neben der normalen Ausleihe wird es ab sofort noch ein zusätzliches Angebot geben: eine e-learning Plattform, unter anderem mit Sprach- und Computerkursen. Elisabeth Kreutzkam: „Damit können wir unser Bildungsangebot weiter ausbauen.“

Darüber hinaus will Michael Sanetra einen weiteren Punkt nicht aus den Augen verlieren. "Ein Schwerpunkt unserer Arbeit ist der ländliche Raum." Der sei leider allzu oft vom kulturellen Leben abgeschnitten. Mit den öffentlichen Büchereien vor Ort könne man dieser Entwicklung begegnen. "Wir wollen die Aufenthaltsqualität ausbauen und die Bibliotheken so zu erlebbaren Orten machen." Ehrenamtliche wie Rosi Käsweber aus Rosenheim werden sich über diese Pläne freuen. Menschen wie sie machen es schließlich erst möglich, dass der Sankt Michaelsbund seinen Auftrag gut erfüllen kann. (Lukas Schöne)

So unterstützen Sie ihre Bücherei

Mit der Teilnahme am Vermittlungsprogramm „LESEN UND GUTES TUN“ des Sankt Michaelsbundes unterstützen Sie Ihre Bücherei! Denn mit jedem Kauf auf michaelsbund.de, bei dem Sie Ihre Bücherei als Vermittlungspartner auswählen, erhält diese eine Provision von 10% auf Ihren getätigten Einkauf!

Video


Das könnte Sie auch interessieren

© Imago

Eine Bibliothek mitten im Krieg Lesen um Mensch zu bleiben

Junge Männer, die mit dem Lesen wenig oder nichts am Hut hatten, gründen eine Bibliothek und das mitten im Krieg. Die Journalistin Delphine Minoui bekam Kontakt zu ihnen und ließ sich via Skype ihre...

23.01.2019

Der blau-weiße Engel ist das Markenzeichen des Sankt Michaelsbunds.
© SMB

Michaelsbund-Treffen in Regensburg Öffentliche Büchereien im Fokus

Der Landesverband des Sankt Michaelsbunds trifft sich aktuell zu seiner Mitgliederversammlung in Regensburg. Auch ein Treffen mit Bischof Rudolf Voderholzer steht auf dem Programm.

19.10.2018

Direktor des Sankt Michaelsbundes, Stefan Eß, mit Lesetraum-Leiterin Regina Heinritz (3.v.l) und ihrem Team.
© SMB/Fleischmann

Auszeichnung Buchhandlung „Lesetraum“ erhält erneut Gütesiegel

In der Begründung wurden besonders zwei Merkmale hervorgehoben.

17.09.2018

© Adobe Stock

Welttag des Buches Das Wunder der gedruckten Seiten

Das Buch ist eine der schönsten Erfindungen der Menschheit und hat einen eigenen Gedenktag verdient.

25.04.2018

Schwester Doris aus Mallersdorf
© SMB/Würschinger

München am Mittag Bücher und Bier

Der 23. April ist Tag des Deutschen Bieres. Wir haben in Mallersdorf eine Ordensschwester getroffen, die seit über 50 Jahren Bier braut.

23.04.2018

Pfarrkirche "St. Josef der Arbeiter" in Rosenheim
© Franz Lachermeier

Büchereiarbeit Treffpunkt in der Gemeinde

Pfarrbüchereien sind in vielen Gemeinden ein wichtiger Ort der Begegnung. Dort gibt es Bücher für jeden Geschmack, aber auch mal ein nettes Wort. Unverzichtbar sind dabei die vielen Ehrenamtlichen.

12.04.2018

Das Logo des Sankt Michaelsbundes zeigt einen blauen Engel.
© SMB

Sankt Michaelsbund - das katholische Medienhaus Mit Hirnschmalz und Herzblut

Was macht eigentlich der Sankt Michaelsbund? Ja, diese Frage ist berechtigt, denn der Verband tut so einiges, und das sollte man auch wissen. Der Geschäftsführende Direktor Stefan Eß stellt die...

29.09.2017

Stefan Eß und Regina Heinritz freuen sich über die Auszeichnung.
© Kiderle

Buchhandlung Lesetraum erhält Gütesiegel Beweis für gute Arbeit

Buchhandlung Lesetraum ist erneut mit dem Gütesiegel ausgezeichnet worden. Diesmal gab es noch eine besondere Anerkennung.

21.09.2017

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren